Donnerstag, 27. April 2017

Zofingen

3 bis 7°C

Oltens Gegner ist wieder bereit


In Martigny hat man sich offenbar von der Lebensmittelvergiftung erholt.

BILDER
Simon Schnyder (rechts) war noch einer der besseren Oltner Defensivspieler am Freitag. (Bild: ae)

Was für ein Start in die Meisterschaft 2014/15 für den EHC Olten in Visp: Gleich mit 5:10 musste man sich dem letztjährigen NLB-Meister geschlagen geben, und dies, nachdem man das Eis zum zweiten Drittel noch mit einem 2:1-Vorsprung betreten konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt deutete nichts auf eine derart grobe Abfuhr hin. «Es war tatsächlich nicht alles schlecht», sagt denn auch Sportchef Köbi Kölliker, «wir spielten ein gutes Boxplay, erzielten fünf Tore. Aber klar: Nach einem solchen Spiel muss man kritisch sein und einige Sachen zusammen anschauen.»

Dass man sofort auf den frühen Rückstand reagieren konnte und sich in der langen doppelten Unterzahl im ersten Abschnitt schadlos hielt, nahm auch Verteidiger Simon Schnyder als positive Punkte zur Kenntnis. «Doch dann», so der Luzerner, «lief es plötzlich nicht mehr. Diese Niederlage ist schon recht bitter, und ganz verdaut ist sie auch drei Tage später noch nicht.» Das beste Mittel sei deshalb, so schnell wie möglich wieder zu spielen.

Dass die Oltner nach dem spielfreien Samstag heute in Martigny wieder ran können, war jedoch alles andere als sicher. Aufgrund einer Lebensmittelvergiftung bei rund einem Dutzend Spieler mussten die Walliser nämlich ihr Heimspiel vom Samstag gegen Langenthal absagen, und erst am Montag Mittag erhielt der EHCO vom Verband grünes Licht. Die Partie gegen den letztjährigen Qualifikationsvierten wird jedoch alles andere als ein Selbstläufer.

Zweimal musste man in der letzten Saison in Martigny ran, zweimal verliess man das Eis als Verlierer. Die Oltner sind also gewarnt, denn bereits während der letzten Spielzeit entpuppte sich Martigny als Mannschaft, welche schwierig einzustufen war. Eine Ausrede wird dies für den EHCO heute aber sicher nicht sein. Dessen ist sich, nach dem 5:10 gegen Visp, jeder einzelne Oltner bewusst.

Ein Blick zurück zeigt indes, dass beim EHCO auch im Herbst 2013 noch nicht alles wie gewünscht gelaufen war. Nach fünf Spielen hatte man im Schnitt beinahe vier Gegentreffer kassiert, erst später griff das Defensivkonzept. So gab es zu Beginn der 14 Spiele anhaltenden Siegesserie sechs Partien mit lediglich neun Gegentreffern, später folgten fünf Spiele mit sieben Verlusttreffern.

So gesehen sind zwar auch ganz zu Beginn der Saison zehn Gegentreffer auf einmal «schon recht bitterÂ, wie es Schnyder formuliert, doch der frühe Zeitpunkt lässt zumindest genug Zeit, die nötigen Korrekturen anzubringen.

Kommentare zu diesem Artikel (0)
Kommentar zu diesem Artikel schreiben
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.





Sie befinden sich hier: 

Home / RESSORTS / EHCO Mobile-Website anzeigen


Verlag

Zeitungen





Copyright 2016 © Zofinger Tagblatt