Sonntag, 28. Mai 2017

Zofingen

14 bis 30°C

Die Zeit für harte Männer beginnt


Am Dienstag (20 Uhr) beginnen die NLB-Playoffs 2016. Stefan Hürliman, Captain des EHC Olten, strebt sogleich den ersten Sieg gegen den EHC Visp an.

 

BILDER
EHCO-Captain Stefan Hürlimann will in den Playoffs noch stärker für seine Teamkollegen einstehen. (Bild: André Grossenbacher)

NLB-Playoff-Viertelfinals (best-of-7):
Erste Runde: Dienstag, 16. Februar: Olten - Visp (20.00 Uhr). – Zweite Runde: Freitag, 19. Februar: Visp - Olten (19.45). – Dritte Runde: Sonntag, 21. Februar: Olten - Visp (17.30). – Vierte Runde: Dienstag, 23. Februar: Visp - Olten (19.45). – Ev. fünfte Runde: Freitag, 26. Februar: Olten - Visp (20.00). – Ev. sechste Runde: Sonntag, 28. Februar: Visp - Olten (18.15). – Ev. siebte Runde: Dienstag, 1. März: Olten - Visp (20.00).

Wenn Sport unberechenbar ist, dann sind die Playoffs im Eishockey das beste Beispiel dafür. Die Rangliste nach der Qualifikation mag auf dem Papier die Stärkeverhältnisse abbilden, hilft aber nicht im Kampf um die Meisterkrone. «Per sofort wird klar, ob wir harte Männer oder Schwestern sind», meint Stefan Hürlimann symbolisch zur bevorstehenden Zeit.

Während der Saison seien «nur» Punkte zu holen gewesen und da sei eine Niederlage weit einfacher zu verschmerzen gewesen. «Jetzt zählen nur noch Siege», sagt der Captain des EHC Olten unmissverständlich. «Visp hat eine schwierige Qualifikation hinter sich. Die haben nichts zu verlieren und werden motiviert sein. Es liegt an uns, gleich im ersten Spiel Ruhe in den Stall zu bringen», bemüht sich die Nummer 13 des EHCO um weitere symbolische Worte.

Brisantes Wiedersehen
Diese Wortwahl zeigt auch, dass Stefan Hürlimann und das Team heiss auf die Playoffs sind. Nach dem letzten Ruhetag am Sonntag für hoffentlich längere Zeit haben sich die Oltner seit Montag akribisch auf die erste Partie der Best-of-7-Viertelfinalserie eingestellt. Dass an der Bande der Visper der ehemalige EHCO-Coach Scott Beattie stehe, habe zwar in der Kabine zu ein paar Sprüchen geführt, meint Hürlimann. «Mir ist aber eigentlich egal, wer an der Bande des Gegners steht. Wichtig ist, dass wir geschlossen auftreten.»

Im Weiteren hofft er auf die Unterstützung der Fans, insbesondere auch, wenn der EHCO einmal in Rückstand geraten sollte. «Wir haben in dieser Saison mehrfach bewiesen, dass wir wieder ins Spiel zurückfinden können», sagt Hürlimann.

Viertes Duell innert sieben Jahren
Das wohl legendärste Comeback der abgelaufenen Qualifikation zeigten die Oltner ausgerechnet gegen den EHC Visp. Am 22. September lagen die Oltner nach 49 Minuten hoffnungslos mit 0:4 im Rückstand, obwohl sie massiv mehr Spielanteil besassen. Innerhalb von fünf Minuten glich der EHCO die Partie dann aber aus und hätte wohl noch in der regulären Spielzeit gewonnen, hätte sich Shayne Wiebe nicht noch eine Strafe eingefangen.

Auch sonst verspricht die Affiche gegen die Oberwalliser einiges an Brisanz, nicht nur wegen Scott Beattie. Schliesslich ist es dasselbe Viertelfinal-Duell wie vor Jahresfrist, als der EHCO von Platz 5 aus startend die Visper (Platz 4) mit 4:0 aus den Playoffs fegte. Zuvor gingen die Oltner 2012 und 2009 zweimal gegen Visp mit 1:4 in den Viertelfinals unter. Es ist im Übrigen beim vierten Duell innerhalb von sieben Jahren das erste Mal, dass der EHCO gegen Visp Heimrecht geniesst. Das ist aus Sicht der Resultate der abgelaufenen Qualifikation positiv zu bewerten. Denn der EHC Olten gewann die beiden Heimauftritte gegen Visp, auswärts gingen gleichzeitig zwei von drei Begegnungen verloren.

Mehr Verantwortung
Zum Abschluss der Qualifikation erlitten die Walliser gegen La Chaux-de-Fonds einen Dämpfer, während die Oltner gegen die GCK Lions gleich mit 6:2 siegreich waren. «Fürs Selbstvertrauen war der Sieg sicherlich gut. Für mich selber war es ausserdem nach längerer krankheitsbedingter Abwesenheit wichtig wieder den Rhythmus zu finden», erklärt Stefan Hürlimann.

Der EHCO-Captain ist also zum richtigen Zeitpunkt zurück. Schliesslich hat er in den Playoffs auch noch einiges mehr an Verantwortung zu übernehmen. «Ich habe mannschaftsdienlich zu spielen, damit ich einen Schulterschluss im Team erwirken kann. Wir können die Spiele nämlich nur zusammen gewinnen.» Oder frei übersetzt nach dem Motto des diesjährigen Oltner Playoff-Leitspruchs: «stronger together» - gemeinsam stärker. (von Andreas Hagmann)

Kommentare zu diesem Artikel (0)
Kommentar zu diesem Artikel schreiben
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.





Sie befinden sich hier: 

Home / RESSORTS / EHCO Mobile-Website anzeigen


Verlag

Zeitungen





Copyright 2016 © Zofinger Tagblatt