Donnerstag, 17. August 2017

Zofingen

17 bis 28°C

Markus Gabriel tritt als Gemeindeammann zurück


Der Uerkner Gemeindeammann Markus Gabriel wird sein Amt als Gemeindeammann Uerkheim per 31. Dezember 2017 zur Verfügung stellen. 

BILDER
Markus Gabriel (Foto: Mario Heller/AZ)

«Ich stehe voll und ganz hinter einem neuen Hochwasserschutzprojekt. Allerdings möchte ich nicht ein drittes Mal als Gemeindeammann an der Urne unsere Bemühungen zerstört sehen», schreibt Markus Gabriel (SVP) in einem Communiqué vom Freitag.

Dies, nachdem Gabriel im Oktober 2015, als in einer Referendumsabstimmung zum zweiten Mal der Hochwasserschutz in Uerkheim abgelehnt wurde, schon mahnte: «Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser.» Leider habe sich diese Befürchtung bereits nicht einmal zwei Jahre später auf brutalste Art und Weise bewahrheitet, so Gabriel. «Ich bin froh, dass es dank viel Glück keine grösseren Personenschäden gab.»

Die Verwüstungen seien immens und auch die schon wieder betroffenen Anwohner hätten nun zu Recht noch mehr Angst vor dem nächsten Hochwasser. «Nun hat der Gemeinderat Uerkheim die Möglichkeit und die Pflicht, das Hochwasserschutzprojekt ein drittes Mal an die Hand zu nehmen», so Gabriel. Jedoch: Bereits habe sich wieder Grundsatzopposition angekündigt.

«Ich denke es ist besser, das Hochwasserschutzprojekt einem neuen, unbelasteten Gemeinderat und Gemeindeammann zu überlassen, damit er es zu einem erfolgreichen Ende führen kann. Daher werde ich mein Amt als Gemeindeammann Uerkheim per 31. Dezember 2017 zur Verfügung stellen. Somit kann ich mich noch intensiver meinem Amt als Grossrat des Kantons Aargau widmen, worauf ich mich auch sehr freue», beendet Markus Gabriel sein Communiqué.

Kommentare zu diesem Artikel (1)

Dario Baer, 11.08.2017, 20:13 Uhr

Ob der Entscheid nur an diesem Hochwasserschutzprojekt liegt?


Kommentar zu diesem Artikel schreiben
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.





Sie befinden sich hier: 

Home / RESSORTS / Kantone Mobile-Website anzeigen


Verlag

Zeitungen





Copyright 2016 © Zofinger Tagblatt