Montag, 30. Mai 2016

Zofingen

13 bis 19°C

Nachricht von Gestern, 20:16 Uhr

Burkhalter sieht Rahmenabkommen mit EU auf gutem Weg

Bundesrat Didier Burkhalter hat mit der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini am Dienstag Bilanz zu den Dossiers zwischen der Schweiz und der EU gezogen. Laut Burkhalter gab es kürzlich bei Verhandlungen zum Rahmenabkommen eine weitere Teilannäherung.

Man haben sich nun auch bei der Rechtsauslegung teilweise einigen können, liess Burkhalter nach dem Treffen in Brüssel im Gespräch mit Journalisten durchblicken.

Hierbei geht es um die Frage, wie man verfahren soll, wenn die EU und die Schweiz sich bei der Auslegung eines Rechtsaktes im "Gemischten Ausschuss", wo sich die beiden in solchen Dingen besprechen, nicht einigen können.

Laut Burkhalter soll dann die Interpretation durch den EU-Gerichtshof (EuGH) erfolgen, "aber nicht der definitive Entscheid". Dieser solle im "Gemischten Ausschuss" fallen und bleibe somit politisch, sagte der Aussenminister weiter. Auf diesen letzten Schritt habe man sich kürzlich geeinigt.

Spielraum in Urteilen des EuGH

Denn gemäss Burkhalter lassen die Urteile des EuGH oft Spielraum. Zur Veranschaulichung macht er ein Beispiel mit der 8-Tage-Regel im schweizerischen Entsenderecht, über die sich EU und Schweiz schon lange streiten. Das Entsenderecht regelt den Status von ausländischen Arbeitnehmern, die in die Schweiz geschickt werden.

Wenn Laut Burkhalter etwa das EU-Gericht urteilen würde, acht Tage seien zu viel, dann würde anschliessend im "Gemischten Ausschuss" diskutiert werden, wie viele Tage "die beste Lösung" sein sollen. Es gäbe damit also "keine fremden Richter", sagte er.

Hingegen wenn der EuGH "mit einem ganz klaren Urteil kommt, dann gibt es keinen Spielraum. Dann ist es entweder annehmbar oder nicht", sagte der Aussenminister weiter.

Weiterhin ungelöst bleibt jedoch die Frage, was geschieht, wenn sich die Schweiz und die EU nach dem EuGH-Entscheid noch immer nicht einigen können. "Das wird vielleicht nur selten oder auch gar nicht vorkommen, aber es muss geregelt werden, um Rechtssicherheit zu schaffen", sagte der Aussenminister weiter.

Laut Burkhalter sieht das Verhandlungsmandat der Schweiz "angemessene Massnahmen vor - im schlimmsten Fall die Teilsuspendierung eines Abkommens". Die EU hingegen will laut Burkhalter schärfere Massnahmen, "die weiter gehen". "Und dieser Punkt ist noch nicht geregelt".

"Offene Diskussion" über Freizügigkeit

Neben dem institutionellen Rahmenabkommen kamen auch andere Dossiers zur Sprache - etwa die Personenfreizügigkeit. Man habe eine offene Diskussion über die Möglichkeiten geführt, die auf dem Tisch lägen, sagte Burkhalter. Dazu gehöre die Schutzklausel aber auch der Inländervorrang.

Doch das wichtige werde sich im Sommer abspielen, sagte der Aussenminister mit Blick auf die Abstimmung der Briten am 23. Juni über den Verbleib ihres Landes in der EU.

Denn die EU-Kommission hatte erklärt, eine mögliche Lösung bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative könne es erst geben, wenn die Situation mit Grossbritannien geklärt ist.

Die Schweiz ihrerseits braucht bis spätestens Juli eine Lösung mit der EU, weil die Initiative bis im Februar 2017 umgesetzt werden muss. Dies sei "sehr schwierig, aber nicht unmöglich", bilanzierte Burkhalter.

Mogherini und Burkhalter sprachen ausserdem über mehrere aussenpolitischen Themen, etwa die Ukraine, Syrien, Russland und die von der EU ergriffenen Sanktionen, die Situation zwischen Israel und Palästina und Eritrea.

sda, 26.04.2016 20:16


Weitere News von Heute:

10:34 | Martin Senn hat in Klosters GR Suizid begangen
10:22 | Rund 3000 Personen sind im Einsatz für die Gotthard-Eröffnung
09:14 | ENSI legt strengere Erdbebengefährdung für AKW-Standorte fest
09:00 | Nationalrat berät über Stiefkindadoption für Homosexuelle
07:28 | Repower holt sich neues Geld
06:51 | Frau nach Krokodil-Attacke in Australien vermisst
06:41 | In der Nacht auf Dienstag beginnt der Stanley-Cup-Final
06:36 | Fünf Blauhelmsoldaten bei Angriff in Mali getötet
06:33 | Drei Tote und Verwüstung nach Überschwemmungen in Baden-Württemberg
05:15 | Keine Einigung über neue Steuerprivilegien für Unternehmen in Sicht
05:00 | Das Bundeshaus ist bereit für die Sommersession
02:33 | Bewaffnete töten in Venezuela elf Menschen
00:46 | Deutscher Fussballer Boateng reagiert gelassen auf AfD-Attacke

Weitere News von Gestern:

23:46 | Chefunterhändler der syrischen Opposition in Genf zurückgetreten
22:28 | Hunderttausende feiern "Gay Pride" in São Paulo
21:52 | Türkei feiert Eroberung von Konstantinopel mit riesigem Fest
21:12 | Uli Fortes Vertrauen in Torschütze Sarr
21:05 | Vier verletzte Polizisten vor dem Fussball-Cupfinal
19:10 | US-Libertarians wählen Gary Johnson zum Kandidaten
18:45 | Absteiger FCZ holt Cup-Trophäe
18:32 | Erstmals männliche Bartgeier in der Zentralschweiz ausgewildert
18:18 | Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds eröffnet
18:06 | Wawrinka in vier Sätzen unter den letzten acht
17:45 | Jolanda Neff gewinnt 7. Weltcuprennen
17:29 | Nibali lässt nach dem zweiten Giro-Gesamtsieg die Korken knallen
16:21 | Hamiltons siegt dank Taktik und Schützenhilfe
15:36 | Betrunkener rammt Abschrankung in Teufen AR
15:17 | 17 Tote bei Brand in Altersheim in der Ukraine
14:58 | Gesellschaft für Deutsche Sprache ehrt Hallervorden und Bourani
14:56 | Weitere Medaille für der Schweizer Turner zum Abschluss
14:34 | Requisiten aus Kultserie "Mad Men" werden online versteigert
13:55 | Mann kommt bei Zimmerbrand in Oltner Altstadt ums Leben
12:31 | Real Madrid: Mehr Siege als Bayern und Barça zusammen
12:20 | UNHCR befürchtet 700 bei Schiffsuntergängen umgekommene Flüchtlinge
11:20 | Nepal feiert erfolgreiche Everest-Saison nach Katastrophenjahren


Sie befinden sich hier: 

Home / ERSTE SEITE Mobile-Website anzeigen


Verlag

Zeitungen





Copyright 2013 © Zofinger Tagblatt AG