Dienstag, 24. Mai 2016

Zofingen

9 bis 14°C

Nachricht von Gestern, 18:41 Uhr

Moser: "Glück, Konsequenz und letzter Wille fehlte"

"Es fehlte das Glück, die Konsequenz und der letzte Wille", bilanziert Simon Moser nach dem Ausscheiden der Schweizer Nationalmannschaft an der WM in Moskau.

Eines der Schlüsselworte in der Philosophie von Headcoach Patrick Fischer ist Mut. An Courage fehlte es dem Team in Moskau nicht, die Schweizer zeigten phasenweise spektakuläres Eishockey und produzierten im Schnitt 36 Torschüsse pro Partie. Das ist ein hervorragender Wert, aber einmal mehr fehlte es an der nötigen Effizienz. "Wir wählten diese offensive Ausrichtung, weil wir überzeugt sind, dass es der richtige Weg ist für das Schweizer Eishockey", sagt Raeto Raffainer, der Chef sämtlicher Nationalmannschaften. "Vor dem Tor waren wir allerdings zu wenig kaltblütig. Da hinken wir hinterher".

Um diesen Mangel zu beheben, wurde für die Junioren-Nationalteams mit dem ehemaligen Schweizer Internationalen Michel Riesen ein Schusstrainer engagiert. "Die fehlende Effizienz ist etwas, das wir klar ansprechen müssen in der Ausbildung unserer Spieler. Wir werden uns in diesem Bereich verbessern", verspricht Raffainer.

Simon Moser sagt zur offensiven Ausrichtung. "Es ist einfacher das Spiel zu zerstören, als es zu machen. In den ersten Partien (gegen Kasachstan, Norwegen, Dänemark und Lettland) sollten wir aber gut genug sein, um mehr Punkte zu holen". Die Schweizer gewannen gegen die in der Weltrangliste hinter ihnen klassierten Mannschaften bloss sieben von zwölf möglichen Punkten, was zu wenig ist. Moser: "Manchmal weisst du nicht, warum du gewinnst, und manchmal weisst du nicht, warum du verlierst".

Eric Blum, neben Moser der einzige Spieler von Schweizer Meister SC Bern, erklärt: "Es ist jedes Jahr das Gleiche an Weltmeisterschaften, da zählen die kleinen Sachen. Und diese machten wir nicht zu Genüge richtig."

Konkret kassierten die Schweizer zu viele dumme Strafen und leisteten sich zu viele Scheibenverluste in der Mittelzone. Dafür übernahm Fischer die Verantwortung. Selbstredend würde er gerne im Amt bleiben, auch wenn er unmittelbar nach dem Verpassen der Viertelfinals "schlechte Gefühle im Bauch" hatte. "Ich hasse es zu verlieren."

Wie geht es mit Fischer also weiter? "Es wäre unprofessionell, wenn ich diese Frage 45 Minuten nach dem Turnierende beantworten würde", so Raffainer. "Es ist jedoch nicht nur das Resultat entscheidend. Wir müssen als Team sehr stark sein. Das gefiel mir." Der Entscheid, ob der Vertrag mit Fischer und dessen Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx verlängert wird, soll bis Mitte Juni fallen.

sda, 17.05.2016 18:41


Weitere News von Heute:

11:36 | Designierter türkischer Ministerpräsident stellt neues Kabinett vor
11:08 | Initiative für Vaterschaftsurlaub setzt Parlament unter Zugzwang
11:07 | Spotify gewinnt noch mehr Nutzer und vergrössert seinen Verlust
10:58 | Jedes siebte kontrollierte elektrotechnische Erzeugnis beanstandet
10:43 | Schweizer Solarflieger muss Start verschieben
10:29 | Schweizer Firmen unterschätzen Cyberrisiken beim Internet der Dinge
10:11 | Polizei beginnt mit der Räumung des wilden Camps von Idomeni
09:34 | Mehr als zehn Tote bei erneutem Erdrutsch in Jade-Mine in Myanmar
08:56 | Schweizer Firmen exportieren im April mehr
08:54 | Drohnen vermessen die Schneedicke
08:35 | Finma: "BSI hat schwer gegen Geldwäschereibestimmungen verstossen"
08:10 | Der "Picasso des Songs" Bob Dylan wird heute 75
07:53 | WEKO büsst Swisscom mit 72 Millionen Franken
06:36 | San Jose vor erstmaligem Einzug in den Stanley-Cup-Final
05:30 | Kein Zucker mehr: Coca-Cola-Produktion in Venezuela gestoppt
05:18 | Clinton will keine weitere Fernsehdebatte gegen Sanders
04:59 | Obama geniesst Sechs-Dollar-Dinner in Strassenrestaurant in Hanoi
04:22 | Erdrutsch blockiert Bahnstrecke Dresden-Prag
03:58 | Merkel, Putin, Poroschenko und Hollande erörtern Ukraine-Konflikt
03:37 | Flugzeug mit Fallschirmspringer auf Hawaii abgestürzt
02:24 | Angelina Jolie wird Gastprofessorin an London School of Economics
02:14 | 2600 Boots-Flüchtlinge in Sicherheit gebracht
01:15 | Briten nehmen Ex-Präsidenten der Malediven als Flüchtling auf
01:06 | Griechenland lehnt Abschiebung von Syrer in die Türkei ab

Weitere News von Gestern:

22:46 | Frankfurt hält sich dank Seferovic in der Bundesliga
21:48 | Van Gaal bei Manchester United entlassen
20:43 | FIFA entlässt Interims-Generalsekretär Markus Kattner
19:29 | Polizist im Fall Freddie Gray freigesprochen
17:58 | Kritik für Madonnas Prince-Tribut bei Billboard Awards
17:54 | IS-Anschlagswelle auf Assad-Hochburg an syrischer Küste
17:48 | Van der Bellen neuer Bundespräsident in Österreich
17:07 | Bald nur noch Genfer ohne Sackgebühr
16:57 | Jeder zweite Schweizer Kinogänger ging in "X-Men"
16:50 | Wawrinka kämpft sich über fünf Sätze in die 2. Runde
16:45 | Van Gaal bei Manchester United vor dem Abgang
16:28 | Papst Franziskus empfängt führenden sunnitischen Imam im Vatikan
15:45 | Verletzungsbedingtes EM-Forfait von Steffen
15:35 | Cannes-Jury muss wegen ihren Entscheiden viel Kritik einstecken
15:27 | Merkel stellt Visafreiheit für Türken zum 1. Juli in Frage
15:26 | Amokläufer von Nenzing kam aus rechtsextremer Szene
14:24 | Cineteca Italiana zeigt Filmreihe zur Gotthard-Eröffnung
14:22 | Im Dübendorfer "NEST" wird in belebten Labors geforscht
13:46 | 30 Prozent der Legobaukästen enthalten Waffen
13:10 | Kapitalerträge beflügeln berufliche Vorsorge bei der Swiss Life
13:06 | AfD bricht Gespräch mit Zentralrat der Muslime ab
13:04 | Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe
12:58 | IAM zieht sich Ende Saison zurück
12:12 | Drohnen mit Spezialkameras sollen der Landwirtschaft helfen


Sie befinden sich hier: 

Home / ERSTE SEITE Mobile-Website anzeigen


Verlag

Zeitungen





Copyright 2013 © Zofinger Tagblatt AG