Freitag, 27. Mai 2016

Zofingen

13 bis 26°C

Nachricht von Gestern, 17:22 Uhr

G7 wollen Konjunktur ankurbeln - Keine Zusagen in Flüchtlingskrise

Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse.

Am zweitägigen Treffen im japanischen Ferienort Ise-Shima rund 300 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tokio nehmen die Staats- und Regierungschefs der USA, Kanadas, Deutschlands, Grossbritanniens, Frankreichs, Italiens, Japans sowie zusätzlich der EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Juncker teil.

Die sieben grossen Industrienationen (G7) einigten sich am Donnerstag auf gemeinsame Anstrengungen zur Ankurbelung der Weltkonjunktur. Ungeachtet der Differenzen über Japans Forderung nach grösseren staatlichen Ausgabenprogrammen wollen die Staats- und Regierungschefs zum Ende ihres Gipfels am Freitag eine "ökonomische Initiative" verabschieden.

Auf dem zweitägigen Gipfel berät die G7 auch über die Konflikte in Syrien und der Ukraine, das Atomprogramm Nordkoreas sowie den Kampf gegen den Terrorismus. Zum Auftakt besuchten die Politiker den berühmten Ise-Schrein. In dem wichtigsten Heiligtum der japanischen Ur-Religion Shinto wird die Sonnengöttin Amaterasu verehrt.

Demonstrative Einigkeit

Die G7-Politiker zeigten demonstrativ Einigkeit, alles zur Ankurbelung der Weltwirtschaft tun zu wollen, doch blieben die konkreten Vorhaben ihrer "Initiative von Ise-Shima" unklar. Sie soll Konjunkturmassnahmen, Strukturreformen, geldpolitische Schritte und anderen Bemühungen zur Belebung der Wirtschaft beinhalten.

"Die Welt hat ein gewisses stabiles Wachstum, aber es gibt Schwächen, insbesondere bei den Schwellenländern und es gibt eine ganze Reihe von Risiken", sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.

In den Diskussionen zeigten sich deutliche Gegensätze: Japans Premier Shinzo Abe setzt auf staatliche Ausgabenprogramme, doch will Merkel sparsam bleiben und lehnt schuldenfinanzierte Anreizprogramme ab. Jedes Land müsse seine eigenen Lösungen für mehr Wachstum finden, sagte US-Präsident Barack Obama.

Trotz des Aufrufs der Europäischen Union zu mehr internationaler Solidarität bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise rechnet Merkel nicht damit, dass die anderen G7-Länder sich auf weitere Finanzhilfen und die Aufnahme von zusätzlichen Migranten festlegen.

"Ich erwarte jetzt nicht ganz konkrete Zahlen." Sie habe aber den Eindruck, dass international das Ausmass der Krise mittlerweile besser wahrgenommen werde. "Ich glaube, es ist etwas in Gang gekommen."

Spannungen mit China

Spannungen gibt es mit China. Ungeachtet von Drohungen aus Peking an die G7, sich aus den Territorialstreitigkeiten im Ost- und Südchinesischen Meer herauszuhalten, mischt sich die Gruppe in den Streit ein. "Wir haben eine gemeinsame Haltung, dass wir den Konflikt friedlich lösen wollen", sagte Merkel.

Auch sei man sich einig, dass internationale Institutionen "hier auch legitimiert sind", sagte Merkel über das Schiedsgericht in Den Haag, das voraussichtlich im Juni über Chinas Ansprüche entscheiden wird. Peking will das Urteil nicht akzeptieren.

"Die G7 sollte sich mit seinen eigenen Problemen beschäftigen anstatt sich in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen", sagte die Sprecherin des Aussenministeriums in Peking. China erhebt fast auf das gesamte Südchinesische Meer Anspruch und streitet mit den Philippinen, Brunei, Malaysia, Vietnam und Taiwan um die fisch- und rohstoffreichen Gewässer. Peking schüttete unter anderem künstliche Inseln auf und legte Landebahnen sowie Militäranlagen an, um seine Ansprüche zu untermauern.

sda, 26.05.2016 17:22


Weitere News von Heute:

06:18 | G7 sehen Flüchtlinge als "globale Herausforderung"
05:47 | Sechs Monate altes Mädchen fährt Wasserski in Florida
05:41 | Microsoft und Facebook bauen gemeinsam neues Transatlantik-Kabel
05:00 | Test von aufblasbarem Wohnmodul an ISS fehlgeschlagen
03:45 | Polizei geht in Chile mit Tränengas gegen Studenten-Kundgebung vor
03:37 | Friedensforscher enttäuscht von Obamas Atomwaffen-Bilanz
02:19 | Erstmals "Super"-Erreger in den USA festgestellt
02:01 | Daniel Craig mit Channing Tatum in Soderbergh-Film
01:49 | Liniger: "Finalissima war Abziehbild der ganzen Serie"
01:16 | Vorerst kein besonderer UNO-Status für Presserechts-Organisation

Weitere News von Gestern:

23:44 | Toter Papagei und zwei Verletzte bei Wohnungsbrand in Bern
23:24 | Trump stellt Energie-Politik vor: "Wir werden die Kohle retten"
22:50 | Kadetten zum neunten Mal Schweizer Meister
22:28 | Starke Qualifikation der Schweizer Turner
22:23 | US-Ankläger in Lewinsky-Affäre in Sexskandal verwickelt
22:01 | Trump ist die Präsidentschaftskandidatur nicht mehr zu nehmen
21:30 | Zürcher Behinderten-Theatergruppe ausgezeichnet
21:01 | Neue Genfer Syrien-Friedensgespräche frühestens in einigen Wochen
20:14 | Serbe muss wegen Mord in Moschee 18 Jahre hinter Gitter
19:54 | Neue Flüchtlingstragödie mit Toten im Mittelmeer
19:26 | Längste Giro-Etappe geht an Trentin
19:05 | Serbe muss wegen Mord in St. Galler Moschee 18 Jahre hinter Gitter
18:19 | Putin hat keine Zeit für Elton John
18:00 | Bagger stürzt in Trimmis beim Abladen ab
17:49 | Der gelbe Wal von Switcher kämpft gegen das Ertrinken
17:22 | G7 wollen Konjunktur ankurbeln - Keine Zusagen in Flüchtlingskrise
16:10 | Timea Bacsinszky in der 3. Runde
15:38 | Space-Klamotten für den Kleiderschrank der Zukunft
15:35 | Forscher prüfen E-Zigaretten für therapeutische Cannabis-Inhalation
15:33 | Ricciardo sechs Zehntel vor Hamilton
15:28 | Neues Voraussagesystem soll Unwetter besser erkennen
15:24 | Erzengel-Statue von Mont-Saint-Michel wieder an ihrem Platz
15:00 | Schlechtes Wetter hat Mongolen aus Ungarn vertrieben
14:55 | Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni vollendet
14:51 | Sozialstatus bei Spatzen bestimmt die Qualität ihrer Spermien
14:40 | Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein
14:20 | Gewerkschaften erhöhen mit Protesttag und AKW-Streiks Druck
13:52 | Alain Berset eröffnet am Freitag den Schweizer Pavillon in Venedig
13:51 | Wer holt die Lola? - 66. Deutscher Filmpreis wird verliehen
13:31 | Waadt und Wallis gehen gemeinsam ins Rennen für Winterspiele 2026
12:16 | Elf US-Staaten verklagen Bundesregierung im Transgender-Streit
12:06 | Pläne für Basler Hafen-Containerterminal sollen im August aufliegen
12:03 | Fischerei-Verband reagiert auf Kritik am Umgang mit Töten
12:03 | Krankenkasse Kolping schlüpft unter das Dach von Sympany
11:32 | Digitalisierung verändert die Ferienplanung - nicht aber die Ferien
11:21 | Sozialhilfe soll weiterhin für junge Erwachsene zahlen
11:19 | Weltgesundheitsversammlung stimmt für tiefgreifenden Umbau der WHO
11:13 | Günter Netzer nach Herz-OP in der Rehabilitation
10:53 | Hälfte des Stroms aus Schweizer Steckdosen stammt aus Wasserkraft
10:46 | Gewinn und Ertrag der Post sinken im ersten Quartal
10:46 | Shakespeare-Anthologie für 2,7 Millionen Franken versteigert
10:35 | Schweizer Turner greifen nach einer Team-Medaille
10:26 | Waadt und Wallis lancieren Kandidatur für Winterspiele 2026
09:40 | Sachbeschädigungen in der Zürcher Innenstadt
09:31 | Zuwanderungsinitiative wird wohl vorerst per Verordnung umgesetzt
08:58 | Serbe steht wegen Tötungsdelikt in St. Galler Moschee vor Gericht
08:30 | San Jose steht erstmals im Stanley-Cup-Final
08:11 | Basel ist Cabriolet-Hochburg der Schweiz
07:43 | EU-Parlamentspräsident: Europäische Union in existenzieller Krise
07:02 | Tausende feiern den FCB auf dem Barfüsserplatz


Sie befinden sich hier: 

Home / ERSTE SEITE Mobile-Website anzeigen


Verlag

Zeitungen





Copyright 2013 © Zofinger Tagblatt AG