Sonntag, 29. Mai 2016

Zofingen

15 bis 20°C

Nachricht von Gestern, 22:45 Uhr

Dutzende Tote bei neuem Bootsunglück im Mittelmeer

Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen Angaben vom Freitagabend 45 Tote. 135 Menschen seien von dem sinkenden Schiff gerettet worden.

Die Suche nach möglichen weiteren Opfern dauere an. Das überladene Fischerboot war nach Angaben der italienischen Küstenwache mit mehr als 300 Insassen vor der libyschen Küste verunglückt.

Die Küstenwache, die die Rettungseinsätze in dem Seegebiet koordiniert, hatte zuvor die Schiffe in der Gegend aufgerufen, 350 Menschen im Meer zur Hilfe zu kommen.

Es ist bereits das dritte schwere Bootsunglück in drei Tagen. Am Mittwoch war ein überladenes Fischerboot gekentert. Rund 560 Menschen konnten gerettet werden, doch berichteten Überlebende anschliessend, dass rund 100 weitere Menschen im Rumpf eingeschlossen gewesen seien. Am Donnerstag sank ein weiteres Boot vor der libyschen Küste, bis zu 30 Menschen verloren dabei ihr Leben.

"Drei Schiffe an drei Tagen, das ist sehr beunruhigend", sagte eine Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Carlotta Sami. Es kämen zunehmend "Fischerboote in sehr schlechtem Zustand" an. Ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration, Flavio Giacomo, sagte, derzeit kämen fast so viele Menschen täglich in Italien an wie im vergangenen Jahr auf den griechischen Inseln.

Viele wagen Überfahrt

Wegen des guten Wetters und der ruhigen See wagen derzeit besonders viele Menschen die Überfahrt von Nordafrika über das Mittelmeer nach Europa. Seit Montag wurden mehr als 12'000 Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet. Am Freitag wurden 15 weitere Boote in Seenot gemeldet. Seit Beginn des Jahres kamen laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR fast 38'000 Menschen nach Italien.

Im vergangenen Jahr waren viele Flüchtlinge in der EU angekommen, indem sie von der türkischen Küste aus auf die nahe gelegenen griechischen Inseln übersetzten. Aufgrund eines Abkommens zwischen der EU und der Türkei ist dieser Weg jedoch schwieriger geworden: Die Türkei muss nach dieser Vereinbarung alle auf irregulärem Weg nach Griechenland eingereisten Migranten zurücknehmen.

Zudem schlossen die Länder auf der sogenannten Balkanroute ihre Grenzen, so dass für die in Griechenland angekommenen Flüchtlinge eine Weiterreise nach Nordeuropa auf dem Landweg unmöglich wurde.

sda, 27.05.2016 22:45


Weitere News von Heute:

19:10 | US-Libertarians wählen Gary Johnson zum Kandidaten
18:45 | Absteiger FCZ holt Cup-Trophäe
18:32 | Erstmals männliche Bartgeier in der Zentralschweiz ausgewildert
18:18 | Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds eröffnet
18:11 | 250 Personen sitzen im Valle Malvaglia TI fest
18:06 | Wawrinka in vier Sätzen unter den letzten acht
17:45 | Jolanda Neff gewinnt 7. Weltcuprennen
17:29 | Nibali lässt nach dem zweiten Giro-Gesamtsieg die Korken knallen
17:22 | Warnende Worte von Merkel und Hollande in Verdun
16:21 | Hamiltons siegt dank Taktik und Schützenhilfe
15:36 | Betrunkener rammt Abschrankung in Teufen AR
15:17 | 17 Tote bei Brand in Altersheim in der Ukraine
14:58 | Gesellschaft für Deutsche Sprache ehrt Hallervorden und Bourani
14:56 | Weitere Medaille für der Schweizer Turner zum Abschluss
14:34 | Requisiten aus Kultserie "Mad Men" werden online versteigert
14:03 | Iraner nehmen nicht an diesjährigem Hadsch in Mekka teil
13:55 | Mann kommt bei Zimmerbrand in Oltner Altstadt ums Leben
12:31 | Real Madrid: Mehr Siege als Bayern und Barça zusammen
12:20 | UNHCR befürchtet 700 bei Schiffsuntergängen umgekommene Flüchtlinge
12:07 | Rammbock-Räuber von Zürich weiter auf der Flucht
12:02 | Keine Verlagerung von Stellen aus der Schweiz bei Georg Fischer
11:20 | Nepal feiert erfolgreiche Everest-Saison nach Katastrophenjahren
08:10 | Laridschani als iranischer Parlamentspräsident wiedergewählt
07:21 | Golden State erzwingt gegen Oklahoma Entscheidungsspiel
06:59 | Fernsehen in Südafrika will keine Gewalt bei Protesten mehr zeigen
06:01 | Themen der Sonntagspresse: Zuwanderung, Gefängnisausbruch, Gotthard
04:23 | Blocher fordert Beschränkung bei Sozialleistungen für Ausländer
04:00 | Triumph für Lugano oder Trost für Zürich
03:12 | Kind stürzt im Zoo in Gorilla-Gehege - schwer verletzt
02:29 | Lufthansa setzt Flüge nach Venezuela aus
00:32 | Aufblasbares ISS-Modul im zweiten Anlauf entfaltet

Weitere News von Gestern:

23:45 | Real Madrid im Penaltyschiessen nervenstärker
21:38 | Haris Seferovic über seinen Platzverweis
21:38 | Viele Verletzte und ein Toter nach Blitzeinschlägen in Europa
21:11 | 1300 Personen besuchen keltische Ausgrabungsstätte in der Waadt
21:08 | Letztes Spiel von Petric am Sonntag
20:50 | Papst gedenkt der im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge
20:29 | Demonstration in Genf gegen Sparmassnahmen
19:19 | Bacsinszky zum dritten Mal in einem Grand-Slam-Achtelfinal


Sie befinden sich hier: 

Home / ERSTE SEITE Mobile-Website anzeigen


Verlag

Zeitungen





Copyright 2013 © Zofinger Tagblatt AG