Nachbarin auf grausame Weise sexuell genötigt - Täter nur teilweise geständig

absperrung.jpg

Die Anklageschrift schildert detailliert, wie rücksichtlos der C. gegen seine Opfer vorging. Der eine Übergriff ereignete sich kurz vor Weihnachten 2014, am 19. Dezember. Sandra G.* begab sich an diesem Abend in den Keller des Mehrfamilienhauses, wo sie wohnt, um einen Stapel Wäsche zu waschen. Um 22.30 Uhr verliess sie die Wohnung erneut, um die Wäsche zu holen. Die Wohungstür liess sie offen. Als sie in die Wohnung zurückkehrte, roch sie Zigarettenrauch und hielt unter anderem im Schlafzimmer Nachschau. Dort wartete der maskierte C. auf sie: Er bedrohte Sandra G. mit einem 30 Zentimeter langen Messer. Es kam zu einem Gerangel, worauf C. sein Opfer verletzte und mit einer Pistole bedrohte. Er fesselte Sandra G*. verging sich an ihr und suchte das Weite. Die Frau erstattete noch in der gleichen Nacht Anzeige – sie hatte ihren Peiniger, der im gleichen Haus wohnte erkannt. Die Polizei fand wenig später in der Wohnung von C. die Gegenstände, die ihn überführten, darunter Kleider, das Klebeband und das Messer. Schon am Tag nach dem Übergriff kam C. in Untersuchungshaft.

Im Laufe der Ermittlungen stiess die Polizei auf ein weiteres Verbrechen, das C. zur Last gelegt wird. Am 3. November 2009 soll er in Oftringen eine Verkäuferin vergewaltigt haben. Er soll der Frau nach Arbeitsschluss kurz vor 1 Uhr nachts abgepasst und sie in ein Gartenhäusen gedrängt haben. Dort soll er sein Opfer mit einem Stein bedroht haben, sie zum Oralverkehr gezwungen und anschliessend vergewaltigt haben. Nach dem grausamen Übergriff war die Frau schwer traumatisiert – und ist es bis heute. Sie nahm 10 Kilogramm ab, wurde von Panikattacken heimgesucht und war lange Zeit arbeitsunfähig. Auf die Spur kam die Polizei C. aufgrund eines Treffers in der DNA-Datenbank: Die genetischen Profile des Täters stimmen in beiden Fällen überein. Trotzdem bestritt C. gestern vor Gericht, der Vergewaltiger von Oftringen zu sein. 

Zur Debatte standen aber noch weitere Straftatbestände. Auf dem Smartphone von C. fanden die Ermittler verbotene Gewalt- und Pornovideos, in der Wohnung stiessen sie auf Marihuana.

Der Staatsanwalt forderte eine Gefängnisstrafe von 14 Jahren und 3 Monaten. Ein Urteil lag am Mittwoch noch nicht vor.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der ZT/LN-Ausgabe vom Donnerstag.

*Name der Redaktion bekannt

 

** Name geändert

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
David Wiederkehr AG
freie Lehrstelle als Fahrzeugschlosser,4800 Zofingen, Mitarbeiter,
Mitarbeiterin im Pflegedienst, ,
Verein Aargauer Wanderwege
Verantwortliche/er Veireinswesen, Mitarbeiter,
Gemeinde Rothrist
Leiter/in Betriebe n.Liegenschaften,4852 Rothrist, Mitarbeiter, Rothrist
Verstärkung Hotellerie +Pflege,5116 Schinznach, Mitarbeiter,
Restaurant Roschtig Nagu
Serviceaushilfe,3253 Schnottwil, Mitarbeiter, Schnottwil
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas
Partner