Die Zahl der Leerwohnungen war seit Jahren nicht mehr so hoch

260717_luz_leerwohnungen_rzu.JPG
Unbewohnte Wohnungen gibt es beispielsweise im Zentrum der Gemeinde Reiden bei der Überbauung Parkweg. Bild: rzu
 

Die Statistik zeigt aber: Es gibt nicht nur Verlierer. Ein Beispiel ist Dagmersellen

Im Kanton Luzern sind dieses Jahr mehr Wohnungen unbewohnt als letztes Jahr. 2178 Leerwohnungen erfasste das kantonale Statistikamt LUSTAT am Stichtag 1. Juni. Das sind 183 mehr als im Vorjahr, teilte die Behörde gestern mit. Die höchste Leerwohnungsziffer verzeichnet die Region Unteres Wiggertal.

Ein Blick in die Statistik zeigt ein differenziertes Bild. In Dagmersellen ist der Wert beispielsweise gleich wie im Vorjahr: 15 Wohnungen stehen hier leer. Das ist insofern erstaunlich, als vor sieben Jahren noch 68 Wohnungen unbewohnt waren. Urs Fellmann, Gemeinderat, erstaunt das selbst ein wenig, da in der 5000-Seelen-Gemeinde «doch recht stark gebaut wird».

Über die Gründe könne die Gemeindebehörde nur mutmassen. Gespräche mit Einwohnern würden aber darauf hinweisen, dass die zentrale Lage der Gemeinde sehr attraktiv sei. Zudem sei der Steuerfuss mit 1.95 Einheiten immer noch unter der Grenze von 2.0.

Wie es in den anderen Gemeinden aussieht, lesen Sie in der ZT/LN-Printausgabe vom Mittwoch

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner