Müller wollte eine Weile lang nur faul sein: das ist ihm offensichtlich misslungen

051017_reg_mike_mueller2_andre albrecht.jpg
Der Schauspieler und Komiker Mike Müller ist einem breiten Publikum aus «Viktor’s Spätprogramm», Kinofilmen und der Late-Night-Show «Giacobbo/Müller» bekannt. Zudem spielt er seit 2013 die Hauptrolle in der Krimiserie «Der Bestatter». Am 10. Oktober feiert sein neues SoloProgramm in Winterthur Premiere. (Bild: ANDRÉ ALBRECHT)

Mike Müller, finden Sie Dorfpolitik momentan spannender als die nationale Auseinandersetzung?
Mike Müller: Schwer zu sagen. Nach neun Jahren satirischem Umgang mit eidgenössischer Innenpolitik und drei Recherche-Stücken hatte ich vor allem Lust, etwas Fiktionales zu machen und die politische Ebene zu wechseln. Das ist im Theater möglich, weil man eine Behauptung aufstellen kann. Ich spiele nicht die Gemeindeversammlung eines realen Orts, sondern lasse meine Komödie in einem erfundenen Dorf handeln.

Was reizt Sie daran?
In der Schweiz wird die politische Diskussion durch die grossen Polparteien SVP und SP dominiert, die manchmal viel Wind um nichts machen, bluffen und Aggressionen oder Ängste schüren. In der Gemeindeversammlung geht es zwar oft auch emotional zu – es ist ja quasi eine Arena, aber man kommt nicht nur zusammen, um zu plagieren und zu diskutieren, sondern mehr, um Sachentscheide zu fällen. Parteigrenzen verwischen. Die Geschichten, die darum herum passieren, sind für mein Stück ein super Teppich.

Wie viele Gemeindeversammlungen haben Sie schon besucht?
Eine Einzige. Mit 20. Die hat sehr lange gedauert, es hat einen Riesenstreit gegeben und am Schluss hat der Gemeindepräsident sein Amt niedergelegt...

Haben Sie sich damals auch zu Wort gemeldet?
Nein, wir waren gerade neu zugezogen. Ich habe nur gestaunt, was da ablief. Meine Eltern dachten, eine Gemeindeversammlung wäre viel besser als jeder staatspolitische Unterricht. Sie sind selbst erschrocken, wie das dort zuging.

Und Sie haben sich nachher nicht mehr hingetraut?
Das war nicht der Grund. Ich bin kurz darauf für mein Studium weggezogen und habe mich auch andernorts – wie viele in diesem Alter – nicht brennend für Gemeindeversammlungen interessiert. Aus mir wird eh nie ein Politiker.

Und wenn Sie die Wahl zwischen Bundes- und Gemeinderat hätten?
Bundesrat wäre auf den ersten Blick attraktiv. Aber ich kann das nicht. Ich kann auch nicht so viel arbeiten wie ein Bundesrat. Durch meine vielen Begegnungen mit Politikern in unserer Sonntagabend-Sendung ist mein Respekt vor ihnen gewachsen. Viele machen das wirklich aus einem Engagement für die Sache, nicht wegen Geld und Ruhm, und sie gibt es quer durch alle Parteien.

Sie gehören keiner Partei an?
Ich denke, ein Komiker oder Satiriker, der nur motzen kann und keine Lösungen vorschlagen muss, Leute überzeugen, Grundlagen schaffen, sich durchsetzen und Kompromisse eingehen, sollte nicht politisch tätig sein.

Wie kommt es, dass Sie «Heute Gemeindeversammlung» in der Mohave-Wüste geschrieben haben?
Ehrlich gesagt: Ich hätte das Stück auch in Niederbipp oder Altstetten schreiben können, aber ich habe eine Schweizer Freundin, die in der unheimlich beeindruckenden Landschaft des JoshuaTree-Nationalparks, unweit vom Studio, wo U2 ihr Album aufgenommen haben, ein Guesthouse hat. Nach dem Ende von «Giacobbo/Müller» schaffte ich es endlich, dort eine dreimonatige Auszeit zu nehmen. Ich habe sie genutzt, um an dieser Komödie zu arbeiten. Und zwar ziemlich diszipliniert. Ohne Druck geht bei mir gar nichts!

Warum bevorzugen Sie Solostücke?
Natürlich wären viele Szenen einfacher zu spielen, wenn wir mehrere Schauspieler wären. Das Besondere am Theater ist jedoch, dass man einfach mal behaupten kann, dass man mehrere Personen ist – das geht im Film oder Fernsehen nicht. Ich ziehe mich in diesem Stück nicht einmal um, wenn ich eine Frau spiele.

Was vermissen Sie an «Giacobbo/Müller»?
Wir hatten ein tolles Team und ich ging immer gerne zur Arbeit. Dafür bin ich jetzt in meinem Terminplan viel flexibler. Entzugserscheinungen gibt es keine. Viktor und ich schreiben jedoch schon wieder an einem Stück, das wir im Frühling 2018 auf die Bühne bringen. Wir haben noch weitere Ideen, aber er möchte im Moment nicht mehr Fernsehen machen, sondern auch mal faul sein. Ich übrigens auch.

Wie wichtig sind Ihnen Ihre verschiedenen Karriere-Standbeine?
Die wirklich freie Szene sind Komiker und Komikerinnen. Die bekommen von niemandem Geld, wollen es auch nicht und können dafür alles selbst bestimmen. Das geht bei Filmprojekten nicht, wo unter 2 Millionen fast nichts möglich ist. Selbst eine «Bestatter»-Folge mit nur elf Drehtagen kostet 700'000 Franken, weil viele verschiedene Leute involviert sind. Da dies in der kleinen Schweiz sonst nicht zu finanzieren wäre, bin ich ein entschiedener Verfechter der SRG und gegen die Abschaffung der Billag.

Worum geht es in der 6. «Bestatter»-Staffel, die ab Januar auf SRF läuft?
Es gibt wieder einzelne Fälle, die an verschiedenen Orten und von verschiedenen Themen wie Fussball oder Glücksspiel handeln. Im Mittelpunkt des folgenübergreifenden Falls, der in Bad Zurzach gedreht wurde, steht ein Psychiater mit seiner Patientengruppe und ein geheimnisvoller Stoff. Von den Gaststars haben mir Peter Lohmeyer, Bettina Stucky und Fabian Krüger besonders imponiert und mich als Schauspieler speziell herausgefordert.

Wie hat die Rolle des Bestatters Mike Müller verändert?
Ich hoffe, dass ich eine bestimmte Distanz zu meinen Figuren wahren kann und Luc Conrad deshalb nicht auf mich abgefärbt hat. Aber es steckt schon viel von mir in dieser Figur. Wenn ich während der Dreharbeiten vom «Bestatter» träume, bin ich jedoch nicht in der Geschichte, sondern auf dem Set. Zum Beispiel habe ich immer Angst, dass der Leichenwagen kaputt geht. Das wäre eine Katastrophe!

Besitzt die Produktion kein Ersatzfahrzeug?
In Deutschland hätte man natürlich eines und in Frankreich zwei. Ausserdem würde man das Auto mit dem Tieflader transportieren und die Strassen für den Dreh absperren.

Apropos Gemeinde-Identität: Fühlen Sie sich eigentlich als Oltner oder als Wahl-Zürcher?
Da wir in die Region Olten gezogen sind, als ich ein Kind war, und mich lange dort aufgehalten sowie viele Freunde und mein Theaterstudio habe, bezeichne ich mich als Oltner, obwohl ich bei geborenen Oltnern nicht als solcher gelte. Inzwischen bin ich überzeugter Zürcher. Ich habe sogar eine noch grössere Zürischnurre.

«Heute Gemeindeversammlung»: Zofingen, Stadtsaal, 14. November, 20 Uhr.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
van Vugt Erik
dipl. Physiotherapeut/in, Mitarbeiter, Oftringen
Standortleiter/in 100%, ,
Neuenschwander AG
Leiter/in Finanzen, 4573 Lohn-Ammansegg, Kader, Ammannsegg
Pamakin GmbH
Servicemitarbeiterin 40-100 %, 4923 Wynau, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant Adelboden
Service-Aushilfe, 4806 Wikon, Mitarbeiter, Wikon
Huber Hausmanagement GmbH
Putzfrau gesucht für 4800 Zofingen, , Zofingen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner