Pro und Contra: Tempo 30 im Gebiet Fischthür/Hardstrasse kommt an die Urne

Bettina Cristiano und das Initiativkomitee glauben, dass die Bevölkerung von Tempo 30 profitiert. CKI
Bruno Schenk und das Referendumskomitee finden das Projekt zu teuer. CKI

«Ein Menschenleben ist unbezahlbar», sagt Tempo-30-Befürworterin Bettina Cristiano

Am 26. November werde ich mit Ja stimmen, wenn es um die Initiative «Tempo 30» im Gebiet FischthürHardstrasse geht. Mir ist es wichtig, dass sich alle Verkehrsteilnehmer vom Velofahrer über den Hundebesitzer bis zum Kindergartenkind sicher auf den Strassen bewegen können. Gegenseitige Rücksichtnahme im Strassenverkehr ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Der Gemeinderat will deshalb in diesen Wohnquartieren das Tempo von 50 auf 30 km/h reduzieren. Im Gebiet befinden sich neben zwei Kindergärten und dem Seniorenzentrum auch religiö- se Einrichtungen und Geschäfte. Die Schulwege zahlreicher Kinder führen durch diese Strassen, Hundebesitzer führen ihren Liebling aus. Senioren geniessen die frische Luft im Quartier. Es besteht ein erhöhtes Schutzbedürfnis dieser Verkehrsteilnehmer.

Mit Tempo 30 ist die Chance, rechtzeitig anzuhalten, wesentlich höher. Der Bremsweg beträgt bei einer Fahrgeschwindigkeit von 30 km/h rund 13,5 Meter. Bei Tempo 50 hat das Auto die Person auf der Fahrbahn bereits erfasst, noch bevor der Fahrer die Möglichkeit hat, zu reagieren. Auch deshalb stimme ich Ja zur Tempo-30-Zone.

Die vom Gemeinderat budgetierten Kosten von rund 60000 Franken sind vertretbar, wenn man die Erhöhung der Sicherheit dagegen hält. Ein Menschenleben ist unbezahlbar. Der Schmerz und das unsagbare Leid, welche ein Verkehrsunfall mit sich bringt, sind riesig. Die Folgekosten nur eines Verkehrsunfalls für die Betroffenen und auch für die öffentliche Hand sind deutlich höher als die budgetierten Realisierungskosten.

Tempo-30-Zonen gibt es bereits in vielen anderen Gemeinden. Die Stelen, die Autofahrer dabei zur Temporeduktion veranlassen, sehe ich nicht als Problem: Das Quartier rund um das Kantonsspital Aarau liegt auch in einer Tempo-30-Zone. Dort funktioniert der Verkehr problemlos, selbst wenn die Ambulanz hindurchfährt. Unseren Busfahrern traue ich ebenfalls zu, dass sie mit diesen Hindernissen umgehen können.

An der Gemeindeversammlung vom 21. Juni wurde die Initiative mit 72 zu 39 Stimmen gutgeheissen. Ich bin der Meinung, dass die Strengelbacher von der Tempo-30-Zone profitieren. Ich bitte Sie daher, den Gemeinderat zu unterstützen und für Tempo 30 zu stimmen – für ein sicheres und lebenswertes Strengelbach.

 

«Eine Pflästerlipolitik mit Scheinsicherheit», findet Bruno Schenk, der gegen die 30er-Zone ist

Wohngebiete nicht schneller als mit 30km/h zu befahren, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Nebst dem Bremsweg vermindert sich auch der Geräuschpegel. Weitere neue Regeln festzulegen, ist wenig sinnvoll. Wie und wo soll die Polizei die darauf nötige Geschwindigkeitsmessung durchführen? An kritischen Stellen? Dort wird heute bereits nicht schneller gefahren. Und nach dieser einen Kontrolle gibt es praktisch keine Wahrscheinlichkeit mehr, dass dies jemals wieder kontrolliert wird. Das Ignorieren einer Regel wird gefördert; der Respekt vor Signalisationen wird noch kleiner.

Tempo 30 grossflächig als Allheilmittel einzuführen, ist zum Scheitern verurteilt, wie Beurteilungen des TCS zeigen. Auch in Strengelbach gibt es ein umgesetztes Projekt, wo weder Initianten noch Gegner zufriedengestellt sind: Am Chriesihoger (Kappeliweg, Rütiweg, St. Ulrich) berichten Anwohner, dass sich das Tempo seit der Einführung nicht geändert hat. Statt der Reduktion sei es besonders im Bereich der Hindernisse zunehmend zu alarmierenden Situationen gekommen. Eine Verschlechterung, welche auch noch viel gekostet hat. Auch beim jetzigen Projekt wird lediglich bei den Einfahrten etwas unternommen. Da wird hauptsächlich der Linienbus ausgebremst – wobei in diesen Zeiten gerade der öffentliche Verkehr attraktiv ausgestaltet werden sollte, damit viele Leute statt dem Auto den öV nutzen.

Bereits im Jahre 2013 wurde eine geplante Einführung einer Tempo-30-Zone im Gebiet Breitbach abgelehnt. Leider strich der Gemeinderat diese Information aus der Abstimmungsbroschüre. Bei diesem Projekt führten die hohen Kosten für Schikanen zur Ablehnung. Wir als langjährige Anwohner und teils Eltern oder Grosseltern stellen uns nicht gegen Tempo 30. Das ist mancherorts sogar zu schnell. Jedoch gegen überteuerte Schikanen an jedem Strasseneingang. Diese nehmen nach dem Passieren keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit.

Es wäre an der Zeit, eine Gefahrenanalyse im ganzen Dorf durchzuführen. Und die wirklich gefährlichen Stellen zu eliminieren, statt eine Pflästerlipolitik mit einer Scheinsicherheit zu betreiben, die mehrere 100000 Franken kostet und statt Sicherheit frustrierte und aggressive Verkehrsteilnehmer bringt. Stimmen Sie Nein – als Auftrag für eine Gesamtverbesserung und Entschärfung von Gefahrenstellen im Dorf.

Die Debatte: Tempo 30 im Fischthür
Die geplante Tempo-30-Zone im Gebiet Fischthür geht auf eine Petition dreier betroffener Familien zurück. Das Initiativkomitee sammelte vor zwei Jahren 126 Unterschriften im Quartier und brachte das Vorhaben so vor die Gmeind. An der Gemeindeversammlung vom 21. Juni hiessen die Strengelbacher das Projekt gut. Ein parteiloses Komitee ergriff daraufhin das Referendum, das mit 326 gültigen Stimmen zustande kam. Die Anwohner Bettina Cristiano und Bruno Schenk beziehen nun Stellung zur Debatte. Bettina Cristiano (37) vertritt das Initiativkomitee, das heute aus den Familien Cristiano und Balmer besteht. Bruno Schenk (27) spricht für das Referendumskomitee, zu dem auch Jakob Weilenmann und Thomas Sommerhalder gehören

Was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie online mit. www.zofingertagblatt.ch 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Das Tempo ja, aber der sonstige Plunder

A. H.
schrieb am 17.11.2017 08:46
Grundsätzlich habe ich nichts gegen Tempo 30 einzuwenden, wenn es denn notwendig ist. Zum Beispiel einige Meter vor und nach einer Schule oder einem Kindergarten. Ansonsten ist es wirklich unnötig. Seit der Einführung des Autos wird wahrscheinlich in den meisten Quartieren 50 gefahren. (Also sagen wir so, es wäre zumindest möglich das Tempo auszufahren). Nun möchte ich alle bitten, die diese 30er-Zonen verherrlichen, mir aufzuzeigen wo und wann in den letzten 50 Jahren eine Person verletzt oder ihr leben verloren hat, aufgrund von Tempo 50 im Quartier? Ich denke viele wirds da nicht geben.
Ausserdem reicht es ja bei solchen Aktionen nie und nimmer, einfach eine 30er-Tafel auszustellen oder "30" auf den Boden zu malen, nein man braucht noch Klötze, Stangen und Blumenkästen, damit ein fliessender Verkehr verunmöglicht wird und ja das Budget aufbraucht.
Ich hoffe wirklich, dass man in naher Zukunft von diesem Schwachsinn wegkommen wird.

30 iger Zone am Fischthürweg

Dürr max
schrieb am 16.11.2017 18:37
Ich wohne seit 30 Jahren im eigenen Haus am Hüssiweg 24 als on der Zone wo seit jeher ein Durchfahrtsverbot für den Hüssiweg-Fischtührweg besteht und nur für Zubringerdienst gestattet ist. Diese Stigmatisation ist ab der unteren Hauptstrasse und beim Altmattweg angebracht. An dieses Verbot hält sich niemand der diese Abkürzung zum Dorf benützt also ein Typischer Schleichweg zu den Ueberbaungen der Migros ja sogar bis ins Dorf. Ich habe in all den Jahren es nur 3x erlebt dass die Polizei hier Kontrolle gemacht hat und wenn dann nicht zu den Morgen und Abendzeiten das ist dehnen wohl zu aufwendig weil es eben 2 Beamte braucht bei jeder Tafel einer! Darum bin ich der Meinung dass eine Tempo 30 Zone hier nichts nützt wenn nicht ein schon bestehendes Fahrverbot durchgesetzt wird. Da muss das Übel an der Wurzel angegangen werden. Ich empfehle den Initianten der 30 iger Zohne da wirksam zu werden. MfG M.Dürr senior
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Stamex GmbH
Werkzeugmacher/Polymechaniker, 4533 Riedholz, Mitarbeiter,
Tschanz Grabenlos AG
Mitarbeiter für grabenlosen Leitungsbau + Tiefbau, 4542 Luterbach, Mitarbeiter, Luterbach
RZG Immobilien AG
Coiffeur/ Coiffeuse, Mitarbeiter,
INSIDE
Inside, 4500 Solothurn, Mitarbeiter,
KSB (Schweiz) AG
Technischer Sachbearbeiter, 4665 Oftringen, Mitarbeiter, Oftringen
Feldheim
Leitung Pfelegedienst, 6260 Reiden, Mitarbeiter, Reiden
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Danceperados of Ireland: Spirit of Christmas Tour 2018
Regio4Fun
The Gospel Family Zofingen
Regio4Fun
Jahreskonzert - Jmanuel und Evamaria Schenk Stiftung
Partner