Staatsanwaltschaft: maximale Freiheitsstrafe für Tierquälerei beträgt drei Jahre

270916_reg_aarb_hunde_fup.jpg
Bei diesem Aare-Abschnitt in Aarburg wurden die ertränkten Hunde aufgefunden. (Archivbild/fup)

Als ein Spaziergänger am Samstag, 24. September 2016 die Hunde beim Aarburger Sandbänkli fand, waren nur noch ihre Hinterteile zu sehen. Mit Hundeleine und Kabelbinder waren die beiden kleinen Rehpinscher Rocky (3) und Junior (7) an zwei rostige Eisenstangen gebunden und in der Aare ertränkt worden. Nach über einem Jahr erhebt die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm nun Anklage gegen das Halterpaar: Sie beschuldigt den 37-jährigen Portugiesen und dessen 33-jährige Ehefrau unter anderem der mehrfachen Tierquälerei und falscher Anschuldigung. Zudem waren sie offenbar Melde- und Zahlungspflichten für Hundehalter nicht nachgekommen. Für die Frau fordert die Staatsanwaltschaft eine bedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten und eine Busse von 2000 Franken. Die Anträge für den Beschuldigten wird die Staatsanwaltschaft an der Hauptverhandlung bekannt geben. Es ist davon auszugehen, dass diese nochmals höher ausfallen.

Gemäss Fiona Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, betrüge allein die maximale Freiheitsstrafe für Tierquälerei drei Jahre. Die beiden Beschuldigten seien geständig. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben ergeben, dass der Mann die Hunde seiner Ehefrau am Abend des 18. Septembers nacheinander in die Aare warf, wo sie unter Wasser gezogen wurden und qualvoll ertranken. Die (damals schwangere) Beschuldigte soll ihren Mann zur Tat angestiftet haben, indem sie ihn massiv unter Druck gesetzt hatte, er solle die Hunde wegschaffen, weil sie deren Gestank und Gebell nicht mehr ertrage.

Die zusätzliche Anklage wegen falscher Anschuldigung erfolgt daher, weil die Beschuldigten anfänglich behauptet hatten, der Schwager des Mannes habe die Hunde ersäuft. Dieser Vorwurf erwies sich als unzutreffend.

Gegen die Beschuldigten sammelten Privatpersonen vor einem Jahr in einer Online-Petition auch über 13'000 Unterschriften für eine Maximalstrafe. Initiant Kurt Amsler wertete die Anklage gestern als einen ersten «Teilerfolg».

Die Anklagen sind am Bezirksgericht Zofingen hängig. (fup/mgt)

 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Bedingt

Nali 92
schrieb am 04.12.2017 14:46
Wieso nur Bedingt? Die beiden gehören eingesperrt!!! Sie haben ihre zwei Hunde auch Unbedingt loswerden wollen.

Bedingt?

ruedi lanz
schrieb am 04.12.2017 11:35
Ob die Richter wohl auch eine bedingte Strafe vorsehen würden, wenn die Hunde ihnen gehört hätten? Diese Tiere wurden zu Tode gequält und hatten nicht den Hauch einer Chance, sich zu wehren!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Hotel Restaurant Adelboden
Service-Aushile, 4806 Wikon, Mitarbeiter, Wikon
Hotel Restaurant Adelboden
Service-Aushilfe, 4806 Wikon, Mitarbeiter, Wikon
Café Knaus AG
Hilfskoch m/w, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
ABL Bürki Sonnenschutztechnik GmbH
Storenmonteur 100% (Polybauer), Mitarbeiter, Kölliken
Gemeinde Rothrist
Fachperson Asylwesen, 4852 Rothrist, Mitarbeiter, Rothrist
rotomed ag
Polymechaniker(in) Produktion, 4512 Bellach, Mitarbeiter, Bellach
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Fotokalender 2019 "Alt-Zofingen"
Regioreisen
Matinée-Vorstellung mit 1. August-Brunch
Regio4Fun
Heitere Open Air 2019
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Regio4Fun
The Gospel Family Zofingen
Partner