Tierschutz im Aargau – Schlechte Noten für 62 Tierhalter

pferdehuf.jpg
Vor rund zehn Jahren gab es auch in der Region Zofingen einen massiven Tierschutz-Verstoss bei einem Pferdehalter. (Archivbild)

Skandalöse Zustände diesen August auf einem Bauernhof im Kanton Thurgau: Mehrere Pferde waren bereits verendet – weitere Tiere abgemagert und in schlechtem Zustand. Ein akutes Tierleiden wurde zuvor vom Thurgauer Veterinäramt bei seinen Kontrollen nie festgestellt. Dabei habe sich der Bauer – wie sich inzwischen herausgestellt hat – «immer wieder um Tierschutzvorschriften und Behördenauflagen» foutiert, stellt der Zofinger Grossrat Daniel Hölzle (Grü) in einer Interpellation fest. Dennoch gab es in den letzten Jahren für den Pferdezüchter über Direktzuzahlungen und Freiberger-Stutenprämien vom Bund rund eine Million Franken, weiss Hölzle, der mit seinem Vorstoss einen Überblick zur Situation im Aargau gewinnen wollte.

Alle vier Jahre eine Kontrolle

Überraschend rasch liegen nun die Antworten der Regierung auf die sehr detaillierten Fragen vor. So wird etwa erklärt, wie die Kontrollen ablaufen und wer dafür zuständig ist. Im Bereich Tierschutz ist der kantonale Veterinärdienst (Departement Gesundheit und Soziales) für die Überprüfung der Einhaltung von Mindestanforderungen in den Tierhaltungen verantwortlich, während die Abteilung Landwirtschaft (Departement Finanzen und Ressourcen) den ökologischen Leistungsnachweis überprüfen lässt. Für Letzteren gibt es Programme wie «Raus» (regelmässiger Auslauf im Freien), die über die Mindestanforderungen der Tierschutzgesetzgebung hinausgehen.

Auf der gesetzlichen Ebene hat der Aargauer Veterinärdienst im letzten Jahr 623 sogenannte Grundkontrollen bei insgesamt 3363 Tierhaltern durchgeführt. «Die überprüften Betriebe wurden im Stichprobenverfahren ausgewählt», schreibt die Regierung – «jeder Hof wird aber alle vier Jahre überprüft».

Ein Schwerpunkt liege auf der Kontrolle von «Risikobetrieben», welche 2016 zusätzlich 250 Mal unangemeldeten Besuch bekamen. Laut Statistik wurden 22 Fälle gesetzlich ungenügender Tierhaltung verzeichnet – die auch auf das Konto von Hobby-Tierbesitzern gehen können.

Bedeutend grösser ist die Zahl der Tierhalterinnen und -halter, welche die Vorgaben ökologischer Tierhaltungsprogramme nicht eingehalten haben. 2015 wurden 151 Landwirtschaftsbetriebe die Direktzahlungen wegen Tierschutzverstössen im Umfang von 220‘000 Franken gekürzt. Im Jahre 2016 waren laut Regierung 62 Bauernhöfe in einem Umfang von 283‘000 Franken betroffen.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Braun AG
Chauffeur C/E, Gossau , Mitarbeiter,
Kaufmännische/n Angestellte/n, Rothrist, Mitarbeiter,
Felber AG
Verkäuferin, Gerlafingen, Mitarbeiter, Gerlafingen
Marti Metzgerei AG
gelernter Metzger, Herzogenbuchsee, Mitarbeiter, Herzogenbuchsee
Gartenbau Flury & Emch
Kundengärtner/in, Deitingen, Mitarbeiter, ngen
Allrounder, Büren an der Aare, Mitarbeiter, n an der Aare
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

aboplus
Magic Night Heitere Zofingen für CHF 37.50 statt CHF 75.00
Gospel Experience
Heitere Open Air 3-Tages-Pass für CHF 82.50 statt CHF 165.00
Blumen von der Blumeart GmbH in Strengelbach
Optimale Sportbekleidung zu Vorzugskonditionen bei Sportivo GmbH Zofingen
Einfach praktisch: Der ZT/LN-Rucksack für mobile Leute
Fondue Chinoise im Restaurant Rathaus in der Zofinger Altstadt