Der Gemeinderat wehrt sich für Astrid Haller

brittnau1.jpg
Archivbild ZT

Die Stimmung in Brittnau war auch in den letzten Tagen angespannt. Jüngster Streitpunkt ist die Entlassung des Feuerwehrkommandanten Boris Tellenbach. Der Gemeinderat hat ihm Ende November per Ende Dezember gekündigt. Das Verhältnis zwischen ihm und dem Gemeinderat war offenbar zerrüttet; der Gemeinderat warf dem Kommandanten unter anderem vor, sich zu wenig loyal verhalten zu haben.

Im Dorf richtet sich ein grosser Teil des Unmuts gegen die noch amtierende Frau Gemeindeammann Astrid Haller; sie wurde als Ammann nicht wiedergewählt, bleibt jedoch weiterhin Gemeinderätin. Die übrigen vier Gemeinderäte – Reto Buchmüller, Nadine Sterchi, Markus Scherer und Ueli Schmid – treten Ende Jahr ab.

Die negative Stimmung gegen Haller schlägt bisweilen auch in offene Aggression um. Ein oder mehrere Unbekannte haben zunächst ihr Auto und dasjenige von Vizeammann Reto Buchmüller zerkratzt (wir berichteten). In den letzten Tagen wurde zudem auch der Wagen von Hallers Tochter zerkratzt. Haller bestätigt auf Anfrage den Vorfall; die Polizei ermittelt.

Der jüngste Vorfall hat die noch amtierenden vier Gemeinderäte veranlasst, eine Stellungnahme zu verfassen. Darin verurteilen sie die «Hetzjagd» gegen ihre Kollegin klar. Unterzeichnet hat die Stellungnahme namens des Rates Vizeammann Reto Buchmüller.

Hier die Stellungnahme im Wortlaut: «‹Jetzt esch gnueg Heu dunde!› Dieser Ausspruch trifft beim Gemeinderatskollegium von Astrid Haller voll ins Schwarze. Was in den vergangenen Wochen und aktuell in Brittnau abgeht, spottet jeder Beschreibung. Autos von Astrid Haller und ihrer Tochter sowie von Reto Buchmüller werden zerkratzt, in der Presse können wir die oberschlauen Ratschläge und Weisheiten lesen, die unsere Mitbürger grossmehrheitlich anonym von sich geben. Immerhin gibt es eine Minderheit von Besserwissern, welche mit ihrem ganzen Namen an die Öffentlichkeit treten. Und alle zielen einzig und allein gegen die Person von Astrid Haller. Einfach nur peinlich und unterste Schublade!

Es muss nun einfach wieder einmal in aller Deutlichkeit gesagt werden: Sämtliche in den vergangenen vier Jahren gefällten Entscheide des Gemeinderates von Brittnau wurden im Gremium gefällt! Und nicht von Astrid Haller in Eigenregie. Sämtliche Entscheide wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen. Der Gemeinderat von Brittnau hofft, dass nun diese widerliche Hetzjagd gegen Astrid Haller endlich aufhört und wenn schon, dann wenigstens mit offenem Visier gefightet wird. Konflikte sollen offen ausgetragen werden können und nicht so, wie es im Moment in Brittnau abläuft. Dem künftigen Gemeinderat wünschen wir in dieser Hinsicht eine grosse Portion Nehmerqualitäten, gute Nerven, die notwendige Gelassenheit und wünschen ihm viel Erfolg.»

Im Konflikt um die Nachfolge Tellenbachs zeichnete sich bis gestern noch keine Lösung ab (siehe Box).

TELLENBACHS NACHFOLGE

Weitere Gespräche
Wer übernimmt am 1. Januar in Brittnau den Job des gefeuerten Feuerwehrkommandanten Boris Tellenbach? Das ist die Frage, die zurzeit ganz Brittnau beschäftigt. Ein für Freitag geplantes Gespräch mit dem Gemeinderat und Feuerwehr-Offizieren wurde kurzfristig abgesagt; es soll nun diese Woche stattfinden. Die Zeit drängt: Realistischerweise muss die Gemeinde bis Ende Woche eine Lösung finden. Bis Ende letzter Woche war von den Offizieren, die hinter Tellenbach stehen, keiner bereit, das Kommando zu übernehmen. «Wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck an einer Lösung», sagt Frau Ammann Astrid Haller auf Anfrage. Kommunizieren will sie erst, wenn sich eine Lösung abzeichne. Die Zofinger Stadträtin Christiane Guyer hat signalisiert, dass die Feuerwehr der Stadt bereit wäre, «im Sinn der Nachbarschaftshilfe das Kommando ad interim zu übernehmen.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

<>

Scheibler Hans
schrieb am 19.12.2017 23:23
Der Gemeinderat Brittnau wäre gut Beraten gewesen solche Überreaktionen im letzten Monat ihrer
Amtsperiode zu unterlassen.Ist ihnen die Sicherheit der Bevölkerung von Brittnau nicht mehr wert?
Hat einer der abtretenden Herren einmal eine Stunde Feuerwehrdienst geleistet?? Das freiwillig.
Ich habe die Vermutung dass auch die Loyalität von Frau Astrid Haller gegenüber Feuerwehrkommandanten Boris Tellenbach nicht vorteilhaft war.Das ist ein trauriges Kapitel Dorfgeschichte, das wäre nicht nötig gewesen.Gute Information wäre das A und O.

Adventszeit

Nicole Schär
schrieb am 19.12.2017 10:49
Liebe Reto Buchmüller,
herzlichen dank für die netten Worte zur Adventszeit. Für mich und meine Familie mit kleinen Kindern ist es im Moment alles andere als eine besinnliche Adventszeit. Dies sollte es doch eigentlich sein... ich hoffe schwer, dass der Gemeinderat zur Besinnung kommt, damit es vielleicht noch eine besinnliche Weihnachten gibt für uns und natürlich für das ganze Dorf.

Unwürdig

Matthias Buchwalter
schrieb am 19.12.2017 08:56
Lieber Brittnauer-Gemeinderat
Finden Sie es wirklich angebracht, die Minderheit die mit dem Namen hinsteht, und Sie kritisiert, als Besserwisser zu verunglimpfen. Ist das die Art, wie Sie die Gemeinde geführt haben, dass Sie Kritiker gleich an den Pranger stellen. Sehen Sie nicht die Möglichkeit, dass auch Sie Fehler gemacht haben? Haben Sie wirklich nicht den Mum zu sagen, was denn wirklich die Gründe für die Kündigung sind? Denn wäre es nur die schwierige Zusammenarbeit, dann wäre das Problem per Ende Jahr sowieso gelöst, da dann der neue Gemeinderat seine Arbeit aufnimmt. Grad in der Adventszeit könnte man doch auch etwas Nachsichtiger sein, oder nicht?
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner