«Zofingia-Platz» oder wie der Platz vor der Markthalle richtig heissen müsste

Aktueller_Leserbrief.jpg

Durch eine – wie ich vermute – gezielte Facebook-Kampagne hat bei der Abstimmung der Name «Zofingia-Platz» die meisten Stimmen erhalten. Was aber Zofingen auf keinen Fall braucht, ist ein öffentlicher Platz, der den Namen dieser rechtslastigen, trinkfreudigen Burschenschaft trägt, die Jahr für Jahr fahnenschwingend und grölend durch die Gassen marschiert und nächtens in die Blumenrabatten pieselt.

Nein, einen «Zofingia-Platz» brauchen wir etwa so dringend wie ein Furunkel in der Füdlispalte, und es ist zu hoffen, dass die vernünftigen Kräfte im Stadtrat dem einen Riegel vorschieben und sich stattdessen für den logischen Namen «Marktplatz» entscheiden.

KURT KLEEB, RENTNER, ZOFINGEN

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Platz bei der Markthalle

Jürg Bachmann-Hilfiker, Murten
schrieb am 20.01.2018 16:42
Der langen Rede kurzer Sinn....
Diesem Platz kann nur der Name
"Marktplatz"
gut anstehen. Dieser Platz liegt ja direkt vor oder neben der Markthalle. Was wurde dort und wird noch
immer abgehalten? Ja richtig Markt. Woher denn eine solche Diskussion.
Ich bin überzeugt, dass der Stadtrat zu gegebener Zeit richtig entscheiden wird.

Marktplatz

René Thueler
schrieb am 19.01.2018 10:16
Sehr geehrter Herr Nöthiger
Es ist recht, dass sie Ihren Verein verteidigen. Aber leider können sie die Vorgartenpisler, Hauseingangsverschmutzer und Blumenkistchenzerstörer nicht schönreden. Ich bin überzeugt, wenn sie diese im Griff hätten, hätte ihr Verein einen besseren Namen in ihrer Verbindunsstadt.
Aber auch dann, bin ich der Meinung, dass der besagte Platz Marktplatz heissen sollte. Euer Platz ist ja bereits der Thutplatz, welcher dank ihrer groszügigen Vergabe ja von Gerechtikeitsplatz in den Heutigen umbenannt wurde.
Geniessen sie weiterhin ihr jährliches Fest und engagieren sie sich doch für den logischen Namen dieses, von den meisten bereit so genannten Marktplatz. Denn gerade ihre Mitglieder können sicher am besten sehen, was mit dieser absolut nicht representativen Umfrage falsch gelaufen ist.

Zofingia-Platz

Johannes Nöthiger
schrieb am 17.01.2018 16:41
Sehr geehrter Herr Kleeb
Vorab einige Bemerkungen zu Ihren Aussagen. Die Zofingia ist keine Burschenschaft. Es handelt sich um eine Studentenverbindung, welche etwa so burschenschaftlich ist wie der kantonale Turnverband. Dass die Zofingia rechtslastig sein soll, ist auch an den Haaren herbeigezogen. Die Zofingia als verein ist politisch neutral, fühlt sich histroisch bedingt jedoch am meisten dem Freisinn zugehörig. Die Mitglieder der Zofingia bewegen sich im gesamten politischen Spektrum, von links bis rechts, und nehmen somit am politischen Austausch und an sinvollen Debatten teil, was doch rechten wie auch linken Parteien oftmals verwehrt bleibt.
Nun, sie haben tatsächlich recht in einigen Punkten: Wir treffen uns einmal in Jahr in Zofingen, wir trinken auch gerne mal ein Bier, einige von uns tragen an der Festversammlung eine Fahne. Wir pieseln auch gerne nächstens in Ihre Blumenrabatte, wenn dies Ihr grösster Wunsch sein soll.
Was Sie jedoch nicht vergessen dürfen, ist, dass Die Zofingia und die Stadt Zofingen seit 1819 in enger Verbundenheit stehen. Die Gründung des schweizerischen Zofingervereins hat, wie es sich aus der Logik ergibt, in Zofingen stattgefunden. Ein Verein übrigens, der zu Beginn die Studenten der verschiedenen Länder geeint hat, später bei der Gründung des Bundesstaates eine nicht unwichtige Rolle eingenommen hat und noch heute voller Freude und Stolz jährlich nach Zofingen pilgert.
Wie der Platz nun letztendlich benannt wird, ist für mich persönlich nicht so wichtig. Es wäre jedoch trotzdem schön, wenn Sie nicht kategorisch eine solch geschichtsträchtige Freundschaft verurteilen, sondern sich auch einmal Gedanken darüber machen könnten, inwiefern die Stadt von der Zofingia profitierte, immer noch profitiert und weiterhin profitieren kann. Eine Angenehme Zusammenarbeit ist hilfreicher und macht allen beteiligten mehr Freude als dieser Missmut.

Befremdung

André Jost
schrieb am 17.01.2018 13:29
Es hat mich selber stark befremdet, als ich hörte, dass eine Online-Abstimmung (ohne offizielles Login wie bei einer staatlichen Online-Stimmabgabe - also an mehreren PCs durch dieselbe Person abzustimmen möglich) stattfände.
Dieses Niveau hat Zofingen definitiv nicht verdient!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner