«Nicht die Hunde, die Halter sind das Problem»

Hundekot.jpg
So reagierte eine Leserin aus Langnau bei Reiden auf den ZT-Artikel vom 6. März. Das verantwortungslose Handeln der Leute verärgert sie. Dasselbe Problem wie beim Hundekot ortet sie auch bei weggeworfenen Zigarettenstummeln. fup

In unserer Dienstagsausgabe machte sich Gaby Frey (52) aus Aarburg gegen andere Hundehalter stark. Gegen jene, die ihre Hunde nicht im Zaum halten und deren Stinkhaufen einfach liegenlassen. Eine Minderheit, aber ein grosses Ärgernis für Fussgänger, Landwirte (deren Kühe vom Kot krank werden) oder Werkhofmitarbeiter, die den Dreck wieder wegputzen müssen.

Der Artikel löste eine Welle der Entrüstung aus. Verschiedene Leserinnen und Leser tun ihren Ärger brieflich, auf der Website und auf Facebook kund. Die Wut über die zunehmenden «braunen Tretmienen» ist gross. «Ich nerve mich tierisch», sagt beispielsweise Online-Kommentator J.O. Als Hundehalter müsse er sich fremdschämen. 69 Robidog-Boxen gibt es allein auf Stadtgebiet Zofingen, doch die «Sauerei» bleibt. «Kein Wunder, dass es so viele Hundehasser gibt», findet J.O. Leserin Brigitte Wüthrich beobachtet viele Halter, «die Säckchen dabei haben, aber nur zur Zierde». Ich habe selber zwei Hunde. Ihre Häufchen nehme ich ganz selbstverständlich weg.» Auf Facebook schreibt Hundehalterin Myri Roet, sie würde gar Gen-Tests befürworten, um Hundehalter nachträglich aufzuspüren. «Als Gemeinde würde ich das machen und die Kosten dem Hundehalter in Rechnung stellen – plus Bussgeld. Wenn er nicht zahlt, Hundehaltungsverbot erwirken und ihn betreiben.»

«Nur büssen bringt etwas!»
Nebst dem Ärger ist den Kommentierenden eine Feststellung gemein: Nicht die Hunde sind das Problem, «sondern die Hundehalter», schreibt Claudia Engel. Wer den Kot nicht wegräumt, müsse konsequent gebüsst werden. Doch weil die Polizei sich die Finger nicht schmutzig macht, findet Engel: Wie in Lausanne sollten auch in der Region Gemeindeangestellte büssen dürfen. «Das wäre ideal, denn die sind täglich unterwegs.»

Manche Halter seien sich ihrer Verantwortung für das Tier einfach zu wenig bewusst. Dass Tiere kein Schmuckstück sind, sondern auch Aufwand bedeuten, betont etwa Anita Zimmerli. Sie findet: «Man sollte beim Thema Hundehaltung allgemein umdenken.» In eine ähnliche Richtung geht der Kommentar des Zofinger Hundekursleiters Francis Wacker. Seit die Hundehalter-Kurse abgeschafft sind, «verluderten» gewisse Hundehalter. Ein Rückschritt. Wacker findet ausserdem, dass ein Appell nichts bringe. «Nur büssen!»

Hundeverbot: «keine Lösung»
Zwar werden härtere Strafen gefordert, die Idee eines Hundeverbots in Form hundefreier Zonen stösst mehrheitlich aber auf Ablehnung. Moon Descartes stösst sich am Pro-Beitrag des Artikelautoren, der nicht schlüssig sei. «Ein Hundeverbot einzuführen erscheint mir wenig sinnvoll.» Die Mehrheit der Halter verhalte sich korrekt. Auch Facebook-User Stefan Hürzeler fragt: «Wo soll man mit dem Hund dann noch hingehen bitteschön, wenn fast alle Orte verboten sind?»

Es bleibt allerdings nicht allein beim Wutthema Hundekot. Für viele ist klar: Es geht um ein allgemeines gesellschaftliches Problem. Zu oft handeln Menschen heute rücksichtslos. «Wenn es hundefreie Zonen geben sollte, müsste man auch pferdefreie Zonen einführen. Ein Haufen Pferdedreck ist sogar noch ekliger», schreibt Alexander Arnold. Für eine Leserin aus Langnau, die den Zeitungsartikel ausriss und mit etlichen Kommentaren versah und zurückschickte, sind Raucher, die ihre Zigistummel nicht richtig entsorgen, genauso schlimm wie Hundehalter. Antonio Caracciolo schliesslich fasst das Wurzel des Übels so zusammen: «Anstand, Respekt und Sich-an-Regeln-halten, das müssen viele wieder lernen!»

Hundekot_Verbot1.jpg
Es geht auch so: ein Hunde-WC im Oftringer Döbeligut. Halter lassen ihre Tiere sich erleichtern und schaufeln und spülen die Hinterlassenschaft dann weg. fup
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Grundanstand

Coni K.
schrieb am 10.03.2018 12:59
Wo ist er geblieben?! Egal welchen alters, egal wo und wann fehlt er heute so manchem Menschen. Der Hundehalter der den Kot nicht aufnimmt. Der Velofahrer der nicht klingeln kann. Der Mensch welcher beim spazieren, Auto fahren, beim Aufenthalt an der Aare, beim grillen im Grünen oder im Wald, seinen Müll entsorgen.
Jedoch sind es immer die anderen. Fassen wir uns doch mal selber an der Nase. Sind wir wirklich selber so korrekt?
Ich als Hundehalterin ärgere mich oft mals das gerade an Wegen die stark begehen werden von Hundehalter, die Robidogs oft als Mülleimer für alles andere benutz werden und ich das Kotsäckli nicht mehr dort entsorgen kann. Kommt noch dazu das oft noch zwei Tagen keine Säckli mehr im Robidog sind und es mehrer Tage dauert bis er aufgefüllt wird. Geht man auf die Gemeinde oder aufs Bauamt um eine Rolle zu holen, wollen die noch Geld. Für was zahl ich den in der Gemeinde Hundesteuer?
Ja wir haben noch so viel was nicht richtig läuft oder wo wir Hundehalter benachteiligt sind. Katzen und Pferdehalter dürfen ihre Vierbeiner einfach kacken lassen, mit dem müssen wir leben. Der Mensch lässt seinen Dreck liegen und unsere Tiere fressen den Müll und werden krank oder verletzen sich.
Aber Hauptsache wir haben über hundefreie Zonen diskutiert.

Auch Katzen betroffen

Jojo
schrieb am 10.03.2018 11:06
Es sind nicht nur Hunde(Halter) für den Liegengelassenen "Mist" verantwortlich. In unseren Garten kommen täglich Katzen (Freigänger), die ihr Geschäft verrichten. Die Katzenhalter interessiert es nicht, werden dafür nicht gebüsst und halten mehrere solcher Tiere...
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Stamex GmbH
Werkzeugmacher/Polymechaniker, 4533 Riedholz, Mitarbeiter,
Tschanz Grabenlos AG
Mitarbeiter für grabenlosen Leitungsbau + Tiefbau, 4542 Luterbach, Mitarbeiter, Luterbach
RZG Immobilien AG
Coiffeur/ Coiffeuse, Mitarbeiter,
INSIDE
Inside, 4500 Solothurn, Mitarbeiter,
KSB (Schweiz) AG
Technischer Sachbearbeiter, 4665 Oftringen, Mitarbeiter, Oftringen
Feldheim
Leitung Pfelegedienst, 6260 Reiden, Mitarbeiter, Reiden
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Danceperados of Ireland: Spirit of Christmas Tour 2018
Regio4Fun
The Gospel Family Zofingen
Regio4Fun
Jahreskonzert - Jmanuel und Evamaria Schenk Stiftung
Partner