Geldverschwendung in den Spitälern: Politiker, wo seid ihr?

Aktueller_Leserbrief.jpg

Wann endlich hört das Aufrüsten von Geräten wie CT-, MRT- und Dialysen-Geräte in Spitälern im Kanton Aargau auf? Die Kostenspiralen der Krankenkassen steigen und steigen und Spitäler benützen diese Geräte für jede kleinste Untersuchung.

Wann endlich stoppt der Regierungsrat diese Kosten? Oder müssen Politiker in Bern entfernt werden, damit diese nicht ewig am Umsatztropf der Krankenkasse hängen und somit das Volk die Kostenbremse bedienen kann?

Oder warum erheben die Politiker kein Referendum, um Kostensenkung der Krankenkassen-Prämien zu proklamieren?

André Blum, Zofingen

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

traurige Kostenexplosion

Nikos Traianou
schrieb am 14.03.2018 12:41
Die Problematik ist bekannt und ist genereller Natur. Die Zahl der Leistungserbringer gemäss KVG (SR 832.10) wird ständig ausgeweitet. Immer mehr KVG-pflichtige Leistungen, welche früher nur über eine Zusatzversicherung finanziert wurden, werden neu in den Leistungskatalog gemäss KVG über die obligatorische Grundversicherung abgedeckt und abgerechnet. Eine traurige Folge davon ist es, dass die monatlichen KVG-Prämienrechnungen kontinuierlich steigen, da es sich hier um einen negativen Regelkreis handelt (viele Leistungserbringer nach KVG induzieren hohe KVG-Kosten). Eine politische Lösung wäre es, viele KVG-Leistungen, welche heute KVG-mässig abgerechnet werden dürfen, wieder nur - wie früher - über eine Zusatzversicherung abzuwickeln zu lassen.

nichts überlegt

H.V.
schrieb am 11.03.2018 15:05
Wären Sie, sehr geehrter Herr Blum, oder Ihre Angehörigen, von Krankheiten betroffen, die man dank genau von Ihnen beanstandeten Apparaten (CT, MRI, ...) erkennen und dann besser oder überhaupt behandeln kann, würden Sie nicht so fahrlässig daherreden.
Seien Sie froh, wenn Sie diese Apparate nicht benötigen; es gibt genug Leute, die auch gerne darauf verzichten würden - wenn sie dafür gesund wären.

Nierenkranke sterben lassen?

Thut
schrieb am 11.03.2018 14:23
Geehrter Herr Blum
Was hat Dialyse mit aus Ihrer Sicht unnötigen Diagnosegeräten zu tun? Leute mit Nierenunterfunktion möchten Sie die Dialyse entziehen und damit sterben lassen, damit Ihre Krankenkasse billiger wird?

Gruss Thut
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner