Alpiq verkauft Grossteil seines Geschäfts – 4500 Mitarbeiter in der Schweiz betroffen

Alpiq_CEO.jpg
Alpiq-CEO Jasmin Staiblin spricht von einer Win-win-Situation für beide Unternehmen. (Archiv: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Oltner Energiekonzern Alpiq trennt sich von seinem Industriegeschäft: Er verkauft seine Gebäudetechnik-Tochter Alpiq Intec und die deutsche Kraftanlagen Gruppe für 850 Millionen Franken an den französischen Bauriesen Bouygues.

Durch den Verkauf fokussiert sich Alpiq auf das Kerngeschäft mit der Stromproduktion in der Schweiz sowie auf die internationalen Aktivitäten. Diese umfassen den Kraftwerkspark, die erneuerbaren Energien sowie den Energiehandel. Zudem führe der Verkauf zur "vollständigen Entschuldung", wie es weiter in der Mitteilung heisst.

Alpiq-CEO Jasmin Staiblin spricht von einer Win-win-Situation für beide Unternehmen.

Unter dem Strich ein Verlustjahr
Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Alpiq den Umsatz auf 7,2 Milliarden Franken von 6,1 Milliarden Franken gesteigert, wegen höherer Transaktionsvolumina im Handels- und Absatzgeschäft.

Beim Gewinn resultierten gegenüber dem Vorjahr jedoch herbe Verluste: Unter dem Strich blieb gemäss Rechnungslegungsstandard IFRS ein Verlust von 84 Millionen Franken, gegenüber einem Gewinn von 294 Millionen Franken im Vorjahr. Ohne einige Sondereinflüsse liegt der Verlust noch bei 33 Millionen Franken (Vorjahr: +115 Millionen Franken).

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA ging im Vergleich zum Vorjahr um 23,8 Prozent auf 301 Millionen Franken zurück (vor Sondereinflüssen). Nach IFRS liegt der EBITDA bei 278 Millionen Franken im Vergleich zu 778 Millionen Franken im Vorjahr.

Die Gründe für den Gewinneinbruch
Als Gründe für diesen Gewinneinbruch führt Alpiq negative Währungseffekte an sowie ausserplanmässige Stillstände des Kernkraftwerks Leibstadt und tiefe Grosshandelspreise in der Schweizer Stromproduktion.

Für 2018 erwartet Alpiq ein operatives Ergebnis noch unter dem von 2017 - dies vor allem wegen der weiterhin tiefen Grosshandelspreise. Eine leichte Entlastung sei die neu eingeführte Marktprämie in der Schweizer Wasserkraft.

Angesichts dieser Zahlen sollen die Aktionäre für 2017 keine Dividende bekommen. Darüber hinaus sollen sie an der Generalversammlung Mitte Mai drei neue Verwaltungsräte wählen: Tobias Andrist, Birgit Fratzke-Weiss und Patrice Gerardin. Nicht mehr zur Wiederwahl ins Aufsichtsgremium stellen sich Urs Steiner, Patrick Pruvot und Tilmann Steinhagen.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
van Vugt Erik
dipl. Physiotherapeut/in, Mitarbeiter, Oftringen
Standortleiter/in 100%, ,
Neuenschwander AG
Leiter/in Finanzen, 4573 Lohn-Ammansegg, Kader, Ammannsegg
Pamakin GmbH
Servicemitarbeiterin 40-100 %, 4923 Wynau, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant Adelboden
Service-Aushilfe, 4806 Wikon, Mitarbeiter, Wikon
Huber Hausmanagement GmbH
Putzfrau gesucht für 4800 Zofingen, , Zofingen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner