Als das Städtli im Verkehr erstickte und wieder zu Atmen begann - GALERIE

2004 (ATB)
2018 Nordportal: Die ersten Meter des Festungstunnels im Norden wurden im Tagbau errichtet. Mehrere Häuser mussten weichen. Auf dem Feld beim Alten Friedhof wurde ein Humusdepot errichtet – ein Berg, der in den ersten Wochen der Baustelle in die Höhe wuchs. Zu sehen ist heute einzig noch das Portal der Ortskernumfahrung. (pmn)
2004 (ATB)
2018 Städtli: Das Ziel der Ortskernumfahrung, das Städtli vom Durchgangsverkehr zu befreien, scheint geglückt. Was der ehemalige Aarburger Gemeindeammann Charly Grob als «Verkehrsinfarkt» bezeichnete, wurde geheilt. (fup)
2004 (ATB)
2018 Bahnhofstrasse: Vom Kreisel beim Bahnhof gelangt man in den Festungstunnel. Wer jedoch von hier in Richtung Autobahn und Rothrist möchte, fährt wie früher geradeaus bis zum «Central» und über die Hofmattstrasse. Eine Erschliessungsstrasse, die Strickereistrasse, führt zum Webipark und in die Zimmerlistrasse. (fup)
2004 (ATB)
2018 Knoten Bahnhof: Der zwischen Paradiesli- und Festungstunnel liegende Knoten Bahnhof ist neben den Portalen beim Paradiesli und beim Alten Friedhof das wenige noch Sichtbare der Ortskernumfahrung. Hier zweigt die Kantonsstrasse aus einem der Tunnel kommend in Richtung Oftringen und Zofingen oder nach Boningen ab. (pmn)
2004 (ATB)
2018 Bornstrasse: Da der Paradieslitunnel im Tagbau errichtet wurde, wurde die Bornstrasse zu einer tiefen Baugrube. Die Baugrube befand sich dabei nur wenige Meter oder gar Zentimeter von den bestehenden Liegenschaften entfernt.
2004 (ATB)
2018 Wasserschloss: So bezeichneten die Architekten und Planer dieses Gebäude (oben), das im Zuge der Bauarbeiten ebenfalls verschwand. Es stand am Mühletych. (fup)
2004 (ATB)
2018 Südportal: Vom Autobahnanschluss Rothrist/ Aarburg her gesehen das «Tor» zur Ortskernumfahrung. Was früher unbebaut war, ist heute der Paradieslitunnel und die Unterführung (im unteren Bild links), durch die heute der Landwirt noch seine Kühe führt. Dank der Ortskernumfahrung wurde der Verkehr auf der links abbiegenden Hofmattstrasse stark reduziert. 8fup)
2004 (ATB)
2018 Durchbruch: 125 Millionen Franken kostete die jahrzehntelang erwartete Ortskernumfahrung Aarburg. Letzten November feierte das Bauwerk sein 10-Jahr-Jubiläum. Diese Zeitung blickt zurück: mit exklusiven Bildern aus Zeiten der Grossbaustelle und von heute. (pmn)

Als am 13. September 2004 die Bauarbeiten zur 127 Millionen Franken teuren Ortskernumfahrung (Okua) beginnen, steht Claude König aus Holziken an vorderster Front. Der Mitarbeiter des Ingenieurbüros Rothpletz Lienhard ist einer von zwei vom Kanton beauftragten Chefbauleitern. «Es war bis dato meine interessanteste und vielfältigste Baustelle», erinnert sich König. «Sie innert dreier Jahren fertigzustellen, war nicht nur ein Erfolg – es war eine Erleichterung.» Der Paradieslitunnel, für den der damals 33-Jährige zuständig war, wurde im Tagbau erstellt – der Boden musste aufgebrochen, ein riesiges Loch ausgehoben und wieder zugedeckt werden. «Das Bornfeld haben wir für die Landwirtschaft wieder vollständig hergestellt.» Heute ist das Gelände überbaut.

Über eine Zentrumsentlastung war zum Zeitpunkt des Starts schon seit Jahrzehnten diskutiert worden. Der massive Verkehr im Städtli sorgte für einen «Verkehrsinfarkt». Grünes Licht kam erst im Juni 2004 mit der Zusicherung des Bundesbeitrags über knapp 50 Millionen Franken. Der Verkehrsminister, Bundesrat Moritz Leuenberger, überreichte den Brief damals dem strahlenden Regierungsrat Peter C. Beyeler gar höchstpersönlich (siehe Info-Box rechts).

Riesengrube statt Rosenstock
Anspruchsvoll war die Aufgabe laut Chefbauleiter König auch aufgrund der engen Platzverhältnisse. Einige Gebäude wurden abgerissen. Andere Anwohner hatten im Garten statt Blumen nur noch eine Baugrube. «An der Bornstrasse arbeiteten wir uns quasi von Hausfassade zu Hausfassade», sagt König. Was lustig klingt, war ernst. Die Anwohner schauten den Bauarbeitern genauestens auf die Finger. Tagsüber hatten sie den Lärm, abends den Staub im Haus. «Dennoch», sagt Claude König, «gab es vor allem positive Erlebnisse.» Wie ein älterer Herr, der die «Büezer» in seine Stube zu Znüni und Schwatz einlud. Schliesslich habe man sich alle Mühe gegeben, die Anrainer zu befriedigen. Sämtliche Hauszuleitungen wurden mit Provisorien sichergestellt. Den Tychbach leiteten die Bauleute durch ein Rohr über die Grube. Die Quartierstrassen wurden mithilfe von Hilfsbrücken über die Baugrube geleitet. Für den Zugang zu einer Liegenschaft wurde eigens eine provisorische Fussgängerbrücke erstellt. «Und wenn jemand den Weg zur extra erstellten Autogarage nicht mehr gehen konnte», so König weiter, «dann liessen wir Bagger und Walze auffahren, und in Kürze hatte er einen provisorischen Parkplatz.»

Auch der damalige Sicherheits- und heutige Bauvorsteher Rolf Walser erlebte das Geratter hautnah. Sein Wohnhaus steht nur 100 Meter vom Bauplatz entfernt. «Wir spürten die Erschütterung jeden Tag», sagt der Gemeinderat. «Die Anwohner hatten natürlich Bedenken.» Weggezogen sei trotzdem (fast) niemand. Die Kosten: Der Anteil der Gemeinde an die Umfahrung mit Festungs- und Paradieslitunnel betrug 9,23 Millionen. Eröffnet wurde die Okua am 26. Oktober 2007, mit diversen Attraktionen wie einem Cremeschnitten-Rekord. «Absolut cool» sei das gewesen, blickt Gemeinderat Walser zurück. Den Behörden fiel ein Stein vom Herzen; denn der Bau absorbierte die Ressourcen stark. «Für andere Projekte blieb weder viel Zeit noch Geld.»

Ein Ende, und doch ein Anfang
Letztlich war die Eröffnung auch wieder ein Startschuss – zur Stadtaufwertung nämlich. Eine Dynamik wurde angestossen, lukrative Bauprojekte lanciert, Investoren vermehrt auf die 8000-Seelen-Stadt (2007 waren es noch 6500) aufmerksam. «Die ganzen positiven Entwicklungen, zum Beispiel im Bereich Bahnhof oder Oltnerstrasse, hätte es nie gegeben», ist Walser sicher.

Als Konsequenz der Ortskernumfahrung wird als Nächstes die Oltnerstrasse zur Zentrumsachse mit Platz für Langsamverkehr und öV ausgebaut. Kostenschätzung: 21 Millionen Franken. «Die Verkehrsproblematik im Norden Aarburgs ist noch ungelöst», sagt Walser. Durch die Umfahrung hat der Verkehr zwischen Olten und dem Autobahnanschluss Rothrist stark zugenommen. Die Quartierbewohner sollen endlich wieder besser auf die Kantonsstrasse gelangen können. Rund 28 000 Fahrzeuge täglich sind auf dieser Hauptachse unterwegs. Doch diese ganzen Autos und Lastwagen drängen sich heute wenigstens nicht mehr direkt durchs Städtli. Der «Verkehrsinfarkt» im Zentrum – er ist dank Okua-Bypass geheilt.

Bilder: Amt für Tiefbau (ATB), Patrick Furrer (fup), Philipp Muntwiler (pmn)

Über eine Verkehrsentlastung von Aarburg wurde seit Jahrzehnten debattiert. Folgend die wichtigsten Schritte.

 

1978–1979 Variantendiskussion im Rahmen des kantonalen Richtplanes

31. Oktober 1982 Nein der Aarburger zum generellen Projekt Festungsdurchsicht und damit erstes Nein zu einer Entlastung

1987 Einsetzung der Kommission Ortskernumfahrung durch den Gemeinderat

1989–1990 Machbarkeitsstudie Verkehrsentlastung Aarburg im Auftrag des Kantons

24. September 1990 Aargauer Regierung genehmigt Kredit für generelles Projekt

3. Juni 1993 Die Aarburger sagen überdeutlich (387 zu 17 Stimmen) Ja zum generellen Projekt

17. Mai 1994 Der Grosse Rat heisst die Vorlage gut

1999 Provisorische Genehmigung durch die Regierung

2002 Definitive Genehmigung

15. Juni 2004 Beitragszusage des Bundes

26. Oktober 2004 Spatenstich in Aarburg

26. Oktober 2007 Eröffnungsfeier

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Pamakin GmbH
40-100% Koch/Küchenmitarbeiter, 4704 Niederbipp, Mitarbeiter, Niederbipp
van Vugt Erik
dipl. Physiotherapeut/in, Mitarbeiter, Oftringen
Standortleiter/in 100%, ,
Neuenschwander AG
Leiter/in Finanzen, 4573 Lohn-Ammansegg, Kader, Ammannsegg
Pamakin GmbH
Servicemitarbeiterin 40-100 %, 4923 Wynau, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant Adelboden
Service-Aushilfe, 4806 Wikon, Mitarbeiter, Wikon
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner