Draufhauen erlaubt – Ami-Trend erreicht die Schweiz

750_0008_12315649_pub6zni39evi1kvrp8e5o.jpg
Die Ami-Version des gepflegten Stressabbaus erreicht jetzt die Schweiz. Annette Boutellier

Der Vorschlaghammer liegt schwer in ihrer Hand. Ich schaue zu, wie die junge Frau ihn hochschwingt. Sekunden später saust er krachend auf eine Uhr nieder. Zeiger, Glas und Plastikteile fliegen in alle Richtungen. Wir stehen nicht in einer Abbruchhalle, sondern im ersten Rage Room – Wut-Raum – der Schweiz. «Eins, zwei, drei», ruft meine Mitspielerin und wirft mir eine Bierflasche zu. Ich schlage sie mit dem Baseballschläger gegen die weiss gestrichene Wand. Dort zerschellt sie in tausend Splitter. Ich schiele zu den anderen Waffen im Raum. Was soll ich mit dem Brecheisen? Den Sockel traktieren? «Klar, dafür ist das Eisen ja da», sagt Nicolas-Guillaume Katz, einer der Betreiber.

Bei den Amerikanern abgeschaut

Schreien, gegen die Wand treten, mit dem Baseballschläger um sich schlagen – fast alles ist ab 13. April im Rage Room in Lausanne erlaubt. Genau das macht Spass. Doch irgendwie fühlt es sich auch komisch steril an, auf Knopfdruck Aggressionen zu empfinden und diese dann am Geschirr auszulassen. Wem das zur Verfügung gestellte Material nicht reicht, der kann ja die Souvenirtasse der Schwiegermutter oder Fotos von verhassten Personen mitbringen.

Dass Katz einen Rage Room eröffnet, ist kein Zufall. Mit Räumen hat er Erfahrung. Mit seiner Geschäftspartnerin Polina

Nekrasova baute er bereits zwei Escape Rooms und einen Virtual Reality Room auf. Ebenfalls in Lausanne. Im Escape Room müssen die Besucher eine Reihe von Rätseln lösen, um sich in der vorgegebenen Spielzeit aus einem geschlossenen Raum zu befreien. Bei den Virtual Reality Games tauchen die Spieler mittels der Virtual-Reality-Brille in die künstliche Welt des Computerspiels ein.

Das Konzept des Rage Rooms kannten die beiden zuvor nur aus US-Serien. Diese brachten sie auf die Idee, dies auch in der Schweiz umzusetzen: «Hier zeigen die Leute ihre Gefühle selten. Sie verstecken sie eher und sind still. Ein solcher Ort bietet die Gelegenheit, einmal alles rauszulassen», sagt Nekrasova. Statt dass man dabei Freundschaften oder Gegenstände riskiert, kann man Wut, Frust oder ganz einfach die Lust am Kaputtschlagen an Bierflaschen, Gläsern, Tellern und gegen einen Aufpreis auch an elektronischen Geräten auslassen.

Um die Spieler und Betreiber vor den Nebenwirkungen allzu heftiger Emotionsausbrüche zu schützen, gibt es einige Regeln. Als Erstes müssen alle eine Vereinbarung unterschreiben. Mit dieser bestätigen die Teilnehmenden, dass sie die Risiken des unkonventionellen Spiels auf sich nehmen. Danach erklären die Betreiber des Rage Rooms die Sicherheitsvorschriften: Man darf beispielsweise nicht zur gleichen Zeit wie ein anderer Mitspieler eine Waffe in der Hand halten. Es sind maximal drei Spieler pro Runde erlaubt. Und mit den Wurfgeschossen soll man nur auf die weisse Wand zielen. Anschliessend wird den Teilnehmenden ein weisser, reissfester Anzug verpasst. Zusammen mit den schwarzen Gummihandschuhen und dem Helm mit Panzerglas sieht man aus, als würde man als Nächstes eine Rakete zum Mond besteigen.

Wer zu diesem Zeitpunkt noch nicht genügend negative Gefühle spürt, kann das Handy an die Musikboxen anschliessen. Der wummernde Bass, die rote Wandfarbe und die Zielscheibe vor der Nase schaffen die perfekte Aggro-Atmosphäre: Jetzt kann die Emotionsbombe platzen. An der Rückwand warten Brecheisen, Vorschlaghämmer und Baseballschläger auf ihren Einsatz. Trotz der teilweise schweren Geschütze haben die Betreiber keine Angst vor den randalierenden Besuchern.

In bestimmten Fällen sei es möglich, Stressabbauwillige abzuweisen. Etwa solche, die betrunken seien oder bei denen man ein schlechtes Gefühl habe. Ausgeschlossen sind auf alle Fälle Minderjährige. «Die Leute, die hierher kommen, sind nicht zum Prügeln da», sagt Nekrasova. Wer eine Schlägerei sucht, muss dafür ja auch nicht extra nach Lausanne fahren. «Bei uns sollen die Leute einfach lachen, Spass haben und ihren Emotionen freien Lauf lassen», sagt Katz.

Keine Lösung für Probleme

So gelassen beurteilen das Angebot längst nicht alle. Die Psychotherapeutin Andrea Kager bezweifelt, dass das Zerschmettern von Gläsern und Bildschirmen eine mental entlastende Wirkung hat. «Ein momentanes Abreagieren ist in einem solchen Raum wohl möglich, doch die Wurzel des Übels ist damit längst nicht beseitigt», sagt sie. Es sei durchaus wichtig, sich für seine Bedürfnisse einzusetzen. Doch dabei müsse man lernen, zu formulieren, was stört. Es wäre viel hilfreicher, wenn sich die Betroffenen mit der Ursache ihrer Wut auseinandersetzten. Gegen den akuten Belastungsstress hilft laut ihr vor allem eines: Erkennen, wie man sich am besten entspannen kann. Sport, ein Gespräch mit Vertrauenspersonen oder Meditation sind nur einige nützliche Beispiele. «Einfach ein Foto zu zerreissen, löst Probleme nicht.»

Nach einer Viertelstunde randalieren im Rage Room steht man wieder im Freien. Zurück bleiben ein Haufen Scherben und zersplitterte elektronische Geräte. Diese müssen die Stressbefreiten nicht selbst beseitigen. Sie bleiben da, als Kulisse und Inspiration für die nächste Runde. Der Verursacher verlässt, bestenfalls entspannt, ansonsten zumindest rund 40 Franken leichter das Terrain.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Jörg Lienert AG
Leiter Baumanagement und Bauherrenberatung, Kaderstelle, Mitarbeiter, Kader,
prosys concept AG
Bauleiter/in, Mitarbeiter, Zofingen
petcenter.ch AG
kaufmännische Mitarbeiterin, 4704 Niederbipp, Mitarbeiter,
Automechaniker, 4565 Recherswil, Mitarbeiter, Recherswil
EW Oftringen AG
Allrounder/in, 4665 Oftringen, Mitarbeiter, Oftringen
Gemeinde Murgenthal
Lehrstelle als Kauffrau bzw. Kaufmann EFZ, 4853 Murgenthal, Mitarbeiter, Murgenthal
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Danceperados of Ireland: Spirit of Christmas Tour 2018
Regio4Fun
The Gospel Family Zofingen
Regio4Fun
Jahreskonzert - Jmanuel und Evamaria Schenk Stiftung
Partner