«Wir sind sogar leicht unter Budget»

ralph_buerge_fup.JPG
Der Lindenhof mit der Spitex Lindenpark in Oftringen (Bild: Lindenhof-Oftringen.ch)

Herr Bürge, Sie mussten die Spitex-Leistungen für Aarburg Anfang Jahr von 0 auf 100 rauffahren. Ein schwieriger Moment?

Ja, wir haben die Kunden der Spitex Aarburg per 1. Januar von einem Tag auf den anderen übernommen, das war eine anspruchsvolle Aufgabe. Der ganze Lindenhof half mit, und wir haben es gut gemeistert.

Was war das Schwierigste?

In der Startphase: Das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Im Vorfeld spürte man ja den Widerstand. Den zu überwinden war nicht einfach.

Das gelang aber relativ schnell?

Ja, die Kunden realisierten, dass bei einem Termin, der um 8 Uhr angesetzt ist, um 8 Uhr jemand dasteht, und dass es punkto Qualität keine Einbussen gibt.

Sie schreiben, dass Sie die an Sie gestellten Anforderungen zu 90 Prozent erfüllt haben. Wo sind die restlichen 10 Prozent?

Wenn wir nach 100 Tagen sagen können, dass die Anforderungen zu 90 Prozent erfüllt sind, so ist das ein sehr hoher Wert. Klar, es gibt Luft nach oben – aber das hat man immer.

Sie haben die Kunden nach 100 Tagen befragt, und das Feedback scheint gut bis sehr gut. Wo wünschten sich Kunden konkret Verbesserungen?

Punkto Erreichbarkeit bei Fragen zur Pflege beurteilt ein Teil der Kunden unsere Leistungen als «zufriedenstellend». An diesem Punkt können wir sicher noch arbeiten.

Wie sieht es auf der Budgetseite aus? Sind Sie da gelandet, wo Sie wollten?

Wir sind sogar leicht unter Budget.

Was war für Sie das Überraschendste in den 100 Tagen?

Was mich überrascht hat, ist die Tatsache, wie schnell die Stimmung in der Aarburger Bevölkerung gedreht hat – es wechselte von Widerstand zu Wohlwollen. Ich habe mit mehr Widerstand gerechnet. Die Kunden finden es auch toll, dass wir unsere Dienste von morgens um sieben bis nachts um 1 Uhr anbieten. Das gab einen zusätzlichen positiven Effekt. Für Aarburg ist es unbestritten eine Win-win-Situation: Die Bevölkerung spart Geld, andererseits bekommt sie mehr Leistung.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Wo wird gespart?

Beat Tschamper
schrieb am 25.04.2018 19:45
Wäre es nicht an der Zeit, dass die Spitex Lindenhof bzw. Ralph Bürge uns aufzeigen würde, bei welchen Budgetposten in den Spitexdiensten sich mehr als 50 % sparen lassen?
Sind es tiefere Löhne? Weniger Fahrspesen? Geheimnisvolle Rabatte bei Verbrauchsmaterialien? Sind es überhaupt die gleichen Leistungen die hier verglichen werden?
So wie die Sache in der Zeitung präsentiert wird, müssen sich landauf landab sämtliche Spitexorganisationen als ineffiziente Kostenfresser vorkommen, während die Spitex Lindenhof für sich in Anspruch nimmt, den Stein des Weisen punkto Kosten gefunden zu haben.
Oder ist hier was faul? Werden etwa Leistungen quer subventioniert? Wieso wird eigentlich das angeblich so günstige Modell nicht schweizweit eingeführt?
Ich warte also gespannt, auf einen Zeitungsartikel, der die obigen Fragen behandelt.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner