Ferien während der Session: Das ist Betrug am Wähler!

Aktueller_Leserbrief.jpg

Langsam wäre es schon interessant zu wissen, wofür Nationalräte eigentlich so fürstlich bezahlt werden. Wenn man bedenkt, dass die SP-Mitglieder Wermuth und Molina sich so für die Lohntransparenz stark machten, wäre es eigentlich logisch, dass die beiden Herren bei der Abstimmung im Saal sind. Dass gerade während einer Session Ferien genossen werden, ist eigentlich eine Frechheit gegenüber den Wählern. Man wählt die Damen und Herren für vier Jahre, weil man der Meinung ist, sie würden am ehesten die eigenen politischen Ansichten vertreten. Aber dann sind die Herren während einer Abstimmung einfach nicht anwesend. Das ist Betrug am Wähler. Man sollte vor den nächsten Wahlen eine Anwesenheits-Liste veröffentlichen, damit nur noch Leute gewählt werden, die die Politik ernst nehmen und für ihr Gehalt auch an Sessionen und Abstimmungen teilnehmen. Auch dass immer wieder Politiker zwischen den Wahlen zurücktreten, ist nicht fair. Hätte man diejenige Person im Rat gewollt, die jeweils nachrückt, dann hätte sie das Volk gewählt. So aber rutscht eine nichtgewählte Person nach und bei den nächsten Wahlen steht dann hinter dem Namen «bisher», was ja sehr hilfreich ist, um wieder gewählt zu werden.

Daniel Bühlmann, Neuenhof

 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Swiss Chocolate Adventure im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner