Mäusebussard greift Jogger an – und hinterlässt blutige Spuren

Maeusebussard.jpg
Bevor der Jogger realisierte, was mit ihm geschehen ist – zuerst dachte er, es sei ihm ein Ast auf den Kopf gefallen – hatte der Mäusebussard gut sichtbare Krallen-Kratzer auf der Kopfhaut hinterlassen. (Shutterstock)

Der Kopf ist blutüberströmt, gezeichnet von der Attacke eines Mäusebussards im Umiker Schachen in Brugg. Ein Hobbysportler aus Villnachern, der anonym bleiben möchte, wurde kürzlich beim Joggen von einem Mäusebussard angegriffen, lautlos und von hinten. Eine Schrecksekunde. Bevor der Jogger realisierte, was mit ihm geschehen ist – zuerst dachte er, es sei ihm ein Ast auf den Kopf gefallen – hatte der Mäusebussard gut sichtbare Krallen-Kratzer auf der Kopfhaut hinterlassen. Das erzählt er der Lokalzeitung «Regional».

Vor gut einem Jahr erlebte eine Joggerin am gleichen Ort ein ähnliches Erlebnis, wie der «General-Anzeiger» schreibt. Auch bei ihr erfolgte der Angriff überraschend und lautlos. «Dies bedeutet aber nicht, dass Mäusebussarde generell aggressiv oder gar hinterhältig sind», schreibt der Hobby-Ornithologe Beni Herzog aus Villnachern in der Lokalzeitung. «Allfällige Angriffe auf Menschen erfolgen nur während der Brutzeit, das heisst in den Monaten Mai bis Juli.» Komme ein Jogger zufälligerweise in die Nähe des Horsts oder nahe bei einem frisch ausgeflogenen Jungvogel vorbei, sähen die Altvögel im Jogger eine Gefahr. «Durch die Flugattacken geben sie dem vermeintlichen Feind zu verstehen: ‹Respektiere mein Brutrevier.›» Entsprechend gilt: Jogger sollten während der Brutzeit das entsprechende Revier meiden oder nur langsam durchqueren.

Gefahr von Hasenpest
Ebenfalls von einem Mäusebussard angegriffen vor über einem Jahr wurde eine Lehrerin aus Bremgarten. Sie sah und hörte nicht, wie der Mäusebussard sie von hinten anfiel: «Es war, als fiele ein Sandsack auf mich. Ich bin wahnsinnig erschrocken», lässt sie sich in der AZ zitieren. Blut floss keines, sie spürte nur eine Beule. Sechs Tage später: hohes Fieber, starke Gliederschmerzen, dazu ein Schmerz links am Hals im Bereich der Lymphknoten. Nach langem Hin und Her diagnostizieren die Ärzte Tularämie, genannt Hasenpest. Diese kommt in der Schweiz selten vor, in den letzten Jahren häufen sich die Fälle aber. Unbehandelt endet die Hasenpest in 5 bis 15 Prozent der Fälle tödlich. Eine Antibiotikatherapie ist notwendig.

Livio Rey von der Vogelwarte Sempach sagte in der AZ zu den Mäusebussard-Angriffen folgendes: «Meist begnügt sich ein Mäusebussard mit Scheinangriffen. In einzelnen Fällen setzt es Kratzer am Kopf der Opfer ab. Ernsthafte Verletzungen sind zum Glück sehr selten. Doch auch bei kleinen Verletzungen sollte man sich unbedingt beim Hausarzt melden und gegen Starrkrampf (Tetanus) impfen lassen.» Mäusebussarde greifen Menschen übrigens eher an als beispielsweise Milane.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Stamex GmbH
Werkzeugmacher/Polymechaniker, 4533 Riedholz, Mitarbeiter,
Tschanz Grabenlos AG
Mitarbeiter für grabenlosen Leitungsbau + Tiefbau, 4542 Luterbach, Mitarbeiter, Luterbach
RZG Immobilien AG
Coiffeur/ Coiffeuse, Mitarbeiter,
INSIDE
Inside, 4500 Solothurn, Mitarbeiter,
KSB (Schweiz) AG
Technischer Sachbearbeiter, 4665 Oftringen, Mitarbeiter, Oftringen
Feldheim
Leitung Pfelegedienst, 6260 Reiden, Mitarbeiter, Reiden
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Danceperados of Ireland: Spirit of Christmas Tour 2018
Regio4Fun
The Gospel Family Zofingen
Regio4Fun
Jahreskonzert - Jmanuel und Evamaria Schenk Stiftung
Partner