Teufelsschlucht: Reparaturarbeiten sollten am 16. Juni fertig sein

Mitte März hat ein Felssturz im oberen Teil der unteren Teufelsschlucht den auf Metallgittern entlang der Felsen geführten Fussweg zerstört; auf einer Länge von rund 15 Metern. Wo genau? Etwa 200 Meter unterhalb des Abzweigers Allerheiligenberg/Bärenwil. An die zwei Kubikmeter Material donnerten hier talwärts, verletzten glücklicherweise niemanden, beschädigten aber den Wanderweg schwer.

Was zuerst noch «bis Ostern» dauern sollte, dessen Reparatur und die Sicherung des Hangs nämlich, musste schon bald in die Verlängerung geschickt werden. Denn das viele lose Gestein im betroffenen Gebiet oberhalb der Schadenstelle musste zuerst professionell weggeräumt werden, was laut Bürgergemeindepräsident Ruedi Studer in den letzten Tagen durch eine spezialisierte Firma erledigt wurde. Fachleute reinigten hier nicht nur die steilen Stellen oberhalb des Weges, sondern montierten auch auf einer Länge von rund 40 Metern ein Sicherheitsnetz über dem Wanderweg.

Zuvor wurde im ganzen Gebiet durch Forstleute des Forstreviers Untergäu als Vorbereitungsmassnahme ein Sicherheitsholzschlag durchgeführt. Nach Abschluss der sanften Felsreinigung wurde der Schadensbereich von einer Geologin beurteilt und abgenommen. Die Ursache des Steinschlags ist laut Geologenbericht der Kellerhals und Haefeli AG in Bern/Stans nicht eindeutig klar. Es sei jedoch denkbar, dass die Gesteinspartie durch Frost-Tau-Zyklen instabil wurde und das Ereignis letztens als Folge von Niederschlägen und verbunden mit einem erhöhten hydrostatischen Druck in den Klüften ausgelöst worden sei.

Das montierte Sicherheitsnetz ist das eine. Nun sollen jährlich «sanfte» Felsräumungen im Frühjahr in diesem Bereich für weitere Sicherheit sorgen; generell ist aber laut Geologen weiterhin mit dem Ausbruch einzelner Steine zu rechnen. Als Abschluss der Wiederinstandstellungsarbeiten soll dieser frühestens im Herbst noch mit einer Schutzgalerie überdacht werden; eine angedachte Verlegung des Steges auf die andere Schluchtseite wurde aus Sicherheitsgründen wieder verworfen.

Hilfe mit Bagger per Autokran
Bereits seit März ist für den Schadensabschnitt eine Umleitung für Wanderer signalisiert, führt via Schützenhaus und Burgerrain auf den Allerheiligen. Um nun für die vielen kommenden Schulreisen und Ausflügler schnellstmöglich gewappnet zu sein, wurde gestern Dienstag per Autokran ein kleiner Fünf-Tonnen-Bagger von der Allerheiligenstrasse her an den Schadenplatz gehievt und gleichzeitig auch demolierte Stahlträger abtransportiert. Mit dem Bagger soll das meterhoch mit Steinen gefüllte Bachbett bis zum Wochenende durch Mitarbeiter vom Forstrevier Untergäu befreit werden, damit das Wasser wieder frei fliessen kann.

Die Teile des neuen Steges sind derzeit noch in der Verzinkerei und werden ab Montag verbaut. Danach kann die Schlucht wieder vollständig begangen werden. Ruedi Studer hofft jedenfalls, dass die weitherum beliebte und bekannte Teufelsschlucht auf das Wochenende vom 16./17. Juni wieder freigegeben werden kann.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Bürgisser AG
Schreiner-Monteur, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
Café Knaus AG
Detailhandelsfachfrau Bistro B, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
Flückiger & Flückiger AG
Chauffeur, 4805 Brittnau, Mitarbeiter, Brittnau
ZT Medien AG
Crossmeida-Berater/in, 4800 Zofingen, Mitarbeiter, Zofingen
Perle für unseren Haushalt, Mitarbeiter, Aarwangen
Monessa
Kosmetikerin EFZ 40-100 %, 4513 Langendorf, Mitarbeiter, Langendorf
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Fotokalender 2019 "Alt-Zofingen"
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Partner