SBB-Fahrplan 2019: «Massiv schlechteres Angebot»

fahrplanwechsel_infografik_V4_pmn.jpg
Durch den neuen Fahrplan der SBB verlängert sich die Reisezeit nach Aarau: Statt heute 30 Minuten brauchen Pendler 2019 46 Minuten.

Kürzlich hat die SBB den Fahrplan 2019 veröffentlicht. Die Lektüre stiess nicht überall auf Begeisterung: Die Region Murgenthal, Rothrist und Aarburg kommt schlechter weg als heute.

Die drei Gemeinden verlieren die halbstündliche direkte Verbindung in die Kantonshauptstadt. Deswegen schreibt die Gemeinde Rothrist in einer Mitteilung an das Departement Bau, Verkehr und Umwelt in Aarau: «Unsere ohnehin nicht guten Verbindungen verschlechtern sich mit diesem Entwurf noch deutlicher.» Betrachte man den Fahrplan im Detail, stelle man fest, «dass es in Olten keinen Anschlusszug nach Aarau geben wird». Die S23, welche um XX.32 Uhr in Rothrist abfährt, wird XX.40 Uhr in Olten ankommen. Just in der gleichen Minute fährt ein Zug Richtung Aarau – umsteigen ist unmöglich. Der nächste Zug nach Aarau fährt erst um XX.02 Uhr.

22 Minuten in Olten warten

Um ein konkretes Beispiel zu machen: Heute kommen Zugpassagiere um 7.57 Uhr in Aarau an, wenn sie um 7.32 Uhr in Rothrist abfahren. 2019 sind sie erst um 8.13 Uhr in der Kantonshauptstadt und müssen erst noch in Olten umsteigen und dort 22 lange Minuten warten. «In Gegenrichtung besteht genau das gleiche Problem. Das ist für alle, die nach Aarau pendeln, eine massive Verschlechterung», schreibt der Rothrister Gemeinderat weiter. «Dieser Abbau trifft den Westteil des Kantons Aargau unverhältnismässig stark.» Als Lösung schlägt der Gemeinderat vor, einen Halt in beiden Fahrtrichtungen für den auf der Stammlinie verkehrenden RE Bern–Olten während der Hauptverkehrszeiten in Rothrist einzulegen. «Somit würde der Leistungsabbau mehr als kompensiert werden.»

Ein weiterer Lösungsansatz aus Rothrist: Die ab 2019 neue S26 wird anstatt nur bis Olten zur Hauptverkehrzeit bis nach Langenthal durchgebunden. «Somit hätten wir in Rothrist eine zweite Direktverbindung pro Stunde für die Gemeinden Aarburg-Oftringen, Rothrist, Murgenthal, Roggwil, Wynau und Langenthal oder in der Gegenrichtung über Olten nach Aarau.» Somit entstünde auch eine neue Verbindung nach Lenzburg, Wohlen, Muri und Rotkreuz. «Dies ermöglicht weitere Anschlüsse für die Pendler.» Wie weit die Vorschläge aus Rothrist in Aarau auf Gehör stossen werden, ist offen.

Auch Murgenthal ist mit dem neuen Fahrplan nicht zufrieden. «Die halbstündliche Verbindung nach Aarau entfällt. Das ist ungünstig für Pendler und Schüler. Der Ersatzzug Langenthal–Olten trifft erst in Olten ein, wenn alle wichtigen Verbindungen bereits abgefahren sind», so Gemeindeschreiber Rolf Wernli. Zudem werde der Stundentakt in Richtung Olten um 11.50 Uhr durch einen TGV unterbrochen, der die Neubaustrecke nicht befahren kann. «Der Gemeinderat hat eine Frühverbindung nach Langenthal ab 5.21 Uhr vorgeschlagen, ist dabei jedoch bei der SBB auf wenig Gehör gestossen», so Rolf Wernli weiter.

Des Weiteren gibt es eine Änderung bei der Buslinie Olten–Aarburg/Oftringen–A1/Perry. Die bisherige BOGG(Bus Olten Gösgen Gäu)-Linie 502 Trimbach–Olten–Aarburg/Oftringen wird zur Linie 508 und verkehrt nur noch zwischen Olten und Oftringen/Aarburg. Zusätzlich fahren mit dem neuen Fahrplan Busse ins Perry Center mit Ankunft um: 16.14 Uhr, 16.44 Uhr, 17.14 Uhr, 17.44 Uhr, 18.14 und 18.44 Uhr.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Saftlade!

Nova steinmann
schrieb am 17.07.2018 06:47
Ist das euer ernst? Wir sind sonst schon genug gestarft hier wohnen zu müssen und ihr wollt uns noch mehr das leben schwer machen? Das ist eine verdammte schande wenn ihr das macht solltet ihr euich auf grund und boden schämen ihr bastarde!

SBB, traurig und werden immer teurer

Dzena
schrieb am 26.06.2018 18:59
Einfach nur erbärmlich dafür das wird jedes Jahr mehr zahlen und jetzt noch länger zeit einplanen müssen. Demnächst müssten wir fürs pendeln wohl um 6 zum Zug damit wir um 8 Uhr pünktlich im Büro sind.

Bitte nicht !

Iris Klöti
schrieb am 26.06.2018 09:35
In unserer Familie pendeln 4 von 5 Personen nach Aarau, respektive eine bis Dietikon und für in die Gewerbeschule eines bis nach Rheinfelden!
Die Arbeitswege der ganzen Familie werden so verlängert , verminderte Lebensqualität, Frust und Stress sind vorprogrammiert oder soll die ganze Region mit dem Auto zur Arbeit fahren?
Bitte an die SBB , Langenthal bis Olten bitte nicht so stiefmütterlich behandeln, wir wären alle sehr dankbar.

SBB, da kann man nur den Kopf schütteln...

Peter Häusermann
schrieb am 24.06.2018 10:57
Dieser Entscheid muss man unbedingt anfechten. Auch ich bin als Pendler davon betroffen. Hoffe die SBB lenkt noch ein !
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Regio4Fun
Open Air Kino Zofingen
Partner