Hauptsache Millionengewinn: Der Grosse Rat lobt die AKB nach dem Rücktritt Koradis

Koradi.jpg
Pascal Koradi (Archivbild AZ)

Das Vorgehen des Bankrats in dieser Causa werde als «sehr professionell» gewertet, sagte Kommissionspräsident Patrick Gosteli (SVP) am Dienstag. Der Bankrat habe sich bereits im Februar mit verschiedenen Szenarien auseinandergesetzt und vorbehaltene Beschlüsse gefasst. Das Vorgehen des Bankrats sei auch von den Kunden positiv aufgenommen worden.

Direktionspräsident Koradi trat vor zwei Wochen als Folge der Subventionstrickserei bei der Postauto AG zurück. Vor seinem Direktionsposten bei der AKB war Koradi Finanzchef der Schweizerischen Post gewesen. Als Grund für den Rücktritt gab er an, er wolle mit diesem Schritt «die Reputation der Aargauischen Kantonalbank» schützen. Nachfolger an der Spitze der Kantonalbank ist Dieter Widmer. Der 51-Jährige ist seit 1998 bei der Kantonalbank tätig.

Hauptsache: Millionengewinn
Alle Fraktionen lobten die Bank über das grüne Klee. Die SVP sprach von einem «hervorragenden Ergebnis» der AKB, die eine «Ertragsperle» sei. Die FDP hielt fest, die Bank sei für die kommenden Herausforderungen gewappnet.

Die SP betonte, die Bank sei noch einmal mit einem blauen Augen davon gekommen. Durch den raschen Rücktritt von Koradi sei der Reputationsschaden gering. Die SP sprach von einem «grandiosen Resultat». Die Bank dürfe keinesfalls teilprivatisiert werden.

Die CVP bedauerte, «dass Koradi von der Geschichte eingeholt wurde». Die Bank habe ein «Superergebnis» erzielt. Es sei schon fast Tradition, dass die AKB ein sehr gutes Ergebnis erzielte, hielt die GLP fest. Auch die Grünen und EVP/BDP bedankten sich bei der Bank für den Millionengewinn.

Bankpräsident Dieter Egloff bedankte sich beim Parlament für das entgegengebrachte Vertrauen. Er versichere, dass die AKB weiterhin vollen Einsatz geben werde. Finanzdirektor Markus Dieth (CVP) sagte schliesslich, der Regierungsrat respektiere den Rücktrittsentscheid von Koradi.

Millionen für die Staatskasse
Die Kantonalbank schüttet 96 Millionen Franken ihres Gewinnes aus dem Geschäftsjahr 2017 an den Kanton als Eigentümer aus. Das beschloss der Grosse Rat einstimmig. Von der Millionensumme fliessen 52,8 Millionen Franken in die ordentliche Rechnung. Der Rest geht in die so genannte Spezialfinanzierung Sonderlasten (Schuldenabbau).

Hinzu kommt die Abgeltung der Staatsgarantie in der Höhe von 11,1 Millionen Franken. Die AKB bezahlte 12,3 Millionen Franken Steuern. Die Gesamtkapitalquote der AKB liegt mit 16,1 Prozent weiterhin deutlich über der Mindestanforderung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht von 12 Prozent.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Hotel-Restaurant Linde
Service-Aushilfe, 4665 Oftringen, Mitarbeiter, Küngoldingen
Stamex GmbH
Werkzeugmacher/Polymechaniker, 4533 Riedholz, Mitarbeiter,
Tschanz Grabenlos AG
Mitarbeiter für grabenlosen Leitungsbau + Tiefbau, 4542 Luterbach, Mitarbeiter, Luterbach
RZG Immobilien AG
Coiffeur/ Coiffeuse, Mitarbeiter,
INSIDE
Inside, 4500 Solothurn, Mitarbeiter,
KSB (Schweiz) AG
Technischer Sachbearbeiter, 4665 Oftringen, Mitarbeiter, Oftringen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regioreisen
Weihnachtsshopping in Freiburg im Breisgau: Donnerstag, 13. Dezember 2018
Regio4Fun
Danceperados of Ireland: Spirit of Christmas Tour 2018
Regio4Fun
The Gospel Family Zofingen
Regio4Fun
Jahreskonzert - Jmanuel und Evamaria Schenk Stiftung
Partner