SVP-Grossrätin Bircher zum «Krankheitswesen»

Aktueller_Leserbrief.jpg
 
 
Die Gemeinde Aarburg hat 50% der Kosten für die ambulante Pflege (Spitex) eingespart und dabei die Qualität gesteigert. Nun fordert der Gewerbeverband, dass Leistungsaufträge mit der Spitex ausgeschrieben werden. Dadurch lasse sich jährlich 10 Millionen einsparen.
Die Politik müsste nun der Frage nachgehen, warum Spitex Organisationen ihre Leistungen überteuert anbieten und dadurch jährlich Steuergelder verschleudert werden.
Doch es ist genau umgekehrt! Aarburg und der neue Spitex Anbieter Lindenpark, Oftringen müssen sich rechtfertigen. Das der Lindenpark sehr gut ausgebildete, motivierte Fachleute beschäftigt und dabei marktübliche Löhne bezahlt, will der öffentliche Spitex Verband natürlich nicht wahrhaben. Vielmehr will er mit absurden Behauptungen jegliche Konkurrenz verhindern. Die Diskussion macht deutlich, wie krank unser Gesundheitswesen mittlerweile ist.
 
Martina Bircher
Vizeammann Aarburg
Grossrätin SVP
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Ganzheitlich Sparen?

Roland Meister
schrieb am 13.09.2018 11:39
Lieber Herr Tschamper

Ich glaube Sie haben da etwas falsch verstanden. Es wird nicht auf Kosten der Spitex gespart. Es wurde lediglich die Spitexleistungen neu ausgeschrieben. Dies führte zu einer Reduktion der Kosten für den Steuerzahler und eine Einsparung im Gesundheitswesen. Die Betreuung und Pflegeleistungen bleiben gleich. Somit fallen auch keine zukünftigen Mehrkosten an.

Ganzheitlich Sparen?

Beat Tschamper
schrieb am 13.09.2018 11:21
Sparen bei der Spitex bedeutet nicht unbedingt sparen im Gesundheitswesen. Wo bleibt also die ganzheitliche Betrachtung von Frau Bircher. Werden mit Spitex Einsparungen nicht Spital- und Heimkosten erhöht? Diese Frage kann erst nach einigen Jahren beantwortet werden, darin sind sich die Fachleute einig, allerdings ausser Frau Bircher. Es ist störend, wenn Politiker immer nur die einen Kessel betrachten, nämlich die, für die sie verantwortlich sind, und die ganzheitliche Sicht fehlt. Auf diese Art bleiben wohl unter dem Strich keine Einsparungen mehr.

Kosten

Fabienne Gerber
schrieb am 13.09.2018 10:45
Nun mein lieber Mättu. Ist doch kein Problem. Besuchen Sie eine Gemeindeversammlung und stellen die Sie direkt die Frage an Frau Bircher. Falls Ihnen dies nicht zusagt schauen Sie nächstes Jahr die Rechnung der Gemeinde Aarburg an. 3. Möglichkeit, Sie schreiben einen Brief an den Gemeinderat und verlangen eine Antwort auf Ihre Frage. Sie sehen, es gibt genug Möglichkeiten damit Ihre Frage beantwortet wird.

Wie wäre es mit der Wahrheit

Mättu
schrieb am 13.09.2018 07:21
50% günstiger heisst noch nicht, dass es nun günstig ist. Vielleicht war es vorher 100% zu teuer. Wenn sich Frau Bircher nun wirklich um Transparents scheren würde, würde Sie uns nun sagen was die Kosten denn für Aarburg sind, damit wir es auch vergleichen können. Vielleicht sind nun die private wie die öffentliche Spitex gleich teuer? Ich weiss es nicht aber statt hier zu motzen könnte die Frau Grossrätin auch Zahlen liefern.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Bürgisser AG
Schreiner-Monteur, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
Café Knaus AG
Detailhandelsfachfrau Bistro B, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
Flückiger & Flückiger AG
Chauffeur, 4805 Brittnau, Mitarbeiter, Brittnau
ZT Medien AG
Crossmeida-Berater/in, 4800 Zofingen, Mitarbeiter, Zofingen
Perle für unseren Haushalt, Mitarbeiter, Aarwangen
Monessa
Kosmetikerin EFZ 40-100 %, 4513 Langendorf, Mitarbeiter, Langendorf
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Fotokalender 2019 "Alt-Zofingen"
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Partner