Alles wartet auf die neuen Prämien – so viel steigen sie gemäss Santésuisse

Krankenkasse_Symbolbild.jpg
Die Krankenkassenprämien sollen weniger stark als auch schon steigen. (Symbolbild KEYSTONE)

Als «unterdurchschnittliches Wachstum» und damit «weniger schlimm als auch schon», bezeichnete Santésuisse-Direktorin Verena Nold am Mittwoch vor den Medien in Bern den zu erwartenden durchschnittlichen Prämienaufschlag in der obligatorischen Krankenversicherung für das kommende Jahr. Sie erinnerte jedoch daran, dass die Prämien je nach Kanton stark variieren würden.

Entlastung für Junge
Viele junge Erwachsene werden 2019 zudem von einer Prämiensenkung profitieren können. Die Krankenversicherer können nämlich Erwachsenen im Alter von 19 bis 25 Jahren die Entlastung im Risikoausgleich in Form tieferer Prämien weitergeben.

Wenn die Krankenkassen diese vollständig weitergeben, bedeutet dies eine Einsparung von 90 bis 100 Franken. Geringer dürfte die Ersparnis für Jugendliche sein, die bereits bisher von Rabatten profitiert haben.

Genauere Angaben, um wie viel die Durchschnittsprämien im kommenden Jahr steigen werden, wird Gesundheitsminister Alain Berset nächste Woche machen.

«Atempause» nutzen
Mit Blick auf die Entwicklung der Gesundheitskosten im vergangenen Jahr sprach Nold von «einer Atempause». 2017 seien die Gesundheitskosten pro Person in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung mit einem Anstieg von 1,7 Prozent unter dem langjährigen Schnitt geblieben.

Doch Santésuisse gibt keine Entwarnung. Erfolge jetzt keine Korrektur, sei im kommenden Jahr mit einem Anstieg der Kosten in der obligatorischen Krankenversicherung von über drei Prozent zu rechnen. Das wäre allerdings immer noch tiefer als in der Vergangenheit, betrug doch der durchschnittliche jährliche Kostenanstieg bisher 3,5 bis 4,5 Prozent.

Die Santésuisse-Direktorin will den langjährigen Kostentrend brechen. «Als vernünftig» bezeichnete Nold einen künftigen maximalen Anstieg der Kosten von 1,5 bis 2,5 Prozent pro Jahr. Da die Prämien die Kosten decken müssen, würden damit die Ausgaben für die Versicherten geringer als in der Vergangenheit.

Als mögliche Lösungen schlägt Santésuisse vor, durch einen jährlichen Auslandpreisvergleich für alle Medikamente, insbesondere auch für Generika, die Medikamentenpreise zu senken. Im ambulanten Bereich könnten bei den Ärzten Pauschaltarife eingeführt werden.

«Wir haben zu viele Ärzte und Spitäler. Das grosse Angebot generiert eine grosse Nachfrage», erklärte Nold. Patienten würden sich zudem nicht an Kantonsgrenzen halten, daher sei auch eine bessere kantonsübergreifende Versorgungsplanung notwendig.

Erhöhung der Mindestfranchise
Qualität und Effizienz der medizinischen Leistungen liessen sich durch Spezialisierungen von Spitälern verbessern. Santésuisse verwahrte sich hingegen gegen einen Kurswechsel in der Pflegefinanzierung. Die Kantone sollten nicht zu Lasten der Versicherer entlastet werden, sonst würden «massive Kostenschübe» in der obligatorischen Krankenversicherung drohen.

Zur Kasse bitten will Santésuisse auch die Versicherten. Die Mindestfranchise von heute 300 Franken könnte auf 500 Franken erhöht werden. Der Verband regt auch an, eine Gebühr für Bagatellfälle im Spitalnotfalldienst von 50 Franken einzuführen.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Mithilfe im Pferdestall, Mitarbeiter,
Gastropersonal inkl. Sommeraus, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant Bahnhof
Putzfrau und Servicehilfe gesu, Mitarbeiter,
Gemeinde Oftringen
Leiter/in-STv Einwohnerd., Mitarbeiter, Oftringen
Jahresinserat, ,
Aircom Swiss AG
freundliche Stimme, 4665 Oftringen, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Stéphanie Berger - No Stress, no Fun!
Regio4Fun
Air and Space Days im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner