Ein Licht am Ende des Tunnels für den FC Aarau

750_0008_13100397_FRESHFOCUS_865423.jpg
Torschütze Varol Tasar scheiterte mit seiner zweiten Grosschance an Lausanne-Goalie Thomas Castella. (Bild: Freshfocus)

Eine Gemeinsamkeit haben der aktuelle Trainer des FC Aarau und sein Vorgänger. Patrick Rahmen und Marinko Jurendic sind erfolglos. Es gibt allerdings einen Unterschied. Jurendic glaubte trotz 13 Niederlagen in 25 Spielen vorbehaltlos an das Gute. Er rechnete zu keinem Zeitpunkt mit seiner Entlassung. Er hoffte bis zum bitteren Ende auf eine Vertragsverlängerung. Das Ende der Geschichte ist bekannt. Jurendic wurde Ende März entlassen. Rahmen ist anders als Jurendic. Professioneller. Rahmen hatte nach sechs Niederlagen in Folge zwiespältige Gefühle. Er stellte sich viele Fragen. Was tun nach dem miserablen Saisonstart? Weiterhin mit Zuckerbrot arbeiten? Die Peitsche hervor nehmen? Rahmen blieb trotz dem sportlichen Absturz ziemlich zahm und lobte die Spieler während der vergangenen Wochen für ihren Trainingsfleiss und für die gute Stimmung, die innerhalb des Teams herrschte.

Mit dem verdienten 1:1 beim Leader aus Lausanne hat der FC Aarau einen ersten, eminent wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Es gibt endlich ein Licht am Ende des Tunnels. «Ich freue mich über diesen Punkt», sagte ein zufriedener Rahmen, «aber es hätten drei Punkte sein können, ja sein müssen. Wir hatten genug Chancen für ein zweites Tor. Ich hoffe, dass dieses Unentschieden eine Moralspritze für die nächsten Spiele ist. Natürlich gibt es keinen Grund für Euphorie, aber ein kleiner Befreiungsschlag ist dieses Resultat allemal.» Einziger Wermutstropfen aus Aarauer Sicht war der Platzverweis für Stefan Maierhofer. Der 36-jährige Österreicher sah in der 71. Minute nach einem dummen Foul in der gegnerischen Hälfte die gelb-rote Karte.

Rot hin, rot her; der FC Aarau konnte gestern erstmals in dieser Saison so richtig überzeugen. Kämpferisch und spielerisch. Im Gegensatz zum Cupspiel gegen Xamax vor knapp einer Woche liess Rahmen seine Mannschaft in einem 4-4-2-System spielen. Mit Goran Karanovic und Maierhofer setzte er auf einen Zweimann-Sturm. Karanovic war es dann auch, der den Führungstreffer Sekunden nach dem Anpfiff auf dem Kopf hatte. Der in der Startphase wie so oft überragende Varol Tasar machte es kurze Zeit später besser und belohnte das Startfeuerwerk der Aarauer mit dem Führungstreffer.

Der FC Aarau powerte und hätte nach einer Viertelstunde gar mit 2:0 führen können, ja müssen. Maierhofer scheiterte erst mit einem Freistoss, dann mit einem Fallrückzieher nur knapp. So kam es, wie es kommen musste: Lausanne wurde ab Mitte der ersten Halbzeit besser und glich aus. Nach einem Corner auf den ersten Pfosten von Kukuruzovic verlor Karanovic Brandao aus den Augen – und der Portugiese köpfelte den Ball aus fünf Metern in die Maschen. Statt 2:0 für den FCA stand es zur Pause 1:1.

Der FC Aarau war auch in der zweiten Hälfte die bessere Mannschaft und erspielte sich ein klares Chancenplus. Tasar, Olivier Jäckle, Elsad Zverotic, erneut Tasar, Norman Peyretti und Miguel Peralta vergaben ein halbes Dutzend hochkarätiger Chancen. Das 2:1 lag in der Luft. Aber der erlösende Treffer wollte einfach nicht fallen.

Bleibt unter dem Strich folgendes Fazit: Der FC Aarau lebt. Es fehlt allerdings ein Sieg. Seit dem letzten Erfolg in der Meisterschaft sind vier Monate vergangen: Es war am 21. Mai, als Aarau zum Abschluss der Saison 2017/18 gegen Vaduz 4:1 gewann. Vielleicht klappt es ja am nächsten Dienstag – im Heimspiel gegen Schaffhausen.

 

Lausanne-Sport - Aarau 1:1 (1:1)

Pontaise. – 1988 Zuschauer. – SR: Jaccottet. – Tore: 2. Tasar 0:1. 21. Brandao 1:1.

Lausanne: Castella; Nganga, Loosli, Brandao, Flo; Cabral; Oliveira (80. Pasche), Dominguez (62. Rapp), Kukuruzovic (56. Geissmann), Gétaz (74. Silva); Margiotta.

Aarau: Nikolic; Giger, Leo, Schindelholz, Obexer; Jäckle, Zverotic; Tasar (86. Perrier), Karanovic (91. Mehidic), Peyretti (82. Peralta); Maierhofer.

Bemerkungen: Lausanne ohne Berchtold, Manière und Tejeda. Aarau ohne Bürgy, Deana, Frontino, Pepsi, Rossini, Schneuwly und Thaler (alle verletzt). 15. Pfostenschuss Maierhofer. – Verwarnungen: 15. Obexer (Foul), 37. Maierhofer (Reklamieren), 38. Cabral, 51. Loosli, 58. Margiotta (alle Foul). – Platzverweis: 71. Maierhofer (gelb-rot, Foul).

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Gemeinde Oftringen
Leiter/in-STv Einwohnerd., Mitarbeiter, Oftringen
Jahresinserat, ,
Aircom Swiss AG
freundliche Stimme, 4665 Oftringen, Mitarbeiter,
EGGER AG
Bauführer/in Gartenbau, 4502 Solothurn, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant Adelboden
Service-Aushilfe, 4806 Wikon, Mitarbeiter, Wikon
Reformierte Kirchgemeinde
Abwart/in 50%, 4852 Rothrist, Mitarbeiter, Rothrist
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Stéphanie Berger - No Stress, no Fun!
Regio4Fun
Air and Space Days im Verkehrshaus der Schweiz
Regio4Fun
Film-Brunch im Verkehrshaus
Partner