Mehr tun zum Wohl der Tiere

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Zum Artikel «Feuer frei auf Aargauer Wildschweine?» in der Ausgabe 9. Oktober.

Wieder wird das Halali gegen Wildtiere geblasen! Letzte Woche wird im Wallis Hetze gemacht gegen zwei Wölfe, die eine unbewachte Schafherde angegriffen haben. Jetzt werden mehr Abschüsse von Wildschweinen wegen der Afrikanischen Schweinepest gefordert. Luchs, Bär, Wolf, Biber und Co. sind immer die Bösen. Kein anderes Land in Europa hetzt so sehr gegen die Natur und ihre Bewohner wie die Schweiz.

Schweinepest, Vogelgrippe und weitere Krankheiten werden von Menschen herangezüchtet, durch Respektlosigkeit der Natur gegenüber. Wenn der Schweizerische Tierschutz der beste in Europa ist, warum leiden dann Tiere so sehr in der Massentierhaltung? Weil für den Menschen nur das Geld zählt. Es stimmt, dass Seuchen unter anderem durch Tiertransporte übertragen werden. Tiertransporte in der Schweiz müssten verboten werden, da wäre dann ein Risiko weniger. Vielleicht sollten gewisse Menschen bei sich anfangen umzudenken!

Ich kämpfe schon viele Jahre für mehr Recht der Tiere, vor allem gegen Tiertransporte, und habe auch schon erlebt, wie böse Menschen sind, wenn es um Tiere geht. Auch darum stimme ich Ja bei der Horninitiative, zum Wohl der Tiere.

 Andreas Kurzmeyer, Oftringen

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Tecton Abdichtungen AG
kaufm. Angestellte 50%, 4704 Niederbipp, Mitarbeiter, Niederbipp
INSIDE
Inside, 4500 Solothurn, Mitarbeiter,
Kosmetik- und Nagelstudio
Kosmetikerin, 4500 Solothurn, Mitarbeiter,
Allemann Claudia
Mitarbeiterin, Mitarbeiter,
VC Services GmbH
Sie haben einenn Job, Mitarbeiter,
Schaerholzbau ag
Zimmermann, 6147 Altbüron, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Partner