Die Rollhockeyanerinnen aus Vordemwald behalten ihre weisse Weste

zot_2711_spz_RHCV.JPG
Die Vordemwalderin Nadele Moor (rechts) sorgte im Spiel gegen Uri letztlich für den Unterschied. (Bild: Michael Wyss)

Am Wochenende bestritten die Frauen des RHC Vordemwald gleich zwei Meisterschaftspiele. Am Freitag spielte der RHCV zuhause gegen die U17-Nationalmannschaft und am Sonntag auswärts in Gipf-Oberfrick gegen die Mix-Mannschaft Uri/Uttigen/Gipf.

In der vergangenen Saison hatten die Vordemwalderinnen ihre Mühe gegen die Schweizer U17-Auswahl. Selten konnten sie die beste Leistung abrufen und so verlor man gleich zwei Mal gegen den Nachwuchs. Diese Saison sollte sich das ändern und so wurde in den Trainings an der Taktik gearbeitet. Die Einheimischen starteten sehr offensiv in die Partie. Nach 70 Sekunden stand es bereits 1:0 – Nadele Moor hatte getroffen. Bis in die 4. Minute erhöhten Naomi Plüss und Lea Hilfiker auf 3:0. Es war dies ihr erster Treffer in der Frauenliga. Bei der unerfahrenen Mannschaft von Trainer Simon Von Allmen gaben gleich vier Spielerinnen ihr Debut auf diesem Niveau. Sie versuchten, möglichst eng im Vierreck zu verteidigen, doch die Lücken waren zu gross und Vordemwald zu stark. In der 15. Minute war Nadele Moor nach einem Solo zum 4:0 erfolgreich und wenig später erhöhte Naomi Plüss auf 5:0.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Aargauerinnen, an ihrem System zu feilen und mit schnellen Pässen um die Defensive zu spielen. Das Spiel war temporeich, die Torabschlüsse wurden aber weniger. Das U17-Nationalteam kam weiterhin zu keinen guten Gelegenheiten. Die wenigen Abschlüsse wurden souverän von Vanessa Marfurt und Chiara Stadelmann abgewehrt. In der Schlussphase zog das Heimteam noch einmal das Tempo an. In der 44. Minute traf Naomi Plüss per Abstauber zum 6:0. Wenig später sorgte Nadele Moor für das 7:0. Für das Schlussresultat von 8:0 war letztlich Naomi Plüss verantwortlich. «Das Spiel lief optimal, aber für den Europacup nächste Woche müssen wir uns noch steigern», sagte Trainer Patrick Mühlheim.

Zwei Tage später reisten die Vordemwalderinnen nach Gipf, um in der Kälte gegen die Spielgemeinschaft Uri/Uttigen/Gipf zu spielen. Die ersten Minuten wurden aus Sicht Vordemwalds verschlafen, bereits in der 7. Minute brachte Janica Böhler das Heimteam in Führung. Danach fingen sich die Gäste. Mit einem Sololauf durch die Defensive und einem Schuss ins Eck erzielte Naomi Plüss den Ausgleichstreffer zum 1:1.

Lange spielte der RHCV um das rotierende Vierreck. Mit Weitschüssen und Ablenkern wollten die Aargauerinnen zum Erfolg kommen. Dies gelang kurz vor Schluss der ersten Halbzeit. Leonie Plüss schoss gekonnt das 2:1. Wenig später aber ging die Urnerin Stefanie Gehlhaar in der Defensive vergessen und traf zum 2:2.

Die zweite Hälfte verlief ähnlich. Bei den Vordemwalderinnen war der Siegeswillen aber grösser. Gegen Ende traf Nadele Moor gleich zwei Mal und schoss Vordemwald zum Sieg. «Es war nicht perfekt, aber Hauptsache drei Punkte in der Tasche», so Moor.

 

 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
JAZZ, BLUES AND MORE
Regio4Fun
St. Peter at Sunset Kestenholz
Regio4Fun
20. VolksSchlager OpenAir
Partner