Frau kann es auch übertreiben

750_0008_7559861_zot_0704_spz_mwy18.jpg
0

In einer knappen Woche finden in Bern die Ersatzwahlen für den Bundesrat statt. Seit die Rücktritte von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann bekannt geworden sind, dreht sich vor allem das Kandidatinnenkarussell. Einer der häufigsten Begriffe, die rund um die Wahl verwendet werden, ist «Frauenquote». Obwohl zumindest den Feministinnen beim Namen einer CVP-Kandidatin (Frau «Am Herd») die Haare auf den Zähnen zu Berge stehen dürften, wünschen sich viele Schweizer Bürgerinnen zwei neue Bundesrätinnen.

Von mir aus kann der Bundesrat sogar aus sieben Frauen bestehen, von einer Frauenquote – wie auch von einem Frauenlauf oder einem Frauenhotel – halte ich trotzdem nichts. Stellen Sie sich vor, Sie werden verdientermassen in ein solches Amt oder in eine Kaderposition berufen und müssen sich danach ernsthaft selbst fragen, ob Sie nur Profiteurin einer Quote sind.

Ich bin zu 100 Prozent für gleiche Löhne bei gleicher Arbeit. Ich denke, dass sowohl Frau als auch die restliche Schweizer Bevölkerung Militär- oder Zivildienst leisten sollte. Ich bin der Meinung, dass beide Geschlechter einen Elternurlaub einziehen dürfen sollten, dass das Rentenalter angepasst werden müsste und dass sexueller Missbrauch in jeder Form widerwärtig und hart zu bestrafen ist. Jene Frauen, die sich aber am liebsten dauerhaft in einer Opferrolle sehen, schaden dem Miteinander. Es entsteht nicht etwa eine wünschenswerte Harmonie, sondern ein Kampf Frau gegen Rest, ein Weltbild, in dem es nur weiss (Frau) und schwarz (Rest) gibt.

Selbstverständlich sollte das Patriarchat langsam ausgedient haben, aber so schlecht, wie frau meinen könnte, ist das Leben – zumindest bei uns – nicht. Meiner eher einfachen Ansicht als Nicht-Frau nach, gibt es in gewissen Bereichen zweifellos noch Umsetzungsschwierigkeiten, wenn es um Gleichberechtigung geht. Aber es gibt ebenso sicher weit grössere Probleme als Nebensächlichkeiten wie die sprachliche Gleichstellung: Unterdrückung, Zwangsehe oder häusliche Gewalt (übrigens gibt es sie auch von Frau gegenüber Partner).

Normalerweise beschäftige ich mich in meinem Journalisten-Dasein nicht vorwiegend mit Gesellschaftsfragen, sondern mit Sport. Aber in den letzten Jahren bin auch ich mit Frauschaften, Hausdamen und Fraudeckungen in Berührung gekommen. Falls gewisse weibliche Individuen also wirklich nicht mit den Eigenheiten unserer MUTTERsprache leben können, wäre ich der Erste, der einschneidenden Anpassungen zustimmen würde. Sprechen wir in Zukunft doch von frauigfaltig, Frauequin oder Aederfrausdorf.

Vielleicht kommen Sie, liebe Extrem-Frauenrechtlerinnen, dann selber drauf, dass das nicht wirklich herrlich, sondern eher dämlich ist.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
ZT Medien AG
Crossmedia-Berater/in, 4800 Zofingen, Mitarbeiter, Zofingen
Schaer Treuhand AG
Sachbearbeiterin Treuhand, 4800 Zofingen, Mitarbeiter, Zofingen
R. Berner GmbH
Plattenleger, 5042 Hirschthal, Mitarbeiter, Hirschthal
Landenhof
Mitarbeiter Technischer Dienst 50-60%, 5035 Unterentfelden, Mitarbeiter, Unterentfelden
Eniwa AG
Elektro-Sicherheitsberater/in, 5033 Buchs, Mitarbeiter, Buchs
VOLG / LANDI Aarau-West AG
Verkäufer/in 40-50%, Mitarbeiter, Oberkulm
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Fotokalender 2019 "Alt-Zofingen"
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Partner