Waldschäden im Kanton Luzern nach turbulentem Jahr bewältigt

050119_luz_bilanz_burglind_zvg.JPG
Aufräumarbeiten im Vogelsangwald in den Gemeinden Zell und Fischbach. zvg

Zwar sind im Kanton Luzern die Schäden an den Wäldern nach dem Wintersturm Burglind vor einem Jahr und dem trockenen Sommer erfolgreich bewältigt. Die Waldbestände aber sind geschwächt. Weitere Extremsituationen würden Folgeschäden nach sich ziehen. Die Schadenmenge nach dem Sturmtief betrug 150 000 Kubikmeter Holz, das entspricht zwei Drittel der Menge, die üblicherweise in einem Jahr in Luzerner Wäldern geschlagen werden.

Oberstes Ziel der Bewältigung der Naturereignisse im vergangenen Jahr war es, die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten und die verfügbaren Mittel effizient einzusetzen, teilte die Luzerner Staatskanzlei in einer Mitteilung mit. Die Zusammenarbeit unter den beteiligten Akteuren sowie der Wald- und Holzwirtschaft habe sich bewährt.

Die Schäden an Waldstrassen, Wegen und Bacheingängen wurden rasch beurteilt und die Massnahmen zur Beseitigung von gestürzten Bäumen ausgelöst. In den Schutzwäldern wurden an 300 Standorten Massnahmen getroffen und 70 000 Kubikmeter Holz bearbeitet, heisst es weiter. Davon wurden zehn Prozent – in Gebieten mit schwieriger Topografie – im Wald entrindet und liegen gelassen. Mit dem Ziel, dem Borkenkäfer das Brutmaterial zu entziehen und einer starken Vermehrung vorzubeugen.

Die Kosten für die primäre Bewältigung der Sturmschäden im Schutzwald werden auf fünf Millionen Franken geschätzt und von Bund und Kanton getragen. Auch Werkeigentümer und unterhaltspflichtige Stellen, die von den Massnahmen profitieren, beteiligen sich an den Kosten.

Borkenkäfer vermehrten sich

Die Sturmschäden und die lange Trockenheit in der Vegetationszeit schwächten viele Waldbestände, die Borkenkäferpopulation baute sich auf. Treten erneut Sturmschäden oder ausgedehnte Trocken- oder Hitzeperioden auf, müsse mit Folgeschäden gerechnet werden. Deshalb werden die Behörden die Waldbestände laufend überwachen. Beschädigte oder befallene Fichten sollen ab dem Frühjahr rechtzeitig aus dem Wald entfernt oder vor Ort entrindet werden. Auf vielen der mehrheitlich kleinen Schadensflächen wird sich der Wald laut Mitteilung natürlich, das heisst ohne Pflanzung, verjüngen können. Einzelne Eingriffe im Jungwald zur Lenkung der gewünschten Baumartenzusammensetzung seien dennoch nötig, heisst es weiter. Wo die Konkurrenzvegetation oder andere Faktoren eine Verjüngung durch natürliche Ansamung nicht zulassen oder keine geeigneten Samenbäume vorhanden sind, unterstützt der Kanton die Pflanzung von standortgerechten Baumarten. (sda/sk)

 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Bürgisser AG
Schreiner-Monteur, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
Café Knaus AG
Detailhandelsfachfrau Bistro B, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
Flückiger & Flückiger AG
Chauffeur, 4805 Brittnau, Mitarbeiter, Brittnau
ZT Medien AG
Crossmeida-Berater/in, 4800 Zofingen, Mitarbeiter, Zofingen
Perle für unseren Haushalt, Mitarbeiter, Aarwangen
Monessa
Kosmetikerin EFZ 40-100 %, 4513 Langendorf, Mitarbeiter, Langendorf
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Fotokalender 2019 "Alt-Zofingen"
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Partner