Luca Wyss: «Das werde ich nie vergessen»

zot_1201_spz_Luca.jpg
Der Langenthaler Luca Wyss (rechts) feiert mit seinen Teamkollegen das 2:0 im Viertelfinal gegen Schweden. (Bild: Jonathan Hayward/AP)

Die Enttäuschung bei Luca Wyss ist gross. «Wir haben enorm viel getan, um eine Medaille gewinnen zu können», sagt er, «dass es nicht geklappt hat, schmerzt.» Man habe ein immens gutes Turnier gespielt, noch wiegt der Frust über die letzten zwei Niederlagen aber schwer. Dennoch ist für den Melchnauer eines klar: Das Erlebnis U20-Weltmeisterschaft sei unglaublich schön gewesen. «In diesem riesigen Stadion in Kanada eine Weltmeisterschaft zu spielen – das werde ich nie vergessen», sagt der 19-Jährige. Dass in den letzten beiden Spielen auch noch das Publikum mehrheitlich die Schweizer unterstützte, sei schön gewesen. «Es hat grossen Spass gemacht. Für mich sind die Erlebnisse kaum in Worte zu fassen.»

Mit sich selbst und seiner Kampagne ist Wyss zufrieden. Die Vorrunde verpasste der Stürmer noch wegen einer Hirnerschütterung, im Viertelfinale gegen Schweden trumpfte er dann mit dem entscheidenden 2:0 gross auf. «Natürlich war das mein persönliches Highlight. Ich habe enorm viele Reaktionen darauf erhalten, was mich sehr gefreut hat», sagt Wyss und betont, dass er in dieser Zeit viel lernen konnte. «Auf dem kleineren Feld passiert alles viel schneller. Man muss schneller Entscheide treffen, schneller schiessen oder passen. Und gegen Akteure spielen zu dürfen, die teilweise schon in der NHL Einsätze hatten – das ist einfach nur geil.»

Entsprechend wolle er auch viel aus dem Turnier mitnehmen und den nun gewonnenen Schwung auch beim SC Langenthal nutzen. «Ich hoffe natürlich, dass ich ein bisschen mehr spielen kann. Ich fühle mich nach diesem Turnier bereit dazu. Auch wenn es darum geht, Verantwortung zu übernehmen», erklärt Wyss. Letztlich liege dieser Entscheid aber beim Trainer Per Hånberg, er selbst fühle sich aber sehr wohl auf dem Feld und er spüre, dass er weitere Fortschritte anstreben kann.

Dabei ist eines sicher: Dem SC Langenthal würde Wyss’ Spielstil gut tun. An der WM überzeugte der Flügelstürmer oftmals als Energiespieler. Er teilte Checks aus, lief viel und agierte bissig im Forechecking. «Der Trainer hat uns gesagt, dass wir Energie bringen sollen. Die Beine bewegen beispielsweise. Das haben wir dann auch versucht umzusetzen», erklärt Wyss. Das will er nun auch beim SC Langenthal beweisen. Heute Abend, im Spiel gegen Kloten, absolviert er das erste Heimspiel nach seiner Rückkehr aus Vancouver.

 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Bürgisser AG
Schreiner-Monteur, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
Café Knaus AG
Detailhandelsfachfrau Bistro B, 4702 Oensingen, Mitarbeiter,
Flückiger & Flückiger AG
Chauffeur, 4805 Brittnau, Mitarbeiter, Brittnau
ZT Medien AG
Crossmeida-Berater/in, 4800 Zofingen, Mitarbeiter, Zofingen
Perle für unseren Haushalt, Mitarbeiter, Aarwangen
Monessa
Kosmetikerin EFZ 40-100 %, 4513 Langendorf, Mitarbeiter, Langendorf
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Fotokalender 2019 "Alt-Zofingen"
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Partner