Rechts vorbeifahren links liegen lassen

Philippe_Pfister10.jpg
Chefredaktor Philippe Pfister

Rechts vorbei fahren, links liegen lassen

Wer oft auf Schweizer Autobahnen unterwegs ist, weiss, welches Gedränge da oft herrscht. Gut, dass die allermeisten Lenkerinnen und Lenker entspannt unterwegs sind. Der Bussendruck hilft, dass kaum jemand auf die Idee kommt, sich als Lewis Hamilton zu fühlen.

Es fällt deshalb schwer, nachzuvollziehen, warum der Bundesrat das Rechtsvorbeifahren auf Autobahnen erlauben will. Das Vorhaben ist Teil der «Änderung der Verkehrsregeln und Signalisationsvorschriften». Diese war bis gestern in der Vernehmlassung.

Die geplante Massnahme stiftet nichts als Verwirrung. Das Rechtsvorbeifahren in parallelen Kolonnen – das heisst im Stau – ist heute schon erlaubt. Nun soll also das Rechtsvorbeifahren generell zugelassen werden. Nur: Das Rechtsüberholen bleibt weiterhin verboten.

Kann mir jemand den Unterschied erklären? Möglicherweise sitzen unsere Bundesrätinnen und Bundesräte kaum mehr selbst am Steuer, sonst wüssten sie, dass diese Abgrenzung schwierig bis unmöglich ist. Es entsteht also Rechtsunsicherheit. Aber nicht nur das: Kommt die Regelung, werden sich ein paar, die sich halt doch ein bisschen als Hamiltons fühlen, zu Slalom-Fahrten verleiten lassen. Vielleicht ist das dann legal, vielleicht auch nicht. Fast so sicher wie das Amen in der Kirche ist indes: Zu mehr Sicherheit auf den Autobahnen trägt die geplante Massnahme null und nichts bei, im Gegenteil. Sie wird wohl Unfälle produzieren.

Wird die Massnahme wenigstens helfen, den Verkehrsfluss zu verbessern? Punktuell vielleicht ja; aber gegen das Hauptübel, die täglichen Staus, ist sie nicht mal ein Tropfen auf den heissen Stein.

Sollte man also besser gleich das Rechtsüberholen bevorzugen, wie manche vorschlagen? Das wäre noch schlechter. Dann haben wir amerikanische Verhältnisse, würden unser einigermassen gesittetes Regime ohne Not aufgeben – ohne dass wir auch nur eine Minute Zeit gewinnen.

Fazit: Der Bundesrat sollte die Idee, das Rechtsvorbeifahren zu gestatten, links liegen lassen.

 

Mehr Kommentare von Philippe Pfister finden Sie hier.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Rechtsfahrgebot durchsetzen!

M. Gubler
schrieb am 27.01.2019 21:55
Ich habe gelernt, dass die linke Autobahnausfahrt auch Überholspur genannt wird. Sie ist zur Standardfahrspur verkommen! Zu viele Automobilisten setzen sich links fest und weichen nicht, auch wenn die rechte Fahrspur auf weite Sicht frei und offen ist. Also fahre ich unbeschwert und stressfrei kilometerweit auf der rechten Spur.
Stossend finde ich nur die Untätigkeit von Polizei und Gesetzgeber, die der ständigen Linksfahrerei Ende setzen sollten.
Die Kapazität unserer Autobahnen würde um 10 - 15% steigen ohne Baumassnahmen.

Sinnvolle Regelung auf Autobahnen wäre...

H.P. Gerhard
schrieb am 26.01.2019 14:17
Um den Verkehrsfluss zu verbessern, sollte auf 4-spurigen Autobahnen ein generelles Überholverbot für Lastwagen eingeführt werden. Im Gegenzug sollte die max. erlaubte Geschwindigkeit für Lastwagen auf 100 km/h angehoben werden. Fahrzeuge, welche nicht in der Lage sind, 100 km/h zu fahren, dürften nicht mehr auf Autobahnen fahren.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Partner