Geld-Raub beim Perry-Center: Der Kurier glaubte an einen Fehlalarm

060219_reg_ueberfall_perry2_ran.jpg
An dieser viel befahrenen Strasse an der Westseite des Perry Centers raubten Unbekannte am Mittwoch, 30. Januar, um 14.30 Uhr, einen Geldtransporter aus. ran
securePost2.jpg
Während ein Mitarbeiter der SecurePost AG bei einem Kunden Geld abholt, rauben mehrere Unbekannte innerhalb weniger Minuten das Fahrzeug aus. Symbolbild

Mittwochnachmittag, 30. Januar, etwa um 14.30 Uhr: Ein Mitarbeiter der SecurePost AG, einer Tochtergesellschaft der Post, muss im Perry Center in Aarburg-Oftringen bei einem Kunden Geld abholen. Er stellt seinen gelben Wagen beim Lieferanteneingang ab und betritt das Gebäude. Während seiner kurzen Abwesenheit – es sind nicht mehr als vier Minuten – brechen mehrere Unbekannte das speziell gesicherte Fahrzeug gewaltsam auf, wuchten im Innern des Fahrzeugs einen Sicherheitsbehälter auf und entwenden daraus mehrere Beutel mit Bargeld. Nach rund zweieinhalb Minuten sind sie wieder weg, das belegen Videoaufnahmen einer Überwachungskamera.

Kurier glaubt an Fehlalarm

«Obwohl beim Kurier ein Alarm eingeht, fällt ihm bei der Rückkehr zum Fahrzeug nichts Spezielles auf», sagt Bernhard Graser, Sprecher der Aargauer Kantonspolizei. «Der Kurier glaubt an einen Fehlalarm und fährt zum nächsten Kunden in den Kanton Solothurn weiter.» Erst dort bemerkt er den aufgebrochenen Sicherheitsbehälter im Innern des Fahrzeugs, das Fehlen mehrerer Geldbeutel, und meldet dies der Polizei. «Die Täterschaft erbeutete einen grossen Geldbetrag», sagt der Polizeisprecher. Über die Höhe des Betrags wollen weder die Verantwortlichen der Geldtransportfirma noch die Polizei Auskunft geben. Auch zur Frage, weshalb die Geldtransporte nur durch eine Person durchgeführt werden, will die SecurePost AG nichts sagen.

«Die Täter müssen über spezifisches Hintergrundwissen verfügt und die Tat genau geplant haben», sagt Polizeisprecher Graser weiter. Dieser Ansicht ist auch Ruedi Bügler, Leiter des Perry Centers in Aarburg-Oftringen: «Die Geldtransporte in unserem Haus finden aus Sicherheitsgründen nie zum selben Zeitpunkt und nie am selben Ort statt.»

Kriminalpolizei sucht Zeugen

Im Rahmen der Strafuntersuchung der Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm hat die Kantonspolizei Aargau intensive Ermittlungen aufgenommen. Weil zur Täterschaft bislang noch keine Erkenntnisse vorliegen, erliess die Polizei gestern einen Zeugenaufruf. Die Kriminalpolizei (Telefon 062 835 80 26) sucht Personen, die im Bereich des stark befahrenen Lieferanteneingangs des Perry Centers oder auch im Einkaufszentrum verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Im Perry Center wurden bereits alle Mieter über den Vorfall informiert und es wurden erste Massnahmen eingeleitet, um die Sicherheit der Geldtransporte zu erhöhen. Der Vorfall vom 30. Januar ist der erste Überfall auf einen Geldtransporter in der über 45-jährigen Geschichte des Perry Centers.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regioreisen
Winterlicher Blick aus dem Führerstand
Partner