Erfolgreiches Jahr der Regionalpolizei: Weniger Bussen – mehr Präsenz

750_0008_13939479_150319_reg_repol_gross_Ran.jpg
Für die Sicherheit in 22 Gemeinden zuständig: das Corps der Regionalpolizei Zofingen anlässlich des Jahresrapports im Schloss Rued. Raphael Nadler
82 228 Einwohner im Zuständigkeitsgebiet
6589 Interventionen und Alarmeinsätze
4628 erledigte Rechtshilfegesuche
30 656 Stunden Polizeipräsenz
1443 Stunden Verkehrsunterricht an Schulen
46 Mitarbeitende und 2 Diensthunde
367 Bikepatrouillen
2179 Verzeigungen und Berichte

«Das richtige Einsetzen der Ressourcen und die Umstrukturierung waren im vergangenen Jahr die grösste Herausforderung für die Regionalpolizei», sagt Stefan Wettstein. Er steht der Repol Zofingen nun schon seit fünf Jahren als Chef vor. «Weil wir nun wieder in Vollbesetzung sind, konnten wir die polizeiliche Präsenz vor Ort im Gegensatz zum Vorjahr um über 3000 Stunden erhöhen.» Die Polizistinnen und Polizisten der Repol patrouillierten 2018 über 30 000 Stunden im Einsatzgebiet. Darin inbegriffen sind auch die Anzahl Bike-Patrouillen, die von 180 auf 367 Stunden erhöht wurden. Leicht zurückgegangen sind die Stunden für Alarmeinsätze und Interventionen. Die dafür investierten 6593 Stunden sind der tiefste Stand seit vier Jahren.

Die erhöhte Polizeipräsenz in allen Vertragsgemeinden führte dazu, dass die Zahl der Ordnungsbussen angestiegen ist. So wurde 9413 Mal der Bussenzettel gezückt, das sind 2142 mehr als im Jahr 2017. Die meisten Ordnungsbussen (bis 250 Franken) wurden in Zofingen (5744) ausgesprochen, die wenigsten in Wiliberg (0).

«Gehen nicht auf Bussenjagd»

Der zeitliche Aufwand für die Geschwindigkeitskontrollen wurde etwas minimiert, trotzdem ist die Zahl der Tempoüberschreitungen weiterhin hoch (27 192). Alles in allem nahm die Repol aus verschiedenen Gründen rund 101 800 Franken weniger an Bussen ein als im Vorjahr (1,979 Mio. Franken). «Wir gehen nicht auf Bussenjagd, sondern setzen die Polizistinnen und Polizisten dort ein, wo sie benötigt werden», sagt Stadträtin Christiane Guyer, Ressortvorsteherin Sicherheit und Vorsteherin der Regionalpolizei. Fast jeden zweiten Tag müssen die Repol-Mitarbeiter nun schon wegen häuslicher Gewalt ausrücken. «Die Spannweite ist riesig, sie beginnt bei kleinen Streitigkeiten in der Familie und endet bei massiven körperlichen Übergriffen», sagt Polizeichef Wettstein. «Nicht jeder Fall löste eine Anzeige aus, aber jeder Fall viel Arbeit.»

Nebst der Überarbeitung des Gemeindevertrags für die Regionalpolizei, den alle 22 Vertragspartner am 13. Februar dieses Jahres unterzeichnet haben (wir berichteten), wurden auch die Organisationsstrukturen der Repol angepasst. So wurden Fachgruppen verkleinert, die Personalführung verstärkt, eine neue Gruppe Prävention gebildet und die Positionierung der Jugendpolizei gestärkt. Diese informiert in den Schulen der Oberstufe über Themen wie Suchtmittel, Gewaltarten und Cyberkriminalität. Sie steht den jungen Erwachsenen aber auch als Ansprechstelle zur Verfügung.

Sicherheit im Alter

Als neues Geschäftsfeld wird der Präventionsunterricht zum Thema «Sicherheit im Alter» aufgebaut. Der Fachexperte der Regionalpolizei hat am ersten Infoanlass in Vordemwald das vorwiegend ältere Publikum auf die Gefahren und Risiken im Alltag sensibilisiert.

Verkehrs- und sicherheitspolizeilich wurden viele präventive, aber auch repressive Aktionen durchgeführt wie beispielsweise die Kontrolle von Autofahrern am Telefon. Verwaltungspolizeilich lag der Fokus auf Kontrollen im gastgewerblichen Bereich und in der Einhaltung von Schall-Grenzwerten an Veranstaltungen.

Im Rahmen der Amtshilfe muss die Repol Aufgaben wie beispielsweise den Entzug von Auto-Kontrollschildern oder die Zustellung von Urkunden übernehmen. Diese Rechtshilfeersuchen von Amtsstellen und Polizeiorganisationen haben weiter zugenommen.

Die Repol-Jahresrechnung 2018 zeigt wiederum ein positives Ergebnis. Die Vertragsgemeinden werden erneut Rückzahlungen erhalten.

Den ganzen Jahresbericht 2018 gibt es unter www.regionalpolizei-zofingen.ch

750_0008_12324936_140418_reg_wettstein2_ran.jpg
«Nicht jeder Fall von häuslicher Gewalt löste eine Anzeige aus, aber jeder Fall viel Arbeit.» Stephan Wettstein, Leiter Regionalpolizei Zofingen (RAN)
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Tell-Tex GmbH
Sachbearbeiter Export, 5745 Safenwil, Mitarbeiter, Safenwil
Tell-Tex GmbH
Sachbearbeiter Export, 5745 Safenwil, Mitarbeiter, Safenwil
Wir suchen Privatperson/Gärtner, Mitarbeiter,
Flury Tools AG
Polymechaniker (m/w), 3296 Arch, Mitarbeiter, Arch
Fankhauser Markus
Verkaufsmitarbeiterin, 4563 Gerlafingen, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Servicemonteur Kanalreinigung-, Mitarbeiter, Roggwil
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
St. Peter at Sunset Kestenholz
Regio4Fun
Spiel, Spass und Unterhaltung!
Regio4Fun
20. VolksSchlager OpenAir
Partner