Der EHC Olten manövriert sich in die Sackgasse

750_0008_13984168_FRESHFOCUS_915753.jpg
Riesige Enttäuschung: Die Oltner nach dem Saisonende. (Bild: Freshfocus)

Die Strafe gegen EHCO-Captain Lukas Haas ist soeben abgelaufen, da verpasst Pascal Pelletier dem EHC Olten im Fallen, in der 2. Minute der Verlängerung, den Todesstoss. Es ist letztlich das schmerzhafteste Gegentor, das der EHC Olten in dieser Saison, die geprägt war von Auf und Ab, hinnehmen musste. Und jenen kapitalen Treffer, der das Saisonende der Powermäuse besiegelte. 2:3 nach Verlängerung verliert der EHCO das sechste Spiel und damit auch die Halbfinalserie gegen Langenthal.

Lukas Haas, in diesem sechsten Spiel noch der Mann, der die Oltner im Powerplay auf die vermeintliche Siegesstrasse brachte (7.), muss sich am Ende eingestehen, dass seine Attacke, 49 Sekunden vor dem Ende des dritten Drittels, mehr als unclever war. Mit einem Crosscheck revanchierte er sich beim Gegenspieler für einen vorhergegangenen Allerwelts-Zweikampf.

Nun, es wäre zu einfach, diese Haas-Szene, die nach dem Langenthaler Todesstoss natürlich unweigerlich im Kreise des EHC Olten haften bleibt, für das Saisonende verantwortlich zu machen. Der EHC Olten hätte es einmal mehr selber in der Hand gehabt, den Sieg vorzeitig für sich zu beanspruchen. Mit einer 2:1-Führung im Rücken liessen die Oltner abermals hochkarätige Chancen liegen. Schneuwly, Mäder, Rexha oder auch Schirjajew – sie alle scheiterten in den ersten zehn Minuten des Schlussabschnitts mit besten Möglichkeiten. Und selbst eine aussichtsreiche 3:1-Situation mit Huber, Muller und Zanatta führte den Zweitore-Vorsprung nicht herbei. Es mag unter dem Strich der kleine Unterschied sein: Denn dem SCL gelang es zwei Tage zuvor, bei selbem Resultat das Spiel mit zwei weiteren Treffern vorzeitig zu entscheiden.

Fahrlässige Defensivarbeit

Dass der EHC Olten aber überhaupt einmal mehr bis zur letzten Sekunde um den Sieg kämpfte, entbehrte jeglicher Logik. Denn die Powermäuse zogen in dieser kapitalen, sechsten Playoffpartie eine erste Spielhälfte ein, wie sie gewiss in keinem Eishockey-Lehrbuch vermittelt wird. Unzählige Fehler im Spielaufbau und eine Zuordnung, die keinem Swiss-League-Team würdig war, machten es schwierig, ein Spiel in Richtung Offensive zu kreieren. Der EHC Olten kam nach dem frühen Haas-Treffer in Überzahl unter die Räder. Nach einer dominierenden Phase, in welcher Langenthal fünf hochkarätige Abschlüsse innert 15 Sekunden verzeichnete, hatte dann selbst EHCO-Torhüter Simon Rytz genug, lief zur Spielerbank, um seine Vorderleute aufzuwecken. Da hatte der EHCO längst die Führung wieder hergegeben, weil die Zuordnung und Abstimmung zwischen Offensive und Defensive nicht stimmte.

Der EHCO fand aber nach Spielmitte plötzlich den Tritt – und machte den gewollten Schritt Richtung Belle, indem Ueli Huber Grün-Weiss wieder in Front schoss (39.). Doch diese 2:1-Führung ein gesamtes Drittel zu behaupten? Dafür war die EHCO-Defensive schlicht zu instabil. Tatsächlich hatte SCL-Stürmer Nico Dünner die Oltner Unsicherheiten ausnützen können (52.). Und so kam es, dass sich der EHC Olten letztlich in die Sackgasse manövrierte – so wie dies die SCL-Fans vor Spielbeginn mittels Choreo schon vorausgesagt hatten. 

 

Langenthal - Olten 3:2 n.V. (1:1, 0:1, 1:0, 1:0)

Schoren. – 3157 Zuschauer. – SR: Massy/Müller, Ambrosetti/Schlegel. – Tore: 8. Haas (Lüthi, Hohmann/Ausschluss Pienitz) 1:0. 13. Leblanc (T. Gerber, P. Rytz) 1:1. 39. Huber (Muller, Rouiller) 1:2. 52. Dünner (Maret) 2:2. 62. Pelletier 3:2. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Langenthal, 4-mal 2 Minuten gegen Olten.

Langenthal: Wüthrich; P. Rytz, Pienitz; Müller, Andersson; Scheidegger, Maret; Peter; Tschannen, Pelletier, Kelly; Sterchi, Kummer, Andersons; T. Gerber, Dünner, Leblanc; Nyffeler, Dal Pian, Gyger; Hess.

Olten: S. Rytz; Zanatta, Lüthi; Bagnoud, C. Gerber; Grossniklaus, Rouiller; Eigenmann, Bucher; S. Wyss, Gervais, Haas; Schneuwly, Mäder, Ulmer; Schwarzenbach, Chiriaev, Hohmann; Muller, Rexha, Huber.

Bemerkungen: Langenthal ohne Campbell, Christen, Küng, Mathis (alle verletzt), Peter (überzählig), L. Wyss (Elite SCL) und Henauer (Elite SCB). Olten ohne Horansky, Truttmann, Vodoz (alle verletzt), Heughebaert, Hrabec, Hunziker und Kparghai (alle überzählig). 26. Pfostenschuss Rouiller. 33. Pfostenschuss Leblanc. 60. (59:11) Timeout Langenthal.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Arcawa GmbH
Kaufm. Mitarbeiter/in 60–80% , Mitarbeiter, Egolzwil
Dönni Classic Car AG
Automechaniker/Landm., Mitarbeiter, Roggliswil
Schreinerei Bruno Bär AG
Schreiner 100%, Mitarbeiter, Rothrist
Restaurant Pizzeria Mediterran
Küchenhilfe 50%, 5033 Buchs, Mitarbeiter, Buchs
F. Berner-Iberg AG
Chaffeur / Maschinist, 5102 Rupperswil, Mitarbeiter, Rupperswil
Daniel Merz AG
Chauffeur 5-Achs-Kipperfahrzeug, 5036 Oberentfelden, Mitarbeiter, Oberentfelden
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
St. Peter at Sunset Kestenholz
Regio4Fun
20. VolksSchlager OpenAir
Partner