Sport-Stacking, das heisst Becher stapeln im Eiltempo

080419_luz_cupmania2.JPG
Unter Beobachtung der Jury galt es, möglichst schnell verschiedene Pyramiden-Kombinationen zu bilden. . kathrin aerni
080419_luz_cupmania31.JPG
Dass Übung den Meister macht, wissen diese Sportstacker bestens.
080419_luz_cupmania1.JPG
Mit Musik versucht sich diese Wettkämpferin zu konzentrieren. Denn beim Becherstapeln zählt jede Hundertstelsekunde.

Dieser Sport ist nichts für Hochstapler, sondern für echte Könner. Das zeigt ein Augenschein beim 4. internationalen Sport-Stacking-Turnier in Reiden. Organisiert wurde der Wettkampf vom einheimischen Verein Cup Mania – dies im Hinblick auf die in zwei Wochen stattfindende WM in Spanien. Es war auch die Hauptprobe für fünf Teenager aus den eigenen Reihen.

Es ist Samstagnachmittag. Ein rhythmisches Klack-Klack-Geräusch erfüllt den Sonne-Saal. Dieses eher nervöse «Klackern» stammt von den Becherstaplern, die heuer wieder zu Gast im Hotel Sonne sind. Darunter sind auch einige Gäste aus dem Ausland: Deutsche, Engländer und Nordiren.

Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene in sportlichem Tenü scharen sich um die Tische. In der Aufwärmzone stapeln sie einen Becher um den anderen aufeinander. Letzte Dehnungs- und Lockerungsübungen werden gemacht. Für die Sportstacker, beziehungsweise Sportstapler gilt es, möglichst schnell verschiedene Pyramiden-Kombinationen zu errichten. Gefragt sind also Schnelligkeit und Geschicklichkeit.

«Yeah», freut sich eine etwa 18-jährige Wettkämpferin und hebt ihre Arme in die Höhe. Sie hat ihre Kombinationen in weniger als sieben Sekunden geschafft. Auch das Publikum applaudiert und staunt ob der der flinken jungen Frau.

Einige Sekunden später geht nochmals ein Raunen durchs Publikum. Und die Teenagerin toppt ihre vorherige Leistung nochmals um einige Hundertstelsekunden.

Spielerisches Hirntraining

Eine Mutter und Hausfrau aus dem Team Zug schwärmt vom rasanten Spiel mit den zwölf Bechern. Sie habe vor einigen Jahren mit ihrem Sohn mit dem Becherstapeln begonnen. Mittlerweile hat der Sohn zwar aufgehört, «doch ich mache weiter», lacht sie. Sodann beginnt sie mit ihren himbeerroten Plastikbechern erneut zu klackern: «Becherstapeln braucht viel Übung und Geduld. Ich bin motiviert, weil ich dadurch auch im Alltag ausgeglichener bin.» Das ist nicht bloss ein persönliches Gefühl. Gemäss wissenschaftlichen Studien ist dem tatsächlich so. Demnach fördert das Stacking-Training die Zusammenarbeit der beiden Hirnhälften.

Lokalmatadoren an die WM

Die einheimische Trainingsgruppe von Yannik Tschan und Daniela Huwyler, welche die beiden vor rund fünf Jahren aufgebaut haben, trägt längst Früchte. Dazu hat sicherlich auch das Turnier Cup Mania beigetragen, das jeweils von ihrem gleichnamigen Verein organisiert wird. Von den insgesamt 18 Schweizerinnen und Schweizern, die vom 26. bis 28. April an die WM nach Mollina in Spanien reisen, stammen fünf aus Reiden.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Bademeister/in 100%, 4852 Rothrist, Mitarbeiter,
EW Rothrist AG
Technischer Angestellter, 4852 Rothrist, Mitarbeiter,
Pensionskasse Kanton Solothurn
Leiter/in Immobilienbewirtschaftung, 4502 Solothurn, Mitarbeiter, hurn
GLB
Langenthal/Landschaftsgärtner, 4900 Langenthal, Mitarbeiter, Langenthal
INSIDE
Inside, 4500 Solothurn, ,
H. P. Müller Werkzeugmaschinen AG
Servicetechniker 100%, 4554 Etziken, Mitarbeiter, Etziken
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas
Partner