Die heitere Welt des Salvatore La Cola

200419_reg_kunst_aarburg_Cola_kbb.jpg
Reger Gedankenaustausch: Gemeindeammann Hans-Ulrich Schär heisst den Künstler Salvatore La Cola mit einem Prosit willkommen. (Bild: KBB)

Seine Kunst habe eine symbolhafte, oft rätselhafte Bildersprache, steht im Ausstellungsprospekt. Sie führe den Blick auf die Zerbrechlichkeit des Seins, hinterfrage Werte und Haltungen im gesellschaftlichen Miteinander. Zu Beginn des Rundganges hängt eine unscheinbare Tafel mit dem Gedicht «Die Entwicklung der Menschheit» von Erich Kästner. Darin heisst es einleitend: «Einst haben die Kerle auf den Bäumen gehockt, behaart und mit böser Visage. Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt und die Welt asphaltiert und aufgestockt bis auf die dreissigste Etage.» Abschliessend lautet die Erkenntnis: «So haben sie mit dem Kopf und dem Mund den Fortschritt der Menschheit geschaffen. Doch davon abgesehen und bei Lichte betrachtet sind sie im Grund noch immer die alten Affen.»

Salvatore La Cola sieht die unaufhörliche Mutation in der Geschichte der Menschheit weniger pessimistisch. Nach einem Selbstbildnis widmet er sich der Figur des biblischen David, der mit einer Steinschleuder den Riesen Goliath bezwungen hat, was eigentlich nichts anderes bedeutet als die Überlegenheit des erfinderischen Geistes gegenüber roher Gewalt. Michelangelo Buonarotti hat dieser Figur vor mehr als 500 Jahren eine nackte Kolossalstatue von 5,17 Meter Höhe vor dem Palazzo Vecchio in Florenz gewidmet. Eine nackte Gestalt in der Kunst hat damals offenbar niemand gestört. Salvatore La Cola hat kürzlich andere Erfahrungen gemacht: Er musste ein solches Gemälde aus einer Ausstellung entfernen. Sein David ist daher bekleidet und friedlich geworden, hat eine Blume im Mund und spielt mit einem Schmetterling, umgeben von einer fröhlichen Zivilgesellschaft.

Porträts und Badelandschaften

Im Rundgang durch das Erdgeschoss und die Treppen hinauf zum Finanzamt und Dachgeschoss trifft man auf mediterrane Badeszenen in warmen Farbtönen, die in eine harmonische Einheit mit dem kühlen Blau des Wassers und dem bewölkten Himmel eingehen. Es ist eine heitere Welt, fern von Konflikten.

Spannung entsteht nur in der dynamischen Raumverteilung und in der Anordnung der am Strand verteilten Figuren. Besonders bemerkenswert sind die Porträts von Filmstars wie Grace Kelly. Erste Erfolge feierte sie 1952 an der Seite von Gary Cooper im Western «Zwölf Uhr mittags» und später wurde sie Fürstin von Monaco. Mit Humphrey Bogart wird ein Charakterkopf abgebildet, der sein Profil in Gangsterfilmen erhalten hat, und mit James Dean wird ein Idol der Jugend in den 1950er Jahren in Erinnerung gerufen. Diese Bilder (und andere) sind ein Zeichen, wie sich Salvatore La Cola mit dem Zeitgeschehen und seinen Sinnbildern auseinandersetzt. Die im Rathaus verteilte Bildergalerie regt zum Nachdenken über Gegenwärtiges und Vergangenes an. Das war auch beim Apéro deutlich zu spüren: Es entwickelte sich sofort ein reger Gedankenaustausch.

200419_reg_kunst_aarburg_Bogart_kbb.jpg
Zu den Spezialitäten von Salvatore La Cola gehören lebensechte Porträts wie dieses von Humphrey Bogart. (Bild: KBB)
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Tell-Tex GmbH
Sachbearbeiter Export, 5745 Safenwil, Mitarbeiter, Safenwil
Tell-Tex GmbH
Sachbearbeiter Export, 5745 Safenwil, Mitarbeiter, Safenwil
Wir suchen Privatperson/Gärtner, Mitarbeiter,
Flury Tools AG
Polymechaniker (m/w), 3296 Arch, Mitarbeiter, Arch
Fankhauser Markus
Verkaufsmitarbeiterin, 4563 Gerlafingen, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Servicemonteur Kanalreinigung-, Mitarbeiter, Roggwil
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
St. Peter at Sunset Kestenholz
Regio4Fun
Spiel, Spass und Unterhaltung!
Regio4Fun
20. VolksSchlager OpenAir
Partner