Die Bau- und Nutzungsordnung kommt am 20. Oktober an die Urne

041018_reg_bno_Swissprinters.jpg
Bis zu 38 Meter hoch dürfen einzelne Häuser auf dem Swissprinters-Areal werden. Den Turm der Stadtkirche konkurrenzieren sie damit nicht – der ist 63 Meter hoch und steht erst noch erhöht. (zVg)

Das Referendum gegen die revidierte Zofinger Bau- und Nutzungsordnung (BNO) ist auch formal zustande gekommen. Eingereicht wurden vom Referendumskomitee 1402 gültige und 36 ungültige Unterschriften – 790 Unterschriften (zehn Prozent der Stimmberechtigten) sind für eine Volksabstimmung nötig. So kommt es zum Urnengang. Diesen hat der Stadtrat auf den 20. Oktober festgesetzt – zusammen mit den National- und Ständeratswahlen.

Setzt sich Gesamtsicht durch?

Aus Sicht der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ist es einerseits zu begrüssen, dass es zu einer Volksabstimmung über ein so wichtiges Planungs- und Stadtentwicklungsinstrument wie die BNO kommt. Andererseits droht in der Volksabstimmung die Gesamtschau über die BNO unter die Räder zu kommen. Denn im Abstimmungskampf werden wohl einzelne Elemente in den Vordergrund rücken. Die einen wollen als Anrainer keine Bauten auf dem Cartub-Areal, den anderen sind bis zu 38 Meter hohe Bauten auf dem Swissprinters-Grundstück ein Gräuel und die Dritten stellen sich gegen Zusatzgeschosse quer. So gesehen dürfte es die austarierte Zofinger BNO in der Volksabstimmung nicht einfach haben – falls sich nicht eine Mehrheit findet, die eine geordnete Entwicklung der Stadt will und an der Urne durchsetzt. (bkr)

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Zubetoniertes Zofingen

Urs Peter
schrieb am 26.05.2019 21:54
Sicher wird sich die Gesamtsicht durchsetzen. Und die Gesamtsicht sagt eben aus, dass den letzten Grünen Flecken zu überbauen eben nicht Nachhaltig ist. Der kurzfristige Profit, welcher der Stadtrat gerne hätte, dient dem Bürger nicht. Und dass ein paar Wenige profitieren ist auch nicht sozial.

Irreführung

Hans-Peter Martin
schrieb am 24.05.2019 14:58
Unter dem obigen Bild wird von 38m gesprochen und einen Vergleich zur Kirche gemacht. Aber das ist irreführend. Denn keines der Gebäude auf dem Bild ist 38m hoch. Das Höchste ist vielleicht knapp 20m hoch. Ergo wäre ein 38m Gebäude, wie es geplant ist, doppelt so hoch. Würde man dieses Bild hier darstellen, dann würde es ganz anders aussehen. Schade macht man immer diese Fehler. Schätze mal, das ist Absicht.

Wie ist die Gesamtsicht

Mättu
schrieb am 24.05.2019 14:22
Hier wird von der Gesamtsicht gesprochen, aber wie sieht die aus? Ist damit verstopfte Strassen, alle Grünflächen zubetoniert usw. gemeint. Also ich kann noch nicht wirklich einen Vorteil für die Menschen in Zofingen erkennen. Aber vielleicht kann Herr Kirchhofer mal objektiv einen Bericht darüber schreiben.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
David Wiederkehr AG
freie Lehrstelle als Fahrzeugschlosser,4800 Zofingen, Mitarbeiter,
Mitarbeiterin im Pflegedienst, ,
Verein Aargauer Wanderwege
Verantwortliche/er Veireinswesen, Mitarbeiter,
Gemeinde Rothrist
Leiter/in Betriebe n.Liegenschaften,4852 Rothrist, Mitarbeiter, Rothrist
Verstärkung Hotellerie +Pflege,5116 Schinznach, Mitarbeiter,
Restaurant Roschtig Nagu
Serviceaushilfe,3253 Schnottwil, Mitarbeiter, Schnottwil
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas
Partner