Die Regionalverbände beschnuppern sich

750_0008_14380993_pub75rsul4qirc1b4qorfux.jpg
Regionalverband-Suhrental-Geschäftsführerin Lis Lüthi und Regionalverband-Suhrental-Präsident Rolf Buchser, aargauSüd-Präsident Martin Widmer, aargauSüdVorstandsmitglied Karin Faes und aargauSüd-Geschäftsführer Herbert Huber (v. l.). Flurina Dünki

Nachdem die Delegation von aargauSüd ordentlich vorgestellt wurde, war der Besuch der Gäste ennet dem Böhler an der Generalversammlung des Regionalverbands Suhrental kein Thema mehr für den Rest des Abends. Dabei waren aargauSüd-Präsident Martin Widmer, Geschäftsführer Herbert Huber und Vorstandsmitglied Karin Faes nicht ohne Grund nach Schöftland gekommen. Es ist möglich, dass die beiden Verbände ihre Beziehung in Zukunft noch mehr festigen. Wie sehr, das liessen die jeweiligen Verbandspräsidenten Rolf Buchser und Martin Widmer am Donnerstagabend noch offen. «Wir pflegen unseren guten Kontakt und haben auch schon diskutiert, wie die Zusammenarbeit vertieft werden kann», sagt Widmer. Tiefer in die Karten schauen lassen sich die beiden Präsidenten nicht.

Die ordentlichen Traktanden beinhalteten mehrere Sparmassnahmen für den Regionalverband Suhrental. Der Grund: Ende 2019 läuft das von Bund und Kanton unterstützte Projekt «Regionalmanagement Suhrental» aus. Wollen die Suhrentaler Gemeinden den Regionalverband in der heutigen Form (mit einer Geschäftsführerin und weiteren zusätzlichen Ressourcen, die vor Projektstart 2016 nicht bestanden) weiterführen, müssen sie selber in die Tasche greifen. Das wollen sie, habe sich nach Besprechungen herausgestellt, so Rolf Buchser. Die Gemeinden – dies wurde an der Generalversammlung angenommen – zahlen somit ab 2020 das Doppelte an den Regionalverband Suhrental: acht statt vier Franken pro Einwohner.

Geschenke vom Laden im Dorf

Weiter wurde die anstehende Überarbeitung des regionalen Entwicklungskonzepts (REK) erläutert. Das aktuelle von 2012 ist veraltet. Weitere Themen waren die erste Suhrentaler Tischmesse für Gwerbler, Lehrer, Schüler und Eltern am 19. November und die neu auf Gemeindeverwaltungen erhältlichen Geschenkgutscheine von lokalen Geschäften. Ziel ist, dass man diese im Blumen- und Delikatessenladen, aber auch beim Architekten oder Elektromonteur einlösen kann.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Elektro Rüegger Brittnau GmbH
Elektroinstallateur EFZ, Mitarbeiter, Brittnau
Wullschleger Rolf
Verkäuferin 60% - 80%, 4800 Zofingen, Mitarbeiter,
Matthias Döll GmbH
Leiter Produktion, 6340 Baar/Zug, Mitarbeiter,
Matthias Döll GmbH
Teamleiter Einkauf, 6340 Baar/Zug, Mitarbeiter,
Exquisina-Küchen
Küchenfachmann/frau, 4563 Gerlafingen, Mitarbeiter, Gerlafingen
Wir bieten Teilzeit, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
"Kämmerlimusik" Frölein Da Capo
Partner