Der Koch und die Lehrerin sind jetzt Sirupmacher – durch Zufall

sirup1.jpg
Felix Ott und Anna Bärtschi verkaufen zu Hause an der Hardstrasse in Dulliken ihren Sirup. (Bild: Remo Fröhlicher)
sirup2.jpg
Der 34-jährige Felix Ott ist Chefkoch (Bild: Remo Fröhlicher)
Sirup3.jpg
Wenig Zucker, viel Frucht: Das Sortiment wächst stetig (Bild: Remo Fröhlicher)

Vor dem schmucken Bauernhaus in Dulliken stehen Felix Ott (34) und seine Verlobte Anna Bärtschi (28). Bärtschi erzählt, dass das Haus schon seit zwei Jahrhunderten ihrer Familie gehöre. Ott ist vor einigen Jahren bei ihr eingezogen. Bärtschis Mutter wohnt auch hier. «Es ist ein Mehrgenerationenhaus», sagt sie lachend.

Ott führt durch den weitläufigen Garten und erklärt, was bei ihnen wächst: «Das sind Aronia oder auch Apfelbeeren genannt», sagt er und zeigt auf eine Reihe neu gepflanzter Büsche. «Mit diesen Beeren machen wir Sirup. Das ist momentan eine absolute Trendfrucht, da sie einen hohen Gehalt an Vitamin C hat.» Ott und Bärtschi verkaufen die verschiedenen Sirupe unter dem Namen «Sirupspezialitäten»; daneben bieten sie auch Delikatessen an, wie zum Beispiel geräucherten Knoblauch.

«Ich würde gerne ein Gewächshaus bauen»

Die Äste des Zwetschgenbaums biegen sich unter dem Gewicht der noch grünen Früchte. «Wir versuchen, so viele Rohstoffe wie möglich in unserem Garten zu produzieren», erklärt Ott. Dabei verzichtet das Paar vollständig auf Pestizide und giesst mit Regenwasser. Natürlich würden sie die exotischen Früchte einkaufen müssen, aber: «Ich würde gerne ein Gewächshaus bauen, damit ich auch Limetten anpflanzen kann», sagt Ott.

Ott spricht eine charmante Mischung aus Hochdeutsch mit sächsischem Einschlag und Schweizerdeutsch. Er ist in Leipzig aufgewachsen und wollte nach seiner Ausbildung zum Koch für ein halbes Jahr Erfahrung im Ausland sammeln. «Jetzt bin ich schon 14 Jahre in der Schweiz», sagt er, fast schon selbst erstaunt über die Zahl.

Der erfinderische Chefkoch und sein Sirup

Seine erste Anstellung habe er als Koch in einem Restaurant in Aarau gehabt. Seither hat er den eidgenössischen Fachausweis zum Chefkoch gemacht. Heute absolviert er eine Ausbildung zum Erwachsenenbildner und unterrichtet für die Gastro Aargau angehende Köche. Seit drei Jahren ist er zudem im Sirup-Geschäft.

Während Ott erzählt, öffnet er die Tür zu einem kleinen Häuschen, das mitten im Garten steht. «Hier produziere ich den Sirup», sagt er und erklärt, wofür er die sauber polierten Maschinen braucht. Im kleinen Raum werden bis zu 2000 Flaschen Sirup pro Jahr hergestellt. Bei den Sorten probiert der Gastronom gerne aus. So findet man auch einen Schafgarben- oder Fichtensirup in seinem Sortiment.

Durch Zufall wurden sie Sirupmacher

Nur durch Zufall sei er Sirup-Produzent geworden: «Ich bin vor dreieinhalb Jahren in Schinznach am Weihnachtsmarkt mit einem Sirup-Hersteller aus Bülach ins Gespräch gekommen. Er hatte dort einen Stand und erzählte mir, dass er sich langsam zur Ruhe setzen wolle, aber dass er keinen Nachfolger finde.»

Ott habe nur einen Tag lang überlegen müssen. Am nächsten habe er den Bülacher angerufen und gesagt, dass er gerne sein Nachfolger werden würde. Schnell waren sie sich einig: Ott übernahm die Maschinen und den Namen «Sirupspezialitäten» von ihm. Das Rezept habe er verfeinert: «Beim Zuckergehalt gingen wir drastisch runter, dafür erhöhten wir den Fruchtanteil.»

Von A bis Z im alten Bauernhaus hergestellt

«Ohne meine Familie wäre das natürlich nicht möglich», sagt Ott. Seine Partnerin Bärtschi sei für das Design der Etiketten zuständig. Hauptberuflich unterrichtet sie an der Kantonsschule Olten bildnerisches und technisches Gestalten.

Die Etiketten sollen einen hohen Wiedererkennungswert haben. Auf jeder ist ein Männlein mit grünen Haaren zu sehen. Diese Figur hat Bärtschi zusammen mit ihrem Bruder Arnold entwickelt. Das Männchen entspringt der Comicreihe «Xymbolon», die sie mit ihrem Bruder gestaltet hat. Bärtschi ist denn auch für die Fotografien und Illustrationen auf der Website verantwortlich, dort kann man die Produkte bestellen.

Auch Otts Schwester Luise hilft tatkräftig im Geschäft mit, obwohl sie im fernen Halle studiert. Sie ist für die Präsenz auf Facebook und Instagram zuständig.

Die Sirup-Produktion wird von der Ernte bis zum fertigen Produkt im Haus der Dulliker gemacht. Sei es das Ernten der Früchte oder das Bearbeiten der Online-Bestellungen. Danach fahre die Mutter von Bärtschi mit dem Fahrrad auf die Post, um die Pakete zu versenden, die bis ins Bündnerland geschickt werden.

Sie beliefern Restaurants und Läden

Für den Vertrieb arbeiten die Sirupproduzenten aber auch mit Partnern zusammen: zum Beispiel mit dem neuen Bioladen «Marktecke» in Olten. Sie beliefern auch verschiedene Restaurants in der Region, so zum Beispiel das «Mürset» in Aarau. «Ich arbeite schon seit vielen Jahren in der Region im Gastro-Bereich und bin deswegen bestens vernetzt», sagt Ott.

Und für die Zukunft? «Ich würde gerne unser Sortiment erweitern», sagt er. Schon heute haben sie geräucherten Knoblauch im Angebot oder fermentierte Baumnüsse, auf die Ott besonders stolz ist. Sie seien aufwendig in der Produktion, dafür sei das Resultat umso leckerer. Weiter erzählt er, was er noch gerne räuchern würde und welchen Teil des Hauses er noch zu umbauen will. Die Ideen seien da, meint Bärtschi lachend. «Die Tage sind einfach zu kurz, um alle Projekte umsetzen zu können», meint Ott und posiert stolz mit seinem Sirup für ein Foto.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Café Knaus AG
ServicemitarbeiterIn, 4702 Oensingen, Mitarbeiter, Oensingen
Alterszentrum Jurablick
Pflegefachkraft, 4704 Niederbipp, Mitarbeiter, Niederbipp
INSIDE
Inside, 4500 Solothurn, Mitarbeiter,
Wir bieten Teilzeit, Mitarbeiter,
Altersheim Büren a. A.
Nachtwache, 3294 Büren an der Aare, Mitarbeiter, Büren an der Aare
Gemeindeverwaltung Triengen
Leiter/in Hauswart, 6234 Triengen, Mitarbeiter, Triengen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
"Kämmerlimusik" Frölein Da Capo
Partner