Nach 24 Jahren ist Schluss: Brittnau schliesst den Jugendtreff

150819_reg_290615_jugendtreff_britt_HB1.jpg
Hier war die Welt noch in Ordnung: 2015 feierte der Jugendtreff sein 20-Jahr-Jubiläum. Bild: h.b.

Brittnau stellt für dieses Schuljahr zwei 6. Klassen und zehn Oberstufenklassen. Trotz der grossen Schüleranzahl scheint praktisch kein Jugendlicher Bedarf am Jugendtreff zu haben. Aufgrund mangelnden Interesses entschied sich die Gemeinde nun, den Jugendtreff ab sofort zu schliessen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor. «Die Anzahl Jugendlicher im Jugendtreff hat in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen», so Kurt Iseli, Gemeinderat in Brittnau. Vor vier Jahren am 20-Jahr-Jubiläum waren es an einem gut besuchten Abend noch 25 Jugendliche. In letzter Zeit kamen laut Iseli noch zwei oder drei Jugendliche, die kurz im Jugendtreff eine Cola kauften und nachher wieder gingen. «Der Status des Jugendtreffs hat sich mit der Digitalisierung stark gewandelt», erzählt er weiter. Auch die Gemeinde Strengelbach hatte letztes Jahr die gleichen Schlüsse gezogen und ihren Jugendtreff schliessen müssen. Heute brauche es keinen Ort mehr, wo Jugendliche gemeinsam Musik hören können. «Mit ihren Handys und der Musik darauf können sie diesem Hobby heute überall nachgehen», meint Kurt Iseli.

Als die Oberstufenschüler aus Strengelbach nach Brittnau in die Schule wechselten, flammte kurz Hoffnung bei den Verantwortlichen auf. Obwohl mehr Schülerinnen und Schüler im Dorf waren, blieben sie im Jugendtreff aus. Mit der Hilfe des Schulrats haben die Verantwortlichen des Jugendtreffs schliesslich versucht, den Bedarf der Jugendlichen mittels einer Umfrage abzuholen. Es kristallisierte sich heraus, dass die Jugend in Brittnau andere Treffpunkte vorziehe. Ausserdem wurde das Fehlen eines WLANs kritisiert. Die Verantwortlichen prüften im Anschluss die Option eines WLANs und kamen zum Schluss, dass das Risiko zu hoch sei. «Heute hat man überall Netz. Wir glaubten nicht, dass das die Jugendlichen zurück in den Jugendtreff bringen würde», so Kurt Iseli. «Ausserdem ist es nicht Sinn und Zweck eines Jugendtreffs, dass alle am Schluss am Handy sitzen», führt er weiter aus. (kpe)

Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema: Hauptsache es gibt WLAN

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Alberati Architekten AG
Architekt|in 60-80% / dipl. Bauleiter|in HF 80%, Mitarbeiter, Zofingen
Teilzeitselle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Gyger-Brack AG
Zimmermann EFZ, Mitarbeiter, Zofingen
Gyger-Brack AG
Zimmermann EFZ, Mitarbeiter, Zofingen
Gyger-Brack AG
Zimmermann EFZ, Mitarbeiter, Zofingen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner