«Swissmilk green» – nur ein teurer Werbegag?

805_322869_leserbrief_kopie.jpg

Zum Artikel «Milchbranche führt neues Ökolabel ein» von Doris Kleck. Ausgabe vom 14. August.

Bisher war die Schweizer Milch gut, gesund und von bester Qualität, welche auch ordentlich überwacht und kontrolliert wird. Nun soll die Milch also nicht nur «grün», sondern auch noch gleich «englisch» werden. Eigentlich eine sehr «smarte» Webestrategie. Vermutlich wird dann die schweizerische Milchwirtschaft auch gleich zur «swiss dairy industry» umgelabelt. Nur – was soll es dem Konsumenten an zusätzlichem Nutzen und Gesundheit bringen? Immerhin erhalten die Milchbauern 3 Rappen mehr – für eine Leistung, welche diese bereits heute zu 89 Prozent erfüllen!!! Gegen diese 3 Rappen wäre eigentlich kaum etwas einzuwenden – unsere Bauern machen eine gute Arbeit. Ich habe einfach die Vermutung, dass zusätzlich die Milchindustrie bis zum Detailhandel auch noch ihre Marge verbessern wollen und am Ende die Konsumenten mit einem zusätzlichen Milchpreis von sehr «grünen» 10 Rappen gemolken werden. Darüber hinaus muss das Ganze zweifelsohne auch noch intensiv überwacht werden, was nicht nur neue Arbeitsplätze schaffen wird, sondern letztlich und selbstverständlich auch wieder dem Konsumenten aufgebürdet wird. Da stellt sich bei mir schon die Frage nach der Vernunft solcher Aktionen – oder wird der Konsument einfach mehr «über den Tisch» gezogen. Ich werde jedenfalls weiterhin weisse Schweizer Milch trinken.

Anton Bucher, Oftringen

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Greenwashing

Peter
schrieb am 17.08.2019 09:06
Dieses irreführende neue Label ist reines "Greenwashing". Man versucht uns weis zu machen, dass es effizient ist, Futtermittel an Methan ausstossende Grosstiere zu verfüttern und diese dann zu melken. Und dass für Milch tausende Kühe und Kälber getötet werden, wird dabei auch ganz elegant verschwiegen. Man kann weiter die Augen verschliessen oder es einsehen: Die Milchindustrie ist schlecht fürs Klima und für Tiere. Ich trinke mittlerweile lieber Hafermilch.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
St. Moser Kurier und Kleintransporte
Chauffeur/euse, Mitarbeiter, Gerlafingen
Putzfrauenagentur Bernasconi GmbH
Putzfrau gesucht, Mitarbeiter,
Online und Offline, Mitarbeiter,
Putzfrau, ,
DLS Dienstleistungen AG
Instandhaltungsleiter, Mitarbeiter,
DLS Dienstleistungen AG
Instandhaltungsleiter, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Verkehrshaus Planetarium
Partner