Dieses Pro-Komitee will für ein Ja zur BNO weibeln

BNO_Pro_bkr.jpg
Die Vertreter des Pro-Komitees (von links): André Kirchhofer (FDP), Stefan Giezendanner (SVP), Michael Wacker (SP), Mischa Berner (GLP) und Daniel Hölzle (Grüne). Bild:bkr

Die geltende Zofinger Bau- und Nutzungsordnung (BNO) ist – speziell vor dem Hintergrund des 2013 revidierten Raumplanungsgesetzes – in die Jahre gekommen. Einer Neuauflage der BNO hat der Einwohnerrat in seiner Sitzung vom 18. März mit 28 Ja gegen 10 Nein zugestimmt. In der Folge ergriff eine Gruppierung – deren Mitglieder der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt sind – erfolgreich das Referendum. Am 20. Oktober kommt es deshalb zur Volksabstimmung.

Gestern Abend nun hat sich am Rande der Einwohnerratssitzung ein Pro-Komitee gebildet, dem laut Medienmitteilung «alle politischen Kräfte angehören, welche sich bisher für die BNO-Revision ausgesprochen haben.» Konkret stehen dem Ja-Komitee die fünf Einwohnerräte André Kirchhofer (FDP), Mischa Berner (glp), Daniel Hölzle (Grüne), Michael Wacker (SP) und Marco Negri (SVP) als Co-Präsidenten vor und «stellen sich mit ihren Namen hinter die Vorlage».

Was ist mit den beiden christlichen Ortsparteien? Mit der CVP und der EVP? Laut einem Komitee-Sprecher seien diese über die Gründung informiert. Dem widerspricht CVP-Einwohnerrat und Ortsparteipräsident Robert Weishaupt: «Mir lag keine Einladung vor.» Er sagt aber auch, dass die CVP in der BNO-Frage gespalten sei. Speziell die neue Möglichkeit, auf dem Swissprintersareal hohe Bauten realisieren zu können, sei umstritten. Er selber findet die BNO im Grundsatz gut – und stellt eine Abstimmungsempfehlung der CVP in Aussicht.

Für die EVP gibt Vorstandsmitglied Urs Plüss Auskunft. Auch ihm ist keine Einladung bekannt. Persönlich sagt er: «Ich bedaure die Umzonung von Arbeitsgebiet zu Wohnen/Arbeiten.» Für diese Aussage sei er schon «massivst angegangen» worden.

Ziel des Pro-Komitees ist es, «in den nächsten fünf Wochen transparent, konstruktiv und breit über das komplexe Thema zu informieren und so eine offene Diskussion über die Vorteile der neuen BNO zu ermöglichen». Man wolle aufzeigen, dass die Revision der BNO für eine qualitätsvolle Entwicklung der Stadt Zofingen sorge. Das Komitee will in den nächsten Tagen eine Website mit den wichtigsten Pro-Argumenten aufschalten.

Kommentar von Chefredaktor Philippe Pfister

Fakten statt Emotionen

Die neue Bau- und Nutzungsordnung wird die Entwicklung Zofingens für Jahrzehnte prägen. Stadt- und Einwohnerrat sind dafür; das letzte Wort haben am 20. Oktober die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Gut, dass jetzt Bewegung in die Sache kommt. Gut, dass die Gegner, die bisher auf Tauchstation waren, beginnen, ihre Argumente auf den Tisch zu legen. Dass einer von ihnen sagt, wegen seiner Meinung werde er massivst angegangen, zeigt, wie aufgeladen das Thema ist. Wichtig sind jetzt Fakten statt Emotionen. Gegner niederzuschreien ist das Letzte, was die politische Kultur dieser Stadt – und dieses Landes – brauchen kann.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Genossenschaft Regiomech
Köchin/Koch, 4528 Zuchwil, Mitarbeiter, Zuchwil
Stiftung Blumenfeld
Mitarbeit Lingerie 40%, 4528 Zuchwil, Mitarbeiter, Zuchwil
Karl Anliker AG
Polymechaniker/in 100%, 3360 Herzogenbuchsee, Mitarbeiter, Herzogenbuchsee
BF architekten sursee ag
Erfahrene/r Bauleiter/in, 6210 Sursee, Mitarbeiter,
Suche 1 Koch oder Köchin, Mitarbeiter,
Roth Treuhand GmbH
Buchhalterin, 4552 Derendingen, Mitarbeiter, Derendingen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Erhaben. Musik von Johann Rosenmüller
Partner