Was macht ein Aargauer Tennistalent bei Roger Federer?

federer_kym.jpg
Jérôme Kym posiert mit Roger Federer. © ZVG

Silvester ist für Jérôme Kym in diesem Jahr kurz ausgefallen. Am 31. Dezember stand er bis am späten Nachmittag beim Silvester Cup in Derendingen auf dem Tennisplatz, wo er sich dank zwei starken Leistungen am Finaltag den Turniersieg sichern konnte. Und am nächsten Morgen gings gleich nach Zürich an den Flughafen. Ziel der Reise: Dubai. 

Der Grund für den Trip in die Vereinigten Arabischen Emirate war alles andere als alltäglich. Severin Lüthi, Davis Cup Coach der Schweiz und Trainer von Roger Federer, hatte Jérôme Kym einige Tage zuvor angerufen und gefragt, ob er für drei Trainingstage mit Roger Federer nach Dubai fliegen würde. «Das hat mich natürlich sehr gefreut und ich habe sofort ja gesagt. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese tolle Chance bekommen habe», so Kym, der im vergangenen Jahr bereits das eine oder andere Mal mit dem Maestro ein paar Bälle schlagen durfte.

Australian Open warten

Diesmal aber ging es zum ersten Mal ins Ausland für ein Training mit Federer. Und zum ersten Mal trainierte der 16-jährige Fricktaler an drei aufeinanderfolgenden Tagen mit dem 20-fachen Grand Slam Sieger. Kym war aber nicht der einzige Youngster, der in den Genuss von Trainingseinheiten mit Roger Federer gekommen ist.

Mit Kym sind auch dessen Trainingskollegen Leandro Riedi und Dominic Stricker nach Dubai gereist. Das Trio wird heute nach Australien weiterreisen, wo es dann am Australian Open der Junioren teilnehmen wird. Für Kym ist das Turnier «down under» eine Premiere. Aufgrund seiner jüngsten Erfolge hat er sich in der Junioren Weltrangliste bis auf Platz 43 nach vorne gekämpft und darf nun zum ersten Mal bei einem Grand Slam Turnier der Junioren auflaufen.

Lockerheit mitnehmen

Und was gibt es da für eine bessere Vorbereitung, als mit Roger Federer in Dubai zu trainieren. Doch wie waren denn nun die Trainingseinheiten mit dem vielleicht besten Tennisspieler der Geschichte? «Wir haben an allen drei Tagen zwei Mal miteinander trainiert. Dabei spielten wir jeweils zu zweit gegen Roger», erzählt Kym. «Die Intensität muss in jedem Ballwechsel sehr hoch sein und du musst dich länger konzentrieren können, als das in einem normalen Training der Fall ist.» 

Wie fühlt sich das eigentlich an, wenn auf der anderen Seite auf einmal Roger Federer steht und die Bälle zurückschlägt? Ist man da nervös? «Das ist natürlich schon speziell, aber es war ja nicht das erste Mal, dass ich mit ihm trainieren durfte. Wir verstehen uns ziemlich gut und haben Spass auf dem Platz. So legt sich die Nervosität schnell», sagt Kym, der von den Trainings viel profitieren konnte. «Du kannst in jedem Training mit Roger etwas lernen. Diesmal habe ich vor allem versucht, die Lockerheit, die Roger während den Ballwechseln hat, mitzunehmen.»

Vorfreude ist gross

Mit dieser besonderen Erfahrung im Gepäck geht es für Kym nun weiter nach Australien. Zuerst wird er dort ein Vorbereitungsturnier bestreiten, ehe dann seine Grand Slam Premiere ansteht. «Ich freue mich riesig darauf, dass ich in diesem Jahr erstmals bei den Grand Slam Turnieren antreten kann. Da die Australian Open mein erstes Grand Slam Turnier sind, weiss ich noch nicht genau, was mich erwartet. Ich will einfach mein Tennis spielen und schauen, wie weit mich das bringt», so Kym. .

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
St. Moser Kurier und Kleintransporte
Chauffeur/euse, Mitarbeiter, Gerlafingen
Putzfrau, ,
Stiftung Blumenfeld
Pflegefachperson HF, Mitarbeiter, Zuchwil
Haueter Ines
Hundesitter, Mitarbeiter,
Reformierte Kirchgemeinde
Sekretär/in 40%, Mitarbeiter, Rothrist
Offline Business, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Verkehrshaus Planetarium
Partner