Tempo 50 ist kein Menschenrecht

Joel_Widmer.jpg

Der schwere Unfall an der Aarburger Bahnhofstrasse vom letzten Samstag regt zum Nachdenken an. Ein Mercedes rast mit mutmasslich über 100 km/h über ein Trottoir, in eine Hausmauer, einen Balkon und wird dabei zurück auf die Strasse geschleudert. Der Fahrer stirbt noch auf der Unfallstelle. Das ist schon tragisch genug. Doch überlegt man sich, was noch hätte geschehen können, wird einem noch mulmiger. Wäre zu dieser Zeit eine Gruppe Jugendlicher über das Trottoir gegangen, hätte es so ausgehen können, wie vor wenigen Tagen im Südtirol, als ein Automobilist in eine Gruppe junger Menschen raste und sieben Personen starben.

Laut Regionalpolizei ist die Bahnhofstrasse von der Geschwindigkeit her unproblematisch. Doch Anwohner erzählen, dass es häufig zu Tempoexzessen kommt. Dass Fahrer gut motorisierter Autos ihre Boliden innerorts massiv beschleunigen. Diese veranstalten eine Art Showfahren mitten im Wohngebiet. Mit sporadischen Polizeikontrollen ist solchem Verhalten schwer beizukommen. Vielleicht würde es aber helfen, wenn wir Dorfkerne und Innenstädte wieder zu dem machen, was sie eigentlich sind: Begegnungszonen, statt Durchgangsstrassen.

Die Bahnhofstrasse ist zwar eine Kantonsstrasse und auf solchen ist Tempo 30 nicht vorgesehen. Dennoch sollte der Kanton die Idee von Gemeinderat Fredy Nater, Tempo 30 ins Auge zu fassen, nicht sofort verwerfen. Bei dichtem Verkehr fährt sowieso kaum jemand mit 50 über die Aarburger Bahnhofstrasse. Und die Zeitersparnis, die Tempo 50 statt Tempo 30 bei diesen paar hundert Metern bringt, ist vernachlässigbar. Eine verkehrsberuhigte Zone hingegen würde die Bahnhofstrasse für Anwohner lebenswerter machen und es ist anzunehmen, dass die Showraser etwas mehr abgeschreckt wären, innerorts ihre Boliden zu testen.

Tempo 50 innerorts ist übrigens auch kein Menschenrecht, wie man annehmen könnte, wenn man gewisse Automobilisten hört. Das Auto ist zweifellos ein wichtiges Verkehrsmittel, aber historisch gesehen gehört es nicht zu Dorfkernen und Innenstädten, Fussgänger hingegen schon.

 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Dümmer geht nimmer

Mättu
schrieb am 12.01.2020 17:52
Tempo 50, wie auch Tempo 30 oder 80 sind keine Menschenrechte. Wieso kann man nicht mehr pragmatisch die Sache analysieren und dann entscheiden. Dieser Abschnitt ist bei weitem kein Unfallschwerpunkt und die Raser rasen an vielen Stellen. Vielleicht müsste man wieder mal etwas mehr in die ethische, moralische und vernünftige Bildung der Bevölkerung investieren. Da nützt und nichts, wenn Herr Widmer, der Busenfreund von Cedric Wermuth, eine solchen Kommentar schreibt. Man kann das Städtli Aarburg auch ganz zum erlahmen bringen. Wenn dann das letzte Geschäft weg ist, dann ist dann ruhe.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Wilhelm+Wahlen Bauigeniere AG
Dipl. Bauingenueru/in ETH/FH, Mitarbeiter,
Haushaltshilfe und Begleiterin, Mitarbeiter,
Haushälterin, Mitarbeiter,
Gemeinde Brittnau
Leiter Bauamt, 4805 Brittnau, Mitarbeiter, Brittnau
Einwohnergmeinde Egolzwil
Sachbearbeiter Bau oder Bauver, 6243 Egolzwil, Mitarbeiter, Egolzwil
Wilhelm+Wahlen Bauigeniere AG
Dipl. Bauingenieur/in ETH/FH , Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Regio4Fun
Kunst
Partner