Mehr Schutz vor Hass: Aargauer Nationalrätin Lilian Studer fehlt im kantonalen Ja-Komitee

Lilian_Studer_Ardizzone.jpg
Lilian Studer sitzt nicht im Aargauer Komitee für ein Ja zum Schutz vor mehr Hass. © Sandra Ardizzone

Am 9. Februar entscheidet die Stimmbevölkerung über die Erweiterung der heutigen Antirassismus-Strafnorm auf die sexuelle Orientierung. Mit dem Slogan «Schutz vor Hass und Diskriminierung für Lesben, Schwule und Bisexuelle» setzt sich ein breit abgestütztes Aargauer Komitee für ein Ja an der Urne ein.

Mitglieder sind FDP-Ständerat Thierry Burkart und die Nationalräte Cédric Wermuth, Yvonne Feri, Gabriela Suter (alle SP), Marianne Binder, Ruth Humbel (beide CVP), Matthias Jauslin, Maja Riniker (beide FDP), Irène Kälin (Grüne) sowie Beat Flach (GLP).

Nicht dabei sind die Aargauer SVP-Parlamentarier, die sich für ein Nein einsetzen. Im Komitee fehlt auch EVP-Nationalrätin Lilian Studer – ihre Partei hat Stimmfreigabe zur Vorlage beschlossen. «Das ist der Grund, dass ich mich nicht im Komitee engagiere», sagt Studer zur AZ. Zur Frage, wie sie persönlich zu mehr Schutz von Lesben, Schwulen und Bisexuellen vor Hass und Hetze steht, möchte sie sich nicht äussern.

Das Komitee kritisiert, diese Personengruppen seien ungenügend geschützt. Oft bleibe es nicht bei Worten, Personen mit diesen sexuellen Ausrichtungen würden auch Opfer von Gewalt. Politikerinnen und Politiker aus dem Aargau seien sich über die Parteigrenzen hinweg einig, dass hier dringender Handlungsbedarf bestehe.

«In einer Demokratie ist es Aufgabe des Gesetzes, die verfassungsmässig garantierte Menschenwürde von Lesben, Schwulen und Bisexuellen zu gewährleisten», hält das Komitee fest. Mit einem Ja am 9. Februar könne die Stimmbevölkerung ein Zeichen setzen. «Mehr Schutz ist nötig und Hass keine legitime Meinung», heisst es in der Mitteilung. Das kantonale Komitee ist zuversichtlich, dass mehrheitlich ein Ja in die Urne gelegt wird. 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Der…

B. Kerzenmacher
schrieb am 26.01.2020 15:02
Grund für die zunehmende Homophobie ist exakt der Gleiche wie für die Zunahme von antisemitischen Übergriffen. Es ist völlig unverständlich, dass gerade hier in der Schweiz diese Entwicklung nicht gestoppt wird.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Berufs-und Wieterbildung
Informatiker -Lehrstelle, 4800 Zofingen, Mitarbeiter,
INSIDE
Inside, Mitarbeiter,
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Gedex Getränke AG
Mitarbeiter/in Getränkeabholmarkt, 4950 Huttwil , Mitarbeiter, Huttwil
Zusatzeinkommen, Mitarbeiter,
Raumpflegerin, ,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner