Ex-Radprofi Pirmin Lang gesteht Dopingvergehen und tritt bei der Swiss-Racing-Academy ab

piru.jpg
Pirmin Lang tritt per sofort von seinen Funktionen im Radsport zurück. (Bild: gam)

Der ehemalige Radprofi Pirmin Lang gehörte dem Doping-Netzwerk des deutschen Sportarztes an, der im Rahmen der Operation Aderlass im Umfeld der Nordischen Ski-WM im letzten Jahr aufgeflogen war. Mit Recherchen der NZZ konfrontiert, veröffentlichte der 35-Jährige am Freitagabend um 21.13 Uhr ein Statement auf Twitter. Pirmin Lang schrieb: «Ich habe in meiner Karriere als Radprofi betrogen. Ich war Teil des Aderlass-Netzwerks. Ich habe gelogen und bin für meine Taten verantwortlich.» Der Safenwiler habe die Aktivitäten auch Partnern sowie Frau und Familie verheimlicht.

Der gebürtige Pfaffnauer Pirmin Lang hatte seine Karriere Ende 2017 beendet und die Swiss Racing Academy (SRA), ein Team und Talentpool für junge Schweizer Fahrer, gegründet, wir berichteten. Sein Ziel war, junge Fahrer von negativem Druck, von schlechtem Einfluss und von Leistung um jeden Preis zu bewahren - «von den Fehlern, die ich selber beging». Die Leitung der SRA werde er abgeben, erklärte er weiter. Die SRA reagierte ebenfalls mit einem Communiquè in den Sozialen Medien, bestätigte Langs Abgang und liess verlauten, dass es keine Hinweise gebe von illegalen Praktiken bei der SRA. 

Pirmin Langs Karriere
Im Jahr 1996 lancierte Pirmin Lang seine Karriere als Radfahrer und durchlief danach alle Alterskategorien. 2003 schaffte er die Elitequalifikation. Von 2013 bis 2016 war er bei IAM Cycling als Profi unter Vertrag und fuhr seine letzte Saison 2017 bei Roth-Akros. Der gebürtige Pfaffnauer feierte zwischen 2010 und 2012 internationale Etappensiege bei der Boucle de la Mayenne (Fr) und dem An Post Ras (Irl), gewann den Klassiker Antwerpse Havenpijl (Be) und stand zweimal beim GP Luzern auf dem Podium. 2010 holte Lang Bronze an der Strassen-SM, 2011 SM-Silber im Radquer und 2016 im Profi-Strassenrennen. Er nahm sowohl an der Tour de Romandie als auch an der Vuelta (Sp) teil.

pirmin_tw1.jpg
Pirmin Langs Statement auf Twitter. (printscreen)
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Schadensbegrenzung

L. Wyss
schrieb am 22.02.2020 09:27
Das Lang und auch sein Team nicht sauber sind wurde schon lange vermutet. Sie wurden aber immer gedeckt vom nationalen Radsportverband. Auch der jetzige Nationaltrainer M.A. gehörte dem Team an und war in Pro Tour Teams mit Dopingvergangenheit. Dazu kommt das Swiss Racing Academy letztes Jahr einen Dopingfall eines Fahrers hatte. Ein Kartenhaus Lang, Swiss Cycling, Albasini fällt zusammen.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Haushälterin, Mitarbeiter,
Suter Samuel
Mithilfe im Pferdestall, Mitarbeiter,
Bachmann Bauunternehmung AG
junger Maurer, 4814 Bottenwil, Mitarbeiter, Bottenwil
Allenspach Medical AG
Social Media & Online Marketing Manager, 4710 Balsthal, Mitarbeiter, Balsthal
Zweckverband ARA Falkenstein
Klärwärter/in, 4702 Oensingen, Mitarbeiter, Oensingen
Zaugg AG Rohrbach
Bauschreiner, 4938 Rohrbach, Mitarbeiter, Rohrbach
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner